Bremsen im Test

Testbericht: Formula The One

Formula The One
Im Test stellt der italiensche Stopper seine gewaltige Bremspower vor allem zu Bremsbeginn eindrucksvoll unter Beweis. Der enorme Biss kostet allerdings Punkte bei der Dosierbarkeit.
Zu den getesteten Produkten

Im Test stellt der italiensche Stopper seine gewaltige Bremspower vor allem zu Bremsbeginn eindrucksvoll unter Beweis. Der enorme Biss kostet allerdings Punkte bei der Dosierbarkeit. Für eine downhillorientierte Bremse sehr kompakt und leicht.

Technik: hydr. Zweikolben-Bremse, Griffweiten- und Druckpunkteinstellung, Griffe li./re. montierbar

Technische Daten des Test: Formula The One

* Komplettbremse inklusive Scheibe, Adapter und Montageschrauben

Formula The One

Fazit

180 mm: Die Bremsleistung ist zu Beginn der Bremsung enorm hoch, fällt aber bei längeren Bremsungen etwas ab. Ansonsten zeigt der Stopper Top-Werte in allen Bereichen und deckt einen sehr großen Einsatzbereich ab. Testurteil: sehr gut

200 mm: Mit exzellenten Werten bei Standfestigkeit und Bremsleistung spielt die One mit 200er-Discs vor allem auf langen, ruppigen Trails ihre Trümpfe aus. Eine relativ leichte Top-Bremse für anspruchsvolle Abfahrer. Kauftipp! Testurteil: überragend

25.01.2008
Autor: Dipl-Ing. (FH) Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008