Bike-Rucksäcke im Test

Testbericht: Ion Transom 24 (2018)

Foto: Benjamin Hahn Ion Transom 24
Das einzigartige Rückensystem vom Ion Transom 24 (2018)sorgt für starke Belüftung in Kletterpassagen und sitzt im Downhill sehr definiert. Beim Uphill neigt die schwere Konstruktion jedoch zu leichtem Wackeln und drückt mit harten Kanten im Hüftbereich. Mit max. 22,5 Litern nach unserer Messung recht klein, dazu in Relation schwer. Die Ausstattung ist clever und durchdacht, die Hüftgurttasche fällt zu klein aus. Top Verarbeitung!
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  



Technische Daten des Test: Ion Transom 24

Preis: 190 Euro
Gewicht: 1378 Gramm (ohne entnehmbares Zubehör)
Packvolumen: Herstellerangabe: 24 Liter; MB-Messung: 20,5+2 Liter offene Taschen ohne RV
Trinksystem: optional von Fremdhersteller
Besonderheiten: Rückenabstandsverstellung. Rückenlängenverstellung, Helmhalter, Schlüsselclip, Regenhülle, herausnehmbarer Werkzeugorganizer, Sas-Tec-Rückenprotektor optional erhältlich (30 Euro), zwei Rückenlängen erhältlich
Testurteil: Gut (70 Punkte)

Bewertung

Die Schulterauflage des Transom ist simpel per Klettverschluss in der Höhe verstellbar. Dadurch hält es den Mittelteil des Rucksacks auf Abstand zum Rücken und sorgt für gute Belüftung. Zudem ist er in zwei Größen erhältlich.

Eine häufige Schwachstelle des Rucksackbodens, die Kanten der Rückenversteifung, wurde beim Ion gegen Durchscheuern verstärkt.

Das aufwendige Tragesystem besitzt Schienen in den Hüftgurten, mit denen der Rucksack für beste Belüftung vom Körper weggeschoben werden kann.

17.05.2018
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2018