Beleuchtung im Test

Testbericht: Lupine Piko 3

Foto: Benjamin Hahn Lupine Piko 3
Mit überragender Lichtleistung und uneingeschränkt trailtauglicher Ausleuchtung punktet die teure Piko. Durch den schwenkbaren Leuchtenkopf lässt sie sich schnell ausrichten. Sehr kurze Akkulaufzeit.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger Testurteil überragend

Abstrahlcharakteristik:

Mit nur 2719 Candela erzielt die Piko den zweitniedrigsten Messwert des Tests. Der große und gleichmäßig helle Lichtkegel sorgt durch seine hohe Lichtabgabe jedoch für top Übersicht auf Trails.

So lesen Sie die Grafik zur Abstrahlcharakteristik:

Die Grafik zeigt die Abstrahlcharakteristik der Lampe in der jeweils höchsten Leuchtstufe. Die Farbe beschreibt die Helligkeit an der jeweiligen Lichtkegelposition. Helle Farben (gelb, rot) stehen für große Helligkeit, kalte Farben (grün, blau) für geringe Helligkeit. Je größer der Lichtkegel, desto besser die seitliche Ausleuchtung der Umgebung. Je gleichmäßiger die Lichtstärke verteilt ist, desto besser fürs Auge.

Tagesaktueller Preisvergleich zu diesem Produkt (sofern Angebote bei unserern Partnern vorhanden)




Technische Daten des Test: Lupine Piko 3

Preis: 265 Euro
Lieferumfang: Li-Ion-Akku, Ladegerät, Helmhalterung, Verlängerungskabel
Technik: 2 LED
Montage: Lenker, Helm, Stirn
Lichtstrom: 408 Lumen
Helligkeit: 2719 Candela (max.)

' bei höchster Leuchtstufe + Notlaufmodus mit schwachem Licht (optional) ² Herstellerangabe ³ Gesamtgewicht/Lampe inkl. Helmhalter und Verlängerungskabel/Akku inkl. Befestigung

09.01.2012
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011