Test: 2013er MTB-Downhill-Gruppe Shimano Saint M820

Die neue Shimano Saint im MountainBIKE-Test


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

Shimano Saint
Foto: Sterling Lorence/Shimano

 

Im MountainBIKE-Test: Shimano Saint
Foto: Sterling Lorence/Shimano

 

Im MountainBIKE-Test: Shimano Saint
Foto: Sterling Lorence/Shimano

 

Im MountainBIKE-Test: Shimano Saint
Foto: Sterling Lorence/Shimano

 

Im MountainBIKE-Test: Shimano Saint
Foto: Sterling Lorence/Shimano
MountainBIKE hat die brandneue MTB-Downhill-Gruppe Shimano Saint im kanadischen Bikepark-Mekka Whistler getestet.

Vor neun Jahren präsentierte Shimano die Saint – die erste spezielle Freeride- und Downhill-Gruppe der Japaner die schnell und darüber hinaus auch bei Fans robuster Parts Anklang fand. Nun folgt die dritte Generation (Kürzel: M820), die Shimano selbstbewusst als „heiligen Gral des Downhill-Bikens“ anpreist.

Anders als zuvor liegt der Fokus noch mehr auf „purem Bergabsport“. So rotiert etwa die Kurbel ausschließlich mit Einfach-Kettenblatt, und das 10-fach-Schaltwerk kann neben Mountainbike- auch eng abgestufte Rennrad-Kassetten, wie sie im Downhill-Rennen eingesetzt werden, bedienen.

Für Freerider und vielseitiger orientierte Adrenalin-Freunde gibt‘s parallel die brandneue, zudem preisattraktivere Zee-Gruppe (mehr Infos und Bilder).

MountainBIKE-Testchef André Schmidt konnte die Saint bereits vor dem Verkaufsstart testen – im Bikepark-Mekka Whistler, Kanada. Schmidt: „Vor allem fällt der enorme Reifegrad auf. Hier trifft die nahezu perfekte Antriebstechnik der Edelgruppe XTR auf eine Extraportion Stabilität – das dürfte Maßstäbe in puncto Langlebigkeit setzen.“

Shimano Saint: Bremse auch für Touren-Biker interessant

Die spürbarsten Änderungen erfuhr die Bremse. Dabei hat die Vierkolben-Disc die von der M810 berüchtigte Power beibehalten, kommt aber nicht nur äußerlich dank des von den anderen Shimano-Gruppen übernommenen Hebel-Designs deutlich zahmer daher. Schmidt: „Viel ergonomischer und besser zu dosieren, so auch ein echter Tipp für schwere Tourenbiker.“ Zudem soll die von XTR & Co. bekannte „Ice-Tech“-Technik laut Shimano für 50 Prozent mehr Kühlung und 20 Prozent weniger Fading (Bremspunktwandern) als bei der alten Saint-Bremse sorgen.

Auf gewohnt höchstem Niveau präsentierte sich der Antriebsstrang. Dabei verblüffte neben den ungewohnt knackigen Gangwechseln der nahezu geräuschlose Antrieb – selbst im ruppigsten Ritt über Wurzelbretter oder Bremswellen sorgten „Shadow Plus“ sowie eine Art Gummipuffer im Schaltwerk für Ruhe.

Fazit: XTR für alle! Dank der Shimano Saint profitieren auch Gravity-Fans von den Features der Top-Gruppe. Im ersten MountainBIKE-Test überzeugte die neue M820 mit top Ergonomie und hohem Reifegrad.

Noch mehr Bilder zur neuen Shimano Saint und Zee:

13.08.2012
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 08/2012