MountainBIKE-Test: Zehn All-Mountain-MTBs um 2.000 Euro

Im Fokus: die Rahmen der Test-Bikes

Die 2.000-Euro-Liga muss zwar auf Carbon verzichten, erfreut aber mit hochwertigen Alu-Rahmen.
Zu den getesteten Produkten

Fotostrecke: Zehn All-Mountain-Bikes um 2.000 Euro im Test

18 Bilder
Bulls Wild Mojo 2 Foto: Benjamin Hahn
Bulls Wild Mojo 2 Foto: Benjamin Hahn
Bulls Wild Mojo 2 Foto: Benjamin Hahn

Das leichteste Chassis im Test bietet Poison mit 3010 g (inkl. Dämpfer), verzichtet jedoch auf Detaillösungen wie Zugverlegung für die Vario-Stütze, Steckachse oder innen verlegte Züge. Dass man solche Features auch in dieser Preisklasse erwarten darf, zeigen KTM und Rose. Sehr schwer fällt der Ghost-Rahmen mit 3650 g aus, bietet dafür aber hohe Steifigkeitswerte.

Entscheidender als Gewicht und Steifigkeit sind für den All-Mountain-Genuss die Geometriedaten. Hier zeigt das Ghost mit steilem Sitzwinkel (74,5°) und flachem Lenkwinkel (67°) quasi das Ideal. Fuji und Bulls mit steilem 69°-Lenkwinkel haben eine (zu) „tourige“ Geo.

Flowige Trails, steile Rampen, schnelle Downhills und Abschnitte mit Anliegern und Sprüngen – auf der Teststrecke im Schwarzwald mussten sich die zehn AMs beweisen. Im Uphill preschten die Bikes von Bulls und Stevens voran, dicht gefolgt von Radon und Cube, die ebenfalls leichtfüßig und mit effizienter Sitzposition überzeugten. In den flachen Trail-Passagen gefielen die steilen Geometrien von Bulls und Fuji mit Agilität, auf rasanten Downhill-Passagen agierten beide jedoch zu nervös. Ghost, Rose und Cube pflügten mit langem Radstand und flachem Lenkwinkel wesentlich ruhiger durchs Gelände.

Den Mittelweg beschritten Canyon, KTM und Stevens, die verspielt und doch laufruhig durch Anlieger und über Sprünge tobten. In puncto Fahrwerk begeisterten vor allem die Viergelenker von Cube, Radon und Stevens: Antriebsneutral bergauf und dennoch gierig nach grobem Untergrund, beackerten diese den Trail. Unsensibel hingegen agierten die Hinterbauten von Poison und Fuji. Die insgesamt besten Bikes?Den Testsieg sichert sich Radon mit top Parts und ausgewogenem Handling. Cube gebührt dank des tollen Hinterbaus der Kauftipp.



Die Mountainbikes im Test:

29.06.2012
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 06/2012