MTB-Fahrbericht: 2013er Trek Fuel EX 9.8 im Test

MountainBIKE-Fahrbericht: Trek Fuel EX 9.8

MB 1012 Fahrbericht Trek Fuel EX 9.8
Foto: D. Milner
Trek hat sein beliebtes Tourefully Fuel EX für 2013 auf mehr Fahrspaß getrimmt. Im MountainBIKE-Test: das Trek Fuel EX 9.8 mit Carbon-Rahmen.

Bisher zählten 120-mm-Tourenfullys zu den Favoriten der MountainBIKE-Leser, doch mehr und mehr verlagert sich das Interesse auf die langhubigeren All-Mountainbikes (140–150 mm). Da ist der Gedanke, den Trek bei der Entwicklung des neuen Fuel EX verfolgte, nachvollziehbar: Die Amis spendieren dem Touren-MTB nun 130 mm Federweg sowie eine abfahrtsorientiertere Geometrie als bisher.

Auch der breite 720-mm-Lenker, ein kurzer Vorbau und eine Vario-Stütze mit innen verlegtem Zug passen ins Bild. Zum ersten Fahrtest in Cortina d‘Ampezzo pickte sich MountainBIKE aus den acht Modellen das Fuel EX 9.8 mit leichtem Carbon-Rahmen (1760 g ohne Dämpfer) her­aus.

Agil und wendig schoss das Trek Fuel EX 9.8 über den Trail, zog dank kurzer 425-mm-Kettenstreben flink um Kurven. MountainBIKE-Tester Fabian Scholz: „Man merkt schnell, dass das Fuel EX mehr in Richtung Trail-Spaß getrimmt wurde.“ Bergab vermittelte das Tourenfully viel Sicherheit und ein hohes Maß an Kontrolle, mit aufmerksamer Heckfederung bügelte es über die ruppigen Dolomiten-Trails.

 

MB 1012 Fahrbericht Trek Fuel EX 9.8
Foto: D. Milner Trek setzt den DRCV-Dämpfer an fünf Modellen ein. Kleine Stöße absorbiert der Dämpfer mit nur einer Luftkammer – die Kennlinie ist progressiver. Kommt ein grober Schlag drückt der kleine Kolben (Pfeil) das Ventil zur zweiten Kammer auf – die Kennlinie ist nun linearer.

Apropos: Wie beim Vorgänger setzt Trek das „DRCV“-Federungssystem ein – in Dämpfer und Gabel sitzen jeweils zwei Luftkammern, die durch ein Ventil getrennt sind. Bei groben Schlägen öffnet das Ventil und bietet eine lineare Kennlinie. Bergauf und bei weniger groben Schlägen bleibt die zweite Kammer verschlossen, eine progressive Federung sorgt für ein wippfreies, straffes Fahrwerk.

In der Praxis funktionierte das System tadellos: „Bergab lief der Hinterbau sensibel und satt, bergauf verhielt er sich ruhig und antriebsneutral“, so Scholz. Auch im steilen Uphill überzeugte das Trek: Leichtfüßig kletterte es gen Gipfel und bot viel Druck auf dem Vorderrad.

Test-Fazit: Leicht bergauf, schnell bergab. Das Fuel EX gewinnt mit neuer Geometrie und top Fahrwerk an Vielseitigkeit.

Fotostrecke: Die neuen Trek Gravity Girls - Bilder vom ersten Fotoshooting

11 Bilder
Trek Gravity Girls Foto: Trek / Philip Ruopp
Trek Gravity Girls Foto: Trek / Philip Ruopp
Trek Gravity Girls Foto: Trek / Philip Ruopp
26.10.2012
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 10/2012