Das neue Specialized Stumpjumper FSR S-Works Carbon 29 im Einzeltest

Fahrbericht: Specialized Stumpjumper FSR 29

"Big-Wheels", Carbon-Chassis, 130-Millimeter-Fahrwerk - das Specialized Stumpjumper zelebriert den 30. Geburtstag als 29"-All-Mountain-MTB. MountainBIKE hat das neue 2012er Bike bereits getestet.

Fotostrecke: Das neue 2012er Specialized Stumpjumper FSR 29 - mit Detailbildern

7 Bilder
Specialized Stumpjumper 29 2012 Foto: Björn Hänssler
Specialized Stumpjumper 29 2012 Foto: Björn Hänssler
Specialized Stumpjumper 29 2012 Foto: Björn Hänssler

30 Jahre. So lange fräsen die Reifen des Specialized Stumpjumper nun schon durchs Gelände. Während dieser langen Laufbahn schrieb das "Stumpi" wesentliche Kapitel der Mountainbike-Historie mit.

1981 war das Stumpjumper mit Stahlrahmen das erste Serienbike überhaupt. Anfang der 90er folgte ein leichtes Alu-Chassis, 1993 mit dem Stumpjumper FSR eines der ersten Fullys überhaupt.

Stumpjumper 29: 130 mm Federweg und 11,5 Kilo

2012 soll die Bike-Legende vor allem als 29-Zöller an die Erfolge seiner Vorgänger anknüpfen: das Stumpjumper FSR S-Works Carbon 29 setzt mit komfortablem 130-Millimeter-Fahrwerk, austrainiertem Carbon-Chassis und nur 11,5 Kilo Gesamtgewicht zum Großangriff im beliebten All-Mountain-Segment an.

Basis dafür bildet ein mit 2.300 Gramm (Größe M) recht leichter Carbon-Rahmen, der dennoch den All-Mountain-typischen Her­ausforderungen trotzen soll.

Hierzu konstruierte das Entwicklungsteam um Jan Talavasek einen hochstabilen Hauptrahmen – zusammengefügt aus zwei Monocoque-Modulen, die jeweils mittels fortlaufenden Carbon-Fasern zwischen den Rohrsegmenten hohe Stabilität garantieren sollen.

An den Hauptrahmen heftet sich der Carbon-Hinterbau an, das Future-Shock-Federbein (beim S-Works-Modell mit Kashima-Coating) konstruierte Fox speziell für die Kalifornier.

Die exklusive Ergänzung am Vorderrad bildet die 32-Float-Gabel mit 130 Millimeter Federweg. Der Hinterbau bietet mit dem bekannten Brain-Dämpferplattform-System am Federbein und "intelligentem" Massenträgheitsventil Hightech pur, soll das 29er-Bike zur effektiven Trailwaffe formen.

Einstellung des Negativfederwegs per "Auto-Sag"

Ein besonders pfiffiges, neues Feature an allen Stumpjumpern stellt die "Auto-Sag"-Konstruktion am Federbein dar – sie vereinfacht die Einstellung des Negativfederwegs.

Dazu befüllt der Fahrer das Federbein zunächst mit dem Dreifachen seines Körpergewichts – in PSI "um"gerechnet, setzt sich dann aufs Rad. Drückt er nun auf ein Zusatzventil, strömt durch einen Luftport überflüssige Luft ab.

Das jus­tiert den Luftdruck in Positiv- und Negativ-Luftkammer exakt nach dem Fahrergewicht. Auch sonst bewiesen die Entwickler des Stumpjumper FSR – das es 2012 auch in der bekannten 26“-Version gibt – ihre 29er-Kompetenz.

Für optimale Wendigkeit und ein lebendiges Handling verfügt das Rad über relativ kurze Kettenstreben (450 Millimeter) und einen für All-Mountain-Verhältnisse steilen 69°-Lenkwinkel.

Bereitwillig klettern soll es via 74,5° steilem Sitzrohr und tiefer Front; nur 100 Millimeter misst das Steuerrohr. Die 11,5 Kilo erreicht das Stumpi FSR 29 dank gewichtsoptimierter Ausstattung, etwa mit nur 1.530 Gramm leichten Control-Trail-SL-Laufrädern der Eigenmarke Roval sowie der noblen S-Works-Carbon-Kurbel.

Fahreindruck: Leichtfüßig und flott

Bei ers­ten Testfahrten in Monterey (Kalifornien) gefiel der starke Vortrieb des "Big Stumpi" und die überaus angenehme Sitzposition, die den Fahrer im Bike zentriert. Für ein 29er-All-Mountain leichtfüßig und flott agierte das US-Bike mit antriebsneutralem Heck und viel Druck auf der Front im Uphill.

Eine absenkbare Gabel, wie sie die 26“-Version besitzt, vermisste MountainBIKE-Tes­ter Florian Storch nur in Steilstücken. In seiner Agilität dem 26-Zöller ähnlich, lag das 29er bergab und im Groben deutlich ruhiger, verblüffte dennoch mit spielerischem Handling. Prima: Neben der noblen S-Works-29-Version wird es ein güns­tigeres Carbon- sowie ein Alu-Modell geben.

Fazit: Mit traktionsstarkem Heck, agilem Charakter und unglaublichen Reserven zeigt das Stumpi FSR, dass auch ein All-Mountain-29er Sinn macht.

Mehr Infos zum neuen 2012er Specialized Stumpjumper FSR 29

27.09.2011
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 09/2011