Das neue 170-mm-Enduro-MTB Kona Entourage im Einzeltest

MountainBIKE-Fahrbericht: Kona Entourage

Das Kona Entourage im Praxiseinsatz
Foto: Ale di Lullo
Was hat das neue 170-mm-MTB Kona Entourage drauf? MountainBIKE hat das Endurobike einem Praxistest unterzogen.

Unverwüstlich wie ein Panzerschrank! Robustheit war bei Kona-Freeride-Bikes stets oberstes Gebot, das neue 170-mm-Fully Entourage soll die typisch kanadischen Nehmerqualitäten nun in einemoderne Geometrie verpacken.

Wer das Entourage hochhebt, erinnert sich jedoch an alte Kona-Tage, 17 kg sind mal ein echter Brocken. Dafür gibt‘s aber Parts der Kategorie „bomb proofed“: schluckfreudiges Fox-Stahlfederbein, fette Mavic EX729-Felgen, brachiale Avid-Code-Stopper und Maxxis-Downhill-Reifen.

Im Praxistest erwies sich das Super-Enduro als überraschend handliche, verspielte Trail-Maschine. Egal ob lässiges Surfen durch Anlieger, Tricks, (hohe!) Jumps oder Highspeed-Geballer im gröbsten Gelände: Das Entourage verquickte die Agilität eines Enduros mit der Allmacht eines Downhillers – wow!

Bergauf ließ sich die Schwerkraft nicht so leicht überlisten, das hohe Gewicht zerrte an Muskeln und Nerven. Dennoch: Dank nominell steilem Sitzwinkel (75,5°) blieb das Kona „noch pedalierbar“. Der Preis für diesen Megapack Fahrspaß? 3999 Euro (Modell Deluxe).

Fazit: Wumms! Das Entourage mixt Konatypische Solidität mit quicklebendigem Handling und Sahne-Hinterbau. Ein echter Funrider.

 

Das Kona Entourage mit Hydroform-Optik.
Foto: Ale di Lullo Schaut aus wie eine WC-Ente, fährt sich aber wirklich viel besser! Die Hydroform-Optik des Kona Entourage polarisiert, das tolle Handling indes rockt.
16.03.2012
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 02/2012