Sieben Vario-Sattelstützen für Mountainbikes im Dauertest

Dauertest: 7 Vario-Sattelstützen


Zur Fotostrecke (14 Bilder)

Test Vario-Sattelstützen
Foto: Benjamin Hahn

 

Crankbrothers Kronolog
Foto: Benjamin Hahn

 

Vario-Stütze Crankbrothers Kronolog
Foto: Benjamin Hahn

 

Vario-Sattelstütze Forca SPS400
Foto: Benjamin Hahn

 

Vario-Stütze Forca SPS400
Foto: Benjamin Hahn
Kaum ein Bauteil fürs Mountainbike hat in den vergangenen Jahren so sehr an Gunst gewonnen wie die Vario-Sattelstütze. Allerdings können technische Defekte oder Detailschwächen an diesem komplexen "Sattellift" die Freude trüben. MountainBIKE nahm sieben Vario-Stützen im Dauertest unter die Lupe.
Zu den getesteten Produkten

"If you miss it, you can sell it", lautet ein ungeschriebenes Gesetz der MTB-Produktentwickler. Und wer hat es nicht erlebt? Sitzt man nach einer Vario-Stützen-Probefahrt, etwa auf dem Hightech-Mountainbike des Kumpels, wieder ohne Lift im Sattel, vermisst man es: dieses sichere Gefühl in der Abfahrt, weil kein Sattel in den Bauch sticht, einen nichts vor der fiesen Steilabfahrt zurückhält.

Und das alles auf Knopfdruck. Klar, Sie könnten auch absteigen und den Sattel verstellen, aber bis dahin sind die Kumpels schon über den nächsten Hügel.

Für diese genialen Vario- oder Teleskop-Stützen sind Mountainbiker zu Recht bereit, hunderte von Euro zu zahlen. Aber: Man erkauft sich mit einer Vario-Sattelstütze auch ein komplexes Bauteil, das durch einen Defekt die MTB-Tour ruinieren kann. Luftfedern, mechanische oder hydraulische Hebelmechanismen sowie empfindliche Führungsbuchsen können jederzeit den Geist aufgeben. Obendrein nicht eben risikosenkend: Die Sattelstütze sitzt genau in der Dreckschneise des Hinterrads.

Sieben Vario-Sattelstützen im Dauertest

Um herauszufinden, welche Vario-Sattelstützen den widrigen Bedingungen trotzen, nahm MountainBIKE sieben der beliebtesten Modelle in den aussagekräftigsten Test: den Dauertest! Denn: "Out of the box" funktionieren alle Sattelstützen prima, das haben unzählige Magazintests bewiesen. Zudem ist die oft heraufbeschworene Gefahr von Stützenbrüchen nicht existent. Anders gesagt: Bevor eine Vario-Sattelstütze brechen würde, ist der wahre "Knackpunkt", die komplexe Mechanik/Hydraulik, schon längst defekt ...

Bis auf die neuere X-Fusion-Stütze wurde jede Vario-Sattelstütze von MountainBIKE ein Jahr lang gefahren – teils mehrere gleiche Modelle von mehreren Testern. Diese setzten die Sattelstützen allen Jahreszeiten aus: Schnee, Regen, Matsch, Kälte und Staub malträtierten Dichtungen, Gleit- sowie Führungsbuchsen.

Das ständige Hoch- und Runterliften brachte die Schwächen in Sachen (Dauer-)Funktion sowie Bedienbarkeit ans Licht, die von den Testern im abschließenden Prüfbericht zusammengefasst wurden. Anschließend zerlegte MountainBIKE-Werkstattleiter Haider Knall jede Stütze, checkte Dichtungen, überprüfte Führungsbuchsen auf Spiel oder Defekte. Zudem floss der Aufwand beim Zugwechsel in die Benotung ein.

Fotostrecke: Vario-Sattelstützen: Tipps zur Montage und Pflege

6 Bilder
Foto: Benjamin Hahn
Foto: Benjamin Hahn
Foto: Benjamin Hahn

Die Vario-Sattelstützen im Test

08.01.2014
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 01/2014