Liteville-MTBs im Test: Liteville 101 MK1 Trail und Liteville H-3 MK1 (Modelljahr 2016)

Test: Liteville 101 und H-3

MountainBIKE 0216 Liteville 101 MK1 Trail und Liteville H-3 MK1 „Custom“
Foto: Det Göckeritz
Mit dem Touren- und Trailfully Liteville 101 und dem Enduro-Hardtail Liteville H-3 bringt die Allgäuer High-End-Schmiede endlich wieder zwei brandneue Alu-Mountainbikes. Wir haben die beiden neuen MTB-Modelle getestet.
Zu den getesteten Produkten

Kaum eine MTB-Marke genießt in der Szene einen so exzellenten Ruf wie Liteville. Nur wenige Hersteller polarisieren mit ihren Eigenarten aber auch so wie die Allgäuer Tüftler.

So oder so: Mit dem All-Mountain- und Enduro-Fully 301 hat Liteville einen Meilenstein der MTB-Geschichte gesetzt – technisch brillant, optisch zeitlos, die Form streng der Funktion folgend. Und während andere Hersteller Jahr für Jahr zig neue Mountainbikes auf den Markt schmeißen (oft nach dem Motto: Mal schauen, ob’s funktioniert ...), betreibt Liteville traditionell Evolution.

So gibt es vom 301 inzwischen die zwölfte Ausbaustufe („MK12“), beim Superenduro/Freerider 601 ist man bei MK3 angelangt – und das war’s schon mit der Produktpalette.

Zudem konzentrierten sich die Bayern zuletzt auf Rundes: auf die Laufräder der Schwester-Firma Syntace und auf die manchmal etwas krude „Scaled Sizing“-Philosophie bei 301/601 mit größerem Rad vorne, kleinerem im Heck.

Loading  

Fotostrecke: Liteville 101 MK1 Trail - das Tourenfully im Test

4 Bilder
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Schaltzug Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville 101 MK1 Trail Duo Link Foto: Det Göckeritz

Fotostrecke: Liteville H-3 MK1 Custom - das Trail-Hardtail im Test

4 Bilder
MountainBIKE Liteville H-3 MK1 „Custom“ Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville H-3 MK1 „Custom“ hinteres Rahmendreieck Foto: Det Göckeritz
MountainBIKE Liteville H-3 MK1 „Custom“ Inbusschlüssel in Steckachse Foto: Det Göckeritz

Im exklusiven Test: Liteville 101 und H-3

Aber nun: 2016 kommen zwei komplett neue Liteville-MTBs, die MountainBIKE weltweit exklusiv in Praxis und Labor testen konnte.

Das Liteville 101 MK1 Trail dürfte dabei eine durch die prägnanter gewordene Abfahrtslastigkeit des 301 entstandene Lücke schließen. Mit 120-mm-Fahrwerk und vornehmlich auf 29"-Laufrädern (Scaled Sizing: in Größe S: 27,5", ab Größe M auch wahlweise mit 27,5" im Heck) soll das Liteville 101 MK1 Trail sowohl Marathonisti als auch Tourenbiker mit Trail-Affinität anmachen.

Die Basis dafür: ein hochsteifer, mit vielen technischen Finessen ausgestatteter, klassisch schöner, eloxierter Aluminium-Rahmen.

Mit dem Liteville H-3 MK1 „Custom“ folgt die Truppe um Mastermind Jo Klieber dem Wunsch vieler Liteville-Jünger nach einem neuen Hardtail-Rahmen (der alte hieß übrigens 101 – etwas verwirrend ...). Wobei das Liteville H-3 MK1 „Custom“ mehr ist als ein Bike mit starrem Heck. An der Front fasst es Gabeln mit bis zu 160 mm Hub – wow!

Auch der extrem flache Lenkwinkel zeigt, was das Liteville H-3 MK1 „Custom“ am liebsten mag: im harten Gelände den Berg runterrocken. Scaled Sizing steht beim Liteville H-3 MK1 „Custom“ nicht im Vordergrund, es ist auf 27,5"-Räder optimiert. Aber: Es kann theoretisch auch mit 29"-Vorderrad oder – wie hier – mit wuchtbrummigen 27,5-Plus-Pneus aufgebaut werden.

Wie heiß die beiden Neulinge wirklich sind, das verraten wir in den folgenden Testberichten zu den Bikes:


16.02.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016