MTB-Traum-Trails: Der Hacklbergtrail in Saalbach-Hinterglemm – Infos, Karte, GPS-Daten

Traum-Trails: Der Hacklbergtrail in Saalbach-Hinterglemm


Zur Fotostrecke (5 Bilder)

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Angie auf dem Hacklbergtrail
Foto: Heiko Mandl

 

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Abfahrt
Foto: Heiko Mandl

 

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Heiko Mandl und Angie Hohenwarter
Foto: Heiko Mandl

 

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Panorama
Foto: Heiko Mandl

 

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Downhill mit den Leoganger Steinbergen im Hintergrund
Foto: Heiko Mandl
In Saalbach-Hinterglemm geht für Gravity-affine Biker die Post ab. Auch die Kärtnerin Angie Hohenwarter hat sich in das Revier im Salzburger Land verliebt – speziell in den Hacklbergtrail.

Bike-Infos: Bike-Circus Saalbach-Hinterglemm www.bike-circus.at

Anreise: von München über die A 8 bis nach Niederndorf. Von dort über Walchsee, Lofer, Saalfelden und Maishofen ins Glemmtal (190 km, 2:30 h)

Infos Hacklbergtrail: 600 Hm, 6 km, S1 mit Stellen S2*; 1000 Hm und 10 km inkl. Buchegg-Trail)

Bike-Saison: von Ende Juni bis Ende September (Liftbetrieb)

 

MountainBIKE 0116 Hacklbergtrail Karte Hinterglemm
Foto: MountainBIKE

Reportage: Biken auf dem Hacklbergtrail

„Wann ich zum ersten Mal hier war? Das muss Jahre zurückliegen. Ich weiß aber genau, dass es nicht lange gedauert hat, bis sich der Bike-Circus Saalbach-Hinterglemm zu meiner zweiten Heimat entwickelt hat und ich hier Freundschaften geschlossen habe, etwa mit den Wirtsleuten Höll vom Bikertreffpunkt Spielberghaus (das sind übrigens die Eltern der 15-jährigen Vali Höll, die aktuell die Downhillszene aufmischt). Mittlerweile kenne ich rund um Saalbach jeden Trail und jeden Sprung wie meine Westentasche.

Einer meiner absoluten Lieblingstrails ist und bleibt der Hacklbergtrail, der vom Schattberg-Westgipfel bis fast nach Hinterglemm hinunterführt. Der ist einfach der Hit! Ein super geschmeidiger und flowiger Trail, der sich im herrlichen Panorama den Berg hinunterschlängelt, gespickt mit Sprüngen und Anliegern. Genauso mag ich es!

Also fahren wir auch dieses Wochenende nach Saalbach, um die letzten schönen Herbsttage für unseren Saisonabschluss zu nutzen. Mit dabei ist Fotograf Heiko Mandl, der seine Kamera auch nicht zum ersten Mal hier im Glemmtal auspackt. Der große Touristen-Ansturm ist vorüber, wir haben die Trails fast ganz für uns allein. Die Heidelbeersträucher – auf pinzgauerisch Moosbee – leuchten dunkelrot von den Hängen, und die Lärchenwälder glänzen wie Gold. Von den Gipfeln der Hohen Tauern blitzt schon der erste Schnee herüber.

Ein Hot Spot für Biker

Die Glemmtaler haben in wenigen Jahren aus ihrer Skiregion einen Hot Spot insbesondere für Endurobiker erschaffen. Die wichtigsten Gondeln und Lifte schaufeln im Sommer Biker samt Bikes in die Höhe. Das kommt gut an. Jedes Jahr besuchen mehr und mehr Biker die Region, wie die Statistiken der Bergbahnen belegen.

Zur Beliebtheit des Spots trägt mit Sicherheit die sogenannte Jokercard bei. Wer in einem der Partnerbetriebe übernachtet, für den ist die Benutzung der Lifte gratis. Auch wir zücken die Karte und steigen voller Vorfreude in die Gondel. Satte 1000 Höhenmeter befördert uns die Bahn Richtung Gipfel. 1000 Höhenmeter, die dann auch wieder vernichtet werden wollen. Aber bitte mit Style. Die Spannung steigt mit jeder Liftstütze!

Ich bin schon viel herumgekommen in der Welt, von Kanada bis nach Asien war ich auf Trailsuche. Aber wenn ich oben am Schattberg stehe, fasziniert mich jedes Mal wieder dieses unbeschreiblich schöne Panorama, das Tal mit seinen Trails, aber auch die Ruhe. Genau für solche Momente liebe ich den Sport, darum habe ich dem hektischen Wettkampfsport ‚Servus‘ gesagt.

Downhill auf dem Hacklbergtrail

Bevor es bergab geht, haben wir noch 170 Höhenmeter vor uns. Bergauf. Mit Cross-Country-Bikes könnten wir vielleicht die Rampen hochtreten, aber mit unseren Freeride-Fullys heißt es: schieben. Das perfekte Bauch-Beine-Po-Training. 15 Minuten später stehen wir gut aufgewärmt auf dem Westgipfel.

Letzter Check von Bike und Ausrüstung, dann kann‘s losgehen. Ich lege mich in die ersten Kurven hinein, die noch parallel über der Skipiste in felsigem Gelände liegen. Wie von Hand gemalt zieht sich der Trail durch den Berg und verliert sich am Ende des Rückens. Anfangs riskiere ich noch einen Blick in die Bergwelt. Aber bald schon wird der Trail steiler, und die ersten Sprünge spicken den Weg hinunter zur Hacklbergeralm.

Keine Sorge! Die Kicker sind so gebaut, dass sie immer leicht zu umfahren sind. Nach der ersten Geländekante geht es flacher dahin, bis die nächste Welle bergab brandet. Kurzes Waldstück, dann wird es wieder steiler, die letzten Steilkurven bis zur Alm fahre ich mit Full Speed.

Im Sommer muss ich einfach immer in der Hacklbergeralm einkehren. Das Essen hier schmeckt einmalig, und spätestens bei der zweiten Fahrt beginnt eh der Magen zu knurren. Heute hat die Alm leider schon zu. Also weiter. Der Trail taucht in den Wald ein und schlängelt sich zurück zur Mittelstation der Westgipfelbahn. Ein paar Northshore-Elemente wechseln sich mit flowigen Waldboden-Trailpassagen ab. Schneller als gedacht stehen wir vor der Tür des Gasthofs Bergstadl, der Endstation des Hacklbergtrails.

Wer nach der Pause will, liftet per Gondel wieder hoch. Wer genug hat, nimmt sich die finalen 350 Höhenmeter auf dem Buchegg-Trail vor, der Biker in Hinterglemm ausspuckt. Ein wahrhaft starker Ausklang eines tollen Bike-Tags.“

 

MountainBIKE 0116 Angie Hohenwarter Portrait
Foto: Heiko Mandl Angie Hohenwarter

Angie Hohenwarters Insidertipps:

Meine Lieblingseinkehr: der „Bergstadl“ mit seinen regionalen Speisen und der 1a-Aussicht von der Sonnenterrasse. www.bergstadl.at

Mein Top-Favorit zum Chillen: der „Jennerwein“ in Hinterglemm. Hier gibt’s Cocktails und lässiges Ambiente. www.der-jennerwein.at

Wo man unbedingt hin muss: ins „Thoms’n“ in Hinterglemm. Hier treffen sich Freerider und Enduristen nach Liftschluss. www.thomsn.at

Mein Übernachtungstipp: klar das Spielberghaus – meine zweite Heimat. www.spielberghaus.at

Beste Bikeshops: Bike’n Soul in Hinterglemm. www.bike-n-soul.at; Sport Hagleitner in Saalbach. www.sporthagleitner.com

Mein Lieblingsplatz: die „Amsl“ beim Bernkogel (1740 m).

03.11.2015
Autor: Angie Hohenwarter/Heiko Mandl
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 01/2016