Bike-Rucksäcke im Test

Testbericht: Ortlieb MountainX 31 (2018)

Foto: Benjamin Hahn Ortlieb MountainX 31
Robuster, perfekt verarbeiteter Schlechtwetterspezialist. Das Tragesystem des teuren Ortlieb MountainX 31 (2018) wirkt unscheinbar, funktioniert aber effektiv. Vier Polster sorgen für Druckverteilung und Belüftung, die Hüftflossen bringen das Gewicht super auf die Hüfte. Die Organisation mit großem Hauptfach und minimalistischer Kleinteilsortierung ist Geschmackssache. Punktet mit cleveren Features (Aufsatzfach, Rollverschluss).
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  



Technische Daten des Test: Ortlieb MountainX 31

Preis: 220 Euro
Gewicht: 1241 Gramm (ohne entnehmbares Zubehör)
Packvolumen: Herstellerangabe: 31 Liter; MB-Messung: 31+1 Liter offene Taschen ohne RV
Trinksystem: optional, 2 L: 32 Euro
Besonderheiten: Wasserdichte Konstruktion, abnehmbare Aufsatztasche (Helmhalter), Trinkblasenfach, Hauptfach per einhängbarem Zwischenboden teilbar, Signalpfeife im Brustgurt, Reflektoren, Gurtschlaufen, Rollverschluss
Testurteil: Sehr gut (75 Punkte)

Bewertung

Das Hauptfach des MountainX 31 kann durch einen einhängbaren Zwischenboden unterteilt werden. Ein umlaufender, wasserdichter Reißverschluss erlaubt den Zugriff auf das unten liegende Fach.

Bei Ortlieb nimmt man die Allwettertauglichkeit ernst: Damit die Seitentaschen nicht mit Regen volllaufen, besitzen diese entsprechende Ablauflöcher.

Der Rollverschluss für das Hauptfach bietet einen gewissen Spielraum bei der Befüllung. Zudem kann dieser offen bleiben, um etwa nasse Wäsche zu trocknen.

17.05.2018
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018