24 MTB-Laufräder für Race, Tour/All-Mountain und Enduro im Test

Test: 5 MTB-Laufräder für Enduro

Sie trotzen härtesten Belastungen, bleiben dabei aber effizient pedalierbar. Fünf Enduro-Laufräder im Vergleich.
Zu den getesteten Produkten

Fotostrecke: 24 MTB-Laufräder für Race, Tour/All-Mountain und Enduro im Test

24 Bilder
BOR 1266 XM Black Tusk Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Laufräder DT Swiss XRC 1150 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Laufräder Easton EC90 XC Foto: Benjamin Hahn

Enduros bieten Federwege zwischen 160 und 185 Millimeter und eignen sich deshalb auch für extrem anspruchsvolles Gelände. Damit dabei nicht die Laufräder als limitierender Faktor nerven, müssen diese hohen Belastungen standhalten.

Gleichzeitig darf aber auch das Gewicht nicht unbegrenzt steigen, denn Enduristen bevorzugen in der Regel den Aufstieg aus eigener Kraft. Fünf Modelle, die diese Gratwanderung aus Stabilität und ausreichend niedrigem Gewicht erfüllen, finden Sie in den Testbriefen unten. Das Preisniveau der Testmodelle liegt relativ hoch, aber nur so lassen sich uphillfreundliche Gewichtswerte von durchschnittlich 1740 Gramm pro Laufradsatz erzielen.

Stabile, supersteife Steckachsen mit 20 Millimeter Durchmesser sind am Vorderrad Standard. Hinterradnaben nehmen in den meisten Fällen 12 x 142-Millimeter-Achsen auf und verleihen dem Laufrad ebenfalls die gewünschte Steifigkeit und Robustheit. Grobstollige, breite Bereifung verlangt nach breiten Felgen. Mindestens 21 Millimeter sollte deshalb die Innenabmessung der Felgenflanken betragen.

Fotostrecke: In zehn Schritten zum perfekt zentrierten Laufrad

10 Bilder
Laufrad zentrieren - Reifen abziehen Foto: Benjamin Hahn
Laufrad zentrieren - Kabelbinder befestigen Foto: Benjamin Hahn
Laufrad zentrieren - Schlag lokalisieren Foto: Benjamin Hahn

Syntace geht mit dem W35 MX noch deutlich weiter, bietet eine Maulweite von 28,5 Millimeter. Dadurch sollen auch breite Reifen mit weniger stabiler Karkasse ausreichend Seitenhalt in der Felge finden. Über die Anzahl der Speichen lässt sich ebenfalls Stabilität und Steifigkeit steuern. 28 bis 32 Speichen pro Laufrad gelten als gängige Maße für robuste Laufräder.

Ausnahmen machen hier Mavic und Crankbrothers, die jeweils nur 24 ihrer speziellen Alu-Speichen verbauen, aber nur Letzterer zeigt unterm Strich leichte Einbußen in Sachen Steifigkeit.



13.11.2012
Autor: Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 10/2012