MountainBIKE stellt Südtiroler Originale vor

Local Heroes - Südtiroler Originale

MountainBIKE stellt Personen vor, die mit Südtirol und der lokalten Bike-Szene ganz eng verbunden sind.

 

Siegi Weisenhorn - Südtiroler Original
Foto: Andreas Kern Local Hero: Siegi Weisenhorn.

Siegi Weisenhorn: kennt im Vinschgau so ziemlich alle Singletrails – und zwar rauf und runter. Seine bikerischen Fähigkeiten erwarb er in vielen Rennen. 2005 gründete Siegi einen Bikeshuttle-Service, 2010 folgte mit "Südtirolbike" noch die eigene Bike-Schule in Mals.

Alter: 48 Jahre
Wohnort: Glurns im Obervinschgau
Lieblingstrail: der "Bim-Bam-Trail" am Stilfserjoch
Bike: Cube Stereo, Jahrgang 2013
Lebensmotto: Freizeit leben!

"Heiliger Bimbam, was ist denn das für ein Trail", schießt es Siegi Weisenhorn durch den Kopf, als er den versteckten Pfad am Stilfserjoch 2012 das erste Mal befährt. "Jetzt leb’ ich hier schon 48 Jahre und habe diese Route erst jetzt entdeckt!" Siegi ist restlos begeistert.

Diesen einfach angelegten Pfad, der so gut zu fahren ist, muss er sofort in sein Bike-Programm aufnehmen! Links, rechts, links, rechts zirkelt er den Berg hinab. "Und man braucht nicht einmal ein Oberguru im Biken zu sein, um auf ihm Spaß zu haben!" Und ein plakativer Name ist auch schon da: Bim-Bam-Trail.

Nach diesem Erlebnis nimmt sich der "Bergbauernbub" aus dem Matschertal, wie sich Siegi selbst bezeichnet, Ende 2012 die Zeit, noch mehr Trails in seinem Hausrevier zu erkunden. "Ich hatte immer schon Projekte im Kopf. Wege, die ich auf der Karte gesehen habe, aber noch nie getestet habe", erzählt Siegi.

Wenn das ein Einheimischer von "seinem" Obervinschgau und den angrenzenden Pässen sagt, jemand der seine Region kennt wie seine Hosentasche, dann will das so viel heißen wie: Diese Region muss noch eine wahre Schatzkammer unbekannter, verborgener Trails sein.

Trails mit Geschichte(n)

Sämtliche Trails und Touren, die Siegi bei Südtirolbike im Programm hat, haben irgendeine Geschichte. Und Geschichte ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen. So führen die "Kaiserjägertrails" über Steige, die im Ersten Weltkrieg von den Truppen der österreichisch-ungarischen Armee erbaut und genutzt wurden.

"Begehrtester Lebensraum Europas" steht selbstbewusst auf der Homepage von Südtirolbike. Spricht man Siegi darauf an, antwortet er schmunzelnd. "Zum einen haben wir hier, verglichen mit anderen Ländern in der Welt, einen sehr hohen Lebensstandard mit einer guten Verwaltung und Infrastruktur." Außerdem schätze er das Klima mit den vielen Sonnenstunden sehr. Was ihm persönlich am besten gefällt, ist aber dieser einmalige Mix aus Tiroler Schmäh und italienischem Dolce Vita. Wahrscheinlich ist es genau dieses Flair, das auch den Urlaubern an Südtirol besonders gefällt.

Durch ganz Südtirol weht eine mediterrane Lebenseinstellung. Verknüpft mit der Bodenständigkeit der Südtiroler, ihrer Gemütlichkeit und Ruhe und nicht zuletzt mit dem ursprünglichen Landschaftsbild, das dank der intakten Bergbauernhöfe noch erhalten ist, ergibt sich dieser ganz besondere Einklang.

Die Qual mit der Singletrail-Wahl

Auch wenn Siegis Teilnahme an Mountainbike-Wettkämpfen "früher" war: Einen muss er sich einmal im Jahr einfach noch geben. "Beim King of Plose in Brixen gefällt mir, dass da so coole Typen rumschwirren", sagt er und lacht. Besonders am zweiten Tag, beim Downhill-Rennen von der CAI-Hütte auf der Plose runter zum Domplatz in Brixen, sei man in einer ganz anderen Welt.

"Die Downhiller sind meist junge Leute, die technisch extrem gut drauf sind." Die Strecke ist aber nicht nur technisch, sondern auch konditionell fordernd, und so hätten Leute wie er auch noch eine Chance. "Fahrtechnik muss ich vorher noch mal speziell trainieren", sagt er. Teilweise im Parcours seiner Bike-Schule, aber viel lieber draußen auf seinem Bim-Bam-Trail. Oder wie sie alle heißen. Auswahl hat er im Obervinschgau ja genug!


01.05.2012
Autor: Mirjam Hempel, Andreas Kern, Achim Isenmann
© MOUNTAINBIKE