11 Allround-MTBs aus Carbon im Test – plus 11 Alternativen aus Alu

So testet MB die All-Mountain-Bikes

Vom Praxistest in Stuttgart und Südtirol ins MountainBIKE-Labor – die elf Carbon-Mountainbikes durchliefen einen mehrwöchigen Prüfzyklus.
Zu den getesteten Produkten

Praxistest: Basis jedes MountainBIKE-Tests ist die Praxisprüfung durch vier erfahrene Testfahrer. Diese fand diesmal auf der MountainBIKE-Teststrecke bei Stuttgart und im Trail-Paradies Brixen statt. Beide Kurse zeichneten sich durch typisches All-Mountain-Gelände aus: lange Schotter- und steile Geländeanstiege, flowige Trail-Passagen, schnelle wie technische Downhills.

Praxisnoten: Jeder Tester fuhr jedes der elf Bikes mindestens einmal über die Teststrecke, danach erfolgte auf speziellen Bewertungsbögen zunächst isoliert, dann gemeinsam die Beurteilung: Wie effi­zient ist das Fahrwerk? Wie sicher liegt das Bike bergab? Wie gefällt das Handling? Bei Unstimmigkeiten musste der Kandidat ein zweites Mal auf den Kurs.

Labortest: Zurück im Labor, wurden die Bikes zerlegt, anschließend die Gewichte von Rahmen, Gabel und Laufrädern ermittelt sowie die Geometrien aufgenommen. Den Abschluss bildeten die Messungen der Tretlager- und Lenkkopfsteifigkeit auf
EFBe-Prüfständen. Die Tretlagersteifigkeit zeigt, wie sich der Rahmen im Antritt und speziell im Wiegetritt verwindet, die Lenkkopfsteifigkeit beeinflusst das Lenkverhalten der All-Mountain-Fullys.

Endnote: Über einen komplexen Schlüssel aus rund 700 Einzelnoten, Mess- und Laborergebnissen ermittelte MountainBIKE die Endnote. Aber erst die Testbriefe zeigen, welches Bike zu Ihnen passt. Gerade in einer charakterstarken Kategorie wie der AM-Klasse. Und schließlich ist nicht jedes „sehr gute“ Bergrad auch für jeden Biker der ersehnte Traumpartner.



Die Mountainbikes im Test:

18.01.2012
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 12/2011