MTB-Beleuchtung: Acht Bike-Lampen zwischen 180 und 300 Euro im Test

Acht Lampen für Mountainbiker im Test


Zur Fotostrecke (24 Bilder)

Bikelampen im Test
Foto: Benjamin Hahn

 

Lampentest AIM Stella Aqua
Foto: Benjamin Hahn

 

 

AIM Stella Aqua
Foto: Benjamin Hahn

 

Gemini Xera
Foto: Benjamin Hahn
Nightrides sind Abenteuer pur! Vorausgesetzt, eine potente Lampe bringt Licht ins Dunkel. Doch wie viel Licht brauchen Biker, und wie teuer kommt der Spaß? MountainBIKE hat acht Leuchten für die Helm­montage getestet – zu Preisen von 180 bis 300 Euro.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Lichtanlagen, die sich zum Mountainbiken eignen, sind nicht eben billig. Im Gegenteil! Knapp 200 Euro müssen Sie mindestens investieren, damit die Lichtleistung auch für schnelle Abfahrten und unübersichtliche MTB-Pfade ausreicht.

Die teuerste ­Lampe in diesem Test ist mit 300 Euro die Piko 4 von Lupine. Wem das zu viel ist, dem offeriert Lupine die ­Piko für 269 Euro ohne Akkuanzeige. Oder Sie werfen einen Blick auf die günstigeren Lampen im Test: Hope bietet die R4 für 255 Euro, das Gros der Kandidaten liegt um 200 Euro.

Vorsicht vor den Herstellerangaben!

Leidige Werbepraxis der Hersteller ist es, mit Lichtpower zu protzen. Scheinbar wahllos mal in Lumen, mal in Candela, mal in Lux. Beispiel Lumen, die Maßeinheit für die Lichtmenge: Entweder rechnet der Hersteller diesen Wert aus der theoretisch möglichen Leistung jeder einzelnen LED (meist vom Hersteller Cree) plump hoch oder er misst den Lichtstrahl mit der sogenannten Ulbrichtkugel.

Bei dieser Messung wird der gesamte Lichtstrahl in einer Kugel gesammelt und dort gemessen. Dadurch wird aber auch Licht eingefangen, das nach oben, zur Seite oder nach hinten abstrahlt – der Wert ist für die Bike-Praxis nur bedingt aussagekräftig. Um realitätsnahe Ergebnisse zu erhalten, ließ MountainBIKE die Leistung und die Lichtverteilung an der Uni Heilbronn messen.

Prof. Dr. Ott hat dort einen Prüfstand entwickelt, der die Werte auf einem von der Lampe angestrahltem Messfeld ermittelt – und zwar die Lichtstärke in Candela sowie die Lichtmenge in Lumen. Der Candela-Wert sagt aus, wie stark die Helligkeit am hellsten Punkt des Lichtkegels ist. Hier schneiden Inton und Magicshine stark ab. Doch ist dies für Biker relevant? Antwort: jein!

Hoher Candela-Wert kann sich negativ auswirken

Denken Sie an einen Laserpointer. Dieser besitzt eine immens hohe Lichtstärke (Candela), aber eine geringe Lichtmenge (Lumen). Für die Wahrnehmung ist das eher ungünstig: Ist die Lichtstärke sehr hoch, stellt sich die Pupille darauf ein, Kontraste rings um den hellen Fleck werden nur noch schwer erkannt. Tatsächlich: Auch auf dem Trail "zerfressen" die Fluter von Magishine und Inton den mittigen Bereich des Sichtfelds (siehe Ausleuchtungs-Schaubilder in der Mediashow) – ein hoher Candela-Wert kann also in der Praxis sogar negativ sein.

Positiv wichtig ist hingegen die Lichtmenge. Noch wichtiger ist aber die Verteilung, also ein breiter Abstrahlwinkel auf dem Messfeld – denn nur eine flächige Ausleuchtung des Geländes mit gleichmäßigem Licht erzeugt buchstäblich gute Sicht. Und? Trotz "nur" guter Lichtmenge werfen Hope und Lupine den breitesten, gleichmäßigsten Lichteinfall auf das Messfeld. Im Klartext: Nicht die pure Leistung der verbauten LEDs "flutet" den Trail, sondern die geschickte Anordnung von LEDs und Reflektoren.

Um die Laborergebnisse in der Praxis zu überprüfen, fuhren die MountainBIKE-Tester mit jeder Lampe eine definierte Vergleichsstrecke. Die beste "Erhellung" bescherte den Testern – nach der Lichtverteilungsmessung im Labor nicht unerwartet – die ­Hope R4 mit gleichmäßiger Ausleuchtung. Aber auch die Lupine zaubert einen großzügig breiten Lichtkegel auf den Trail. Ebenfalls gute Ausleuchtung zeigen AIM und Naturalshine. Lampen mit hoher Helligkeit im mittleren Bereich lassen die Kontraste von Hindernissen schlechter erkennen.

Fotostrecke: Bike-Lampen: Montagetipps für Lampe und Akku

5 Bilder
Bike-Lampe montieren Foto: Benjamin Hahn
Bike-Lampe montieren Foto: Benjamin Hahn
Bike-Lampe montieren Foto: Benjamin Hahn

Akkumontage an Helm oder Rucksack

Die beste Lampe nützt wenig, wenn sie nicht sicher auf dem Helm sitzt. Denn: Beim Biken entscheidet die Blickrichtung auch über die Fahrtrichtung. Für Fahrten auf Trails ist es daher ratsam, die Lampe auf dem Kopf zu tragen. Viele Hersteller bieten durchdachte Halterungen an. Die Klettbänder an der Naturalshine sind hingegen zu lang, die Befestigung am Helm ist fummelig. Klasse, wenn sich neben der Lampe auch gleich noch der Akku am Helm montieren lässt – wie bei den leichten Gesamtsystemen von Gemini, Hope und Lupine.

Bei den anderen Lampen packt man den Akku in den Rucksack. Hierbei kann jedoch das Kabel beim Auf- und Abziehen des Helms oder des Rucksacks nerven. In Sachen Tragekomfort spielt das Gewicht eine große Rolle. Gemini, Hope, Lupine und Magic­shine sind mit Lampenköpfen um 100 Gramm angenehm leicht. Je leichter, umso besser! Doppelt so schwer sind die Leuchten von Inton und Naturalshine mit rund 200 Gramm.

Laufleistung unter Berücksichtigung von Temperaturschwankungen

Die Laufleistung der Akkus überprüfte MountainBIKE anhand von drei Entladezyklen. Zwei wurden bei Raumtemperaturen von 21° C vorgenommen, eine bei 0° C – eine Temperatur, die bei Nightrides nicht selten herrscht.

Gut: Obwohl die Akkuleistung laut der Hersteller bei Minusgraden nachlassen kann, zeigten die Akkupacks keine großen Unterschiede bei der Kälte-Tortur. Die längste Laufzeit insgesamt bietet die Lupine mit über fünf Stunden. Sie schaltet aber bei 2:30 Stunden runter und leuchtet dann nur noch gedimmt weiter.

Lobenswert: Die Lampen von Gemini, Hope und Lupine signalisieren durch Flackern, dass der Akku bald leer ist. Eine Warnanzeige in Form von blinkenden Bedienknöpfen bieten AIM, Gemini, Inton, Lupine sowie Magicshine. Doch wenn die Lampe auf dem Kopf sitzt, bringt diese Funktion wenig.

Insgesamt liegen alle Lampen auf einem guten Niveau, bieten viel Licht fürs Geld. Der Testsieg holt sich die top verarbeitete Lupine, die neben langer Laufzeit eine prima Ausleuchtung bietet. Der Kauftipp geht an die Hope R4, die ein gleichmäßig starkes, sehr angenehmes Licht erzeugt.

 

Sigma Speedster
Foto: Benjamin Hahn Die Lampe Sigma Speedster ist nach StVZO zugelassen.

Die StVZO-Vorschriften

Mit keiner der acht getesteten Lampen dürfen Sie am Straßenverkehr teilnehmen! Damit eine Frontlampe für den Straßenverkehr eine Freigabe nach StVZO (Straßenverkehrs-Zulassung-Ordnung) erhält, muss der Lichtkegel nach oben hin abgeschnitten sein, so dass andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden. Bis vor Kurzem galt zudem die Dynamopflicht – für Mountainbikes eh indiskutabel. Seit 2013 sind auch Lampen mit Akku zugelassen, die über eine Akkuzustandsanzeige verfügen. Die abgebildete Sigma Speedster erfüllt die Richtlinien und kostet 90 Euro.


Inhaltsverzeichnis

31.01.2014
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 02/2014