Test: 24 Radhosen für Männer und Frauen - Kaufklasse vs. Highend (2014)

Hosen-Konzepte für noch mehr Komfort

Shorts-Hersteller auf der Suche nach dem ultimativen Komfort: MountainBIKE stellt vier spannende Fertigungskonzepte vor.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Fotostrecke: Testergebnisse: 12 Herren-Radhosen bis 100 Euro

24 Bilder
MountainBIKE Radhosen Castelli Evoluzione Bibshort Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Radhosen Castelli Evoluzione Bibshort - Grafik Foto: MountainBIKE
MountainBIKE Radhosen Craft Performance Bibshort Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Radhosen Komfort X-Bionic
Foto: Hersteller

X-Bionic

Die Hosen der Schweizer werden im Rundstrickverfahren hergestellt. So können Zonen mit „normaler“ Elastizität nahtlos in Kompressionsbereiche übergehen, schweißspeichernde Bereiche und Belüftungskanäle eingewebt werden.

Auch beim Sitzpolster geht der Hersteller eigene Wege: Es wird nicht wie üblich in eine fertige Hose eingenäht. Im Schrittbereich wird hingegen das Material entfernt, bevor das Polster eingebracht wird. So befindet sich keine weitere Materiallage zwischen Polster und Sattel – der Biker sitzt nur auf dem Polster.

Rutschfester Halt, mehr Platz im Schritt und perfekter Sitz ohne Faltenwurf sind die Vorteile.

Fotostrecke: Testergebnisse: 6 Damen-Radhosen bis 100 Euro

12 Bilder
MountainBIKE Radhosen Craft PB Bibshorts W Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Radhosen Craft PB Bibshorts W - Grafik Foto: MountainBIKE
MountainBIKE Radhosen Endura FS260 Pro Bibshort Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Radhosen Komfort Dos Caballos
Foto: Hersteller

Dos Caballos

Wie ein Maßanzug sollen die individuell gefertigen Bibshorts von Dos Caballos sitzen. Die Maßnahme erfolgt durch eine zweite Person anhand einer Anleitung zu Hause. Taillenumfang, Rücken- und Beinlänge, Hüft -/Gesäßumfang, der Oberschenkelumfang an dickster Stelle und Beinabschlüssen sowie Körpergröße und Gewicht müssen ermittelt werden.

Anschließend stehen dem Käufer über 40 000 Konfigurationsmöglichkeiten zur Auswahl. Top: Der Tragekomfort wird vom Hersteller garantiert. Dieser arbeitet die Hose bei Bedarf so lange nach, bis sie perfekt sitzt. Der Einstieg in die Maßschneiderei kostet 249 Euro.

Fotostrecke: Testergebnisse: 6 Highend-Radhosen für Herren und Damen

12 Bilder
MountainBIKE Radhosen Assos T.neoPro_s7 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Radhosen Assos T.neoPro_s7 - Grafik Foto: MountainBIKE
MountainBIKE Radhosen Gore Bike Wear Alp-X 2.0 Bibtights Short+ Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Radhosen Komfort Endura
Foto: Hersteller

Endura

Sättel in unterschiedlichen Breiten gibt es seit einiger Zeit, Sitzpolster nun auch. Endura geht mit der FS260-Pro SL Bibshort (109,99 Euro) neue Wege, denn diese ist mit drei unterschiedlich breiten Sitzpolstern und in zwei Beinlängen erhältlich.

Zur Ermittlung des passenden Polsters setzt Endura auf die Druckfolienmessung des Bike-Ergonomie-Unternehmens Gebiomized. Die Messung geschieht unter realistischen Bedingungen pedalierend in Fahrhaltung auf dem Sattel und misst Sitzbeinhöckerabstand und Druckaufkommen. Im ersten MountainBIKE-Check überzeugte die Vermessung und Hosenempfehlung vollauf.

 

MountainBIKE Radhosen Komfort Assos
Foto: Hersteller

Assos

Vier Hosenmodelle des Schweizer Edelherstellers Assos besitzen die neue S7-Technologie, bei der das Sitzpolster nur im vorderen und hinteren Bereich mit der Hose vernäht wird. Mit dieser „Golden Gate“ genannten Machart werden knapp 50 Prozent der Nahtstellen eingespart, wodurch ein Wundsitzen durch Reibstellen an den Nähten eff ektiv verhindert werden soll und das Polster beweglich bleibt.

Zudem besitzen die Hosen je unterschiedliche Polster, die etwa eine Reduktion des Drucks auf den Genitalbereich erzielen sollen. Das Herrenmodell T.neoPro_s7 in diesem Test ist ebenfalls mit der neuen Technologie ausgestattet.


Inhaltsverzeichnis

16.07.2014
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 07/2014