8 Regenhosen für Mountainbiker im Test (2015)

Test: 8 Regenhosen ab 90 Euro


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

Test Regenhosen
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Craft Tempest Raum Pants Hosenträger
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Endura MT 500 wasserdichte Hose elastische Materialen oberhalb des Pos
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Gonso Napo Kordelzug im Bund
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Gore Bike Wear Power Trail GT AS Pants silikonisierter Bund
Foto: Benjamin Hahn
Regenfest, klein verstaubar und ohne Hot-Pants-Effekt: MTB-Regenhosen sorgen für Hochwasserschutz auf der Tour. MountainBIKE hat acht Modellen getestet.
Zu den getesteten Produkten

Lesen Sie in diesem Artikel:


Anders als bei einer Regenjacke wird eine Regenhose durch die Reifen auch von unten, vorn und hinten mit hochgeschleudertem Wasser beschossen. Der Schutz des kälteempfindlichen Unterleibs, der Knie und Füße mit einer Regenhose ist deshalb vor allem auf langen Mountainbike-Touren oder gar einem Alpencross Pflicht für jeden Biker, der gesund ans Ziel kommen will.

Hersteller versprechen viel - was halten die Regenhosen?

Im Gegensatz zu dem Angebot an Regenjacken ist die Auswahl an wasserdichten Regenhosen für Mountainbiker überschaubar. 14 Hersteller lud MountainBIKE zum Test, acht nahmen teil.

Die Preisspanne der hier getesteten Modelle reicht von der 90 Euro günstigen, mit 2,5-Lagen-Laminat und ohne verstärkte Gesäßzone oder Bein-Reißverschlüsse spartanisch ausgestatteten Gonso Napo bis zur Gore Bike Wear Power Trail GT AS Pants aus dem 3-Lagen-Laminat Gore-Tex Active für 230 Euro.

Alle Regenhosen in diesem Test versprechen dem Käufer Schutz vor der Regenflut, schwitzfreies Tragegefühl bei höchster körperlicher Aktivität, geringes Packmaß und clevere Ausstattung.

Rein äußerlich ähneln sich die schwarzen Laminat-Langbeiner fast wie ein Ei dem anderen – welche Regenhose schützt den Biker also wirklich vor der Feuchtigkeit von außen und innen?

Beregnungstest mit Rasensprengern

Um diese Frage zu beantworten, unterzog MountainBIKE die Regenhosen einem Testprozedere, das die Schwächen der Testkandidaten schonungslos aufdeckt.

Da die Imprägnierung einer MTB-Regenhose durch einen starken Abperleffekt Verarbeitungsfehler kaschieren kann, wurden sämtliche Modelle zunächst in der Waschmaschine im empfohlenen Programm mehrfach gereinigt, um die Grundimprägnierung herauszuwaschen. Danach mussten sich die Regenheosen bei einer zehnminütigen Beregnung mittels zweier Rasensprenger behaupten.

Einzig die Löffler Herren Überhose GTX Active hielt vollständig dicht. Ihr Erfolgsrezept: Das Membranmaterial ist nur am Bund sowie an den Säumen am Hosenbein „offen“, ansonsten sind keinerlei Schwachstellen vorhanden, die dem Wasser Einlass gewähren könnten.

Ebenfalls sehr guten Regenschutz (40 % der Endnote) bieten die Gore Bike Wear Power Trail GT AS Pants und die Scott Trail MTN 20 Rain Pants, an denen nur minimale Saugeffekte an den Bein-RVs (Gore Bike Wear Power Trail GT AS Pants) und einem winzigen Nahtfehler (Scott Trail MTN 20 Rain Pants) auftraten.

Die übrigen Regenhosen-Modelle ließen entweder durch Verarbeitungsmängel an Ausstattungsdetails wie Stretcheinsätzen (Endura MT 500 wasserdichte Hose), Belüftungs-Reißverschlüssen (Vaude Men‘s Tremalzo Rain Pants), Reißverschlüssen am Hosenbein für einen leichteren Einstieg (Pearl Izumi Select Barrier WxB Pants) oder durch Materialmängel (Craft Tempest Rain Pants, Gonso Napo) das Regenwasser eindringen, obgleich das Membranmaterial per se wasserdicht war.

Das simple Fazit: Weniger Ausstattung bedeutet mehr Regenschutz! Daher gewichtete MountainBIKE die Ausstattung der Regenhosen mit nur zehn Prozent. Für maximale Punktzahl waren Verstellmöglichkeiten an Hosenbund und -beinen, Reflektoren und ein robuster Gesäßbesatz zum Schutz vor Material abrieb durch Schmutz erforderlich.

Unerwünschte Feuchtigkeit von Innen und Aussen

Doch auch beim Test des Klima-Managements, das mit 25 Prozent gewichtet wurde, trennte sich rasch die Spreu vom Weizen. Klare Sieger: Die Regenhosen mit Gore-Tex Active, die Löffler Herren Überhose GTX Active und die Gore Bike Wear Power Trail GT AS Pants bieten auch bei hoher körperlicher Leistung ein angenehm trockenes Tragegefühl.

Am schlechtesten schnitten die Scott Trail MTN 20 Rain Pants und die Vaude Men‘s Tremalzo Rain Pants ab, waren nach dem Test regelrecht durchgeschwitzt. Die Passform der Regenhosen wurde mit weiteren zehn Prozent gewichtet.

Tipp: Achten Sie beim Kauf einer Regenhose auf eine ausreichend lange Überlappung mit der Regenjacke. Mindestens zehn, besser 15 Zentimeter sollte die Jacke über den Hosenbund reichen, sonst kann bei aktiver Fahrweise der Hosenbund freigelegt werden und Regen eindringen.

Zudem sollten die Hosenbeine bis auf die Oberschuhe reichen und bei Pedalierbewegungen weder am Oberschenkel spannen noch den Schaft des Schuhs freilegen, sonst drohen Erkältungen durch kalte, nasse Füße.



20.11.2015
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 10/2015