Mountainbiken rund um Eppan in Südtirol – Infos, MTB-Tourentipps, GPS-Daten

Alle Infos zum MTB-Spot Eppan

In der Welt des Weins ist Eppan an der Weinstraße eine große Nummer. In der Welt des Bikens gibt die Großgemeinde im Südwesten Bozens mächtig Gas – mit Genusstrails, aber auch richtig harten Nüssen. Wir stellen fünf Top-Touren in der Region vor - inklusive GPS-Daten.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Allgemeine Urlaubs-Infos: Tourismusverein Eppan, Rathausplatz 1, I-39057 Eppan, Tel. 00 39/04 71/66 22 06 www.eppan.com

Anreise: über Innsbruck und Brenner bis Autobahnausfahrt Bozen Süd und weiter nach Eppan (280 km/3:15 h ab München; 360 km/4 h ab Ulm)

Beste Reisezeit: Dank der bevorzugten Lage und der niedrigen Höhe kann man hier (fast) ganzjährig biken.

Übernachtungs-Tipps: am besten in einem Partner-Hotel von EppanBIKE. Die findet man unter www.eppanbike.it

Spezielle Infos für Biker: ob GPS-Daten, Guiding (z. B. Grenzkammtour in zwei Tagen mit Hüttenübernachtung), Shuttles oder Shops – Biker finden alle Infos unter www.eppanbike.it

Bike-Shop: Sanvit, der Fachhändler in Eppan mit Reparaturservice und Radverleih: www.sanvit.com

Bike-Schule/Guiding: EppanBIKE-Academy, Tel. 00 39/04 71/66 22 06

Après-Bike: Wir empfehlen nach einer Mountainbiketour das hausgemachte Eis in der Eisdiele „Caramel“ in St. Michael-Eppan.

Eppans bester Kaffee: Eine besonders verführerische Kombination finden Mountainbiker in der Konditorei „Peter Paul“ in St. Pauls-Eppan – hier gibt es vom Cappuccino zum Südtiroler Apfelstrudel alles, was das Herz begehrt.

Wein erleben: Winzer, Kellermeister und Weinexperten geben von April bis November wöchentlich Einblick in ihre Arbeit und bieten Führungen rund um die Eppaner Weine an: www.eppan.com

Die Qual der Weinwahl: In Eppan, der größten Weinbaugemeinde Südtirols, gibt es knapp 30 Wein- und Grappaproduzenten sowie Enotheken. Infos: www.eppan.com

Karte: Eppan und Umgebung

 

MountainBIKE 1215 Eppan Karte
Foto: MountainBIKE Eppan liegt südwestlich von Bozen.

Inhaltsverzeichnis

27.09.2015
Autor: Andreas Kern
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 12/2015