Fahrbericht: 2013er Felt Edict Nine 1 im Test bei MountainBIKE

MountainBIKE-Fahrbericht: 2013er Felt Edict Nine 1

Das 5.500 Euro teure Felt Edict Nine 1 soll Siege einfahren. Ob das aggressive 29er-Racefully mit Carbon-Rahmen dazu in der Lage ist? MountainBIKE hat's getestet.

Fotostrecke: Im MountainBIKE-Test: 2013er Felt Edict Nine 1

4 Bilder
MB 1112 Fahrbericht Felt Edict Nine 1 Foto: Manfred Stromberg
MB 1112 Fahrbericht Felt Edict Nine 1 - Detail 1 Foto: Manfred Stromberg
MB 1112 Fahrbericht Felt Edict Nine 1 - Detail Foto: Manfred Stromberg

Twentyniner-Fullys sind träge und langsam? Felt will mit dem Edict Nine das Gegenteil beweisen und trimmte den großen Bruder des erfolgreichen 26"-Carbon-Fullys Edict auf Agilität: Der Lenkwinkel steht mit 71° steil, der Radstand ist kurz (1134 mm bei Größe L).

Entsprechend flink zwirbelt das Felt Edict Nine 1 mit 100 mm Federweg am Heck ums Eck, fühlt sich mit seinem fast zu giftig-direkten Handling mehr wie ein klassisches Racebike als wie ein laufruhiger Twentyniner an. Dazu passt die eher gestreckte und leicht frontlastige Sitzposition auf dem Felt Edict Nine 1 – Biker mit langem Sattelauszug treten durch das versetzte Sitzrohr dennoch etwas von hinten.

So oder so brennt aber auch dank flotter Reifen die Cross-Coun­try-Luft: Das Felt Edict Nine 1 ist richtig schnell! Typisch sportlich federt und dämpft das Fahrwerk mit gewohnt straff-linearer SID-Gabel vorne und dem mehr auf Antriebsneutralität denn auf Komfort ausgelegten Hinterbau. Dort übernehmen gezielt flexende Hinterbau­streben die Funktion des hinteren Gelenks (etwa eines Horst-Links). Das spart, wie die exzellente und teure Ausstattungsvariante mit Sram-X0-Gruppe, Gewicht: 11,3 Kilo sind dennoch „nur“ Klassendurchschnitt.

Fazit: Abteilung Attacke – mit Carbon-Rahmen, viel Vortriebshunger und „spitzem“ Handling richtet sich das Edict Nine vornehmlich an ambitionierte Racer.

14.01.2013
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 11/2012