18 Hosen für Mountainbiker im Test - 9 Baggys und 9 Bibshorts

Bike-Hosen: 9 Baggys und 9 Bibshorts im Test


Zur Fotostrecke (18 Bilder)

Bikeshorts, Bibs, Baggys
Foto: Studio Nordbahnhof

 

MountainBIKE Gore Bike Wear Countdown Tour Sh.+
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE IXS Commox Shorts
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Löffler 15498 Bike-Short Cross
Foto: Benjamin Hahn

 

MountainBIKE Mavic Red Rock Short Set
Foto: Benjamin Hahn
Lässig-bequeme Baggy, sportlich-­enge Bib oder beides in Kombi? MountainBIKE hat sich der ­Radhosen angenommen und Baggys sowie 9 Bibshorts getestet.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Sie bieten meist eine perfekte Passform, hochwertige Sitzpolster und ein top Preis-Leistungs-Verhältnis: Radhosen mit Trägern, so genannte Bibshorts, sind für viele Mountainbiker das Nonplusultra unter den Bike-Hosen.

Leger geschnittene Baggyshorts betrachtet die Bibshorts-Fraktion hingegen als ungeeignet für seriöses Biken. „Geboren“ in der Freeride-Szene, lastet sie den „Schlabberhosen“ einen undefinierten Sitz, billige Sitzpols­ter und schwitziges Klima an. Auch Cross-Country-Profi Manuel Fumic erntete reichlich Kritik für seinen Auftritt beim World Cup 2012 in Nove Mesto. Ein Racer in Baggy-Shorts – Skandal!

Doch was ist dran an den Vorurteilen, welche Vorteile bieten die lässigen Beinkleider, und sind Bibs tatsächlich immer die bessere Wahl? Dieser MountainBIKE-Test von Bibs und Baggyshorts für Männer und Frauen schafft Klarheit und gibt Tipps für mehr Sitzkomfort beim Biken.

Damit Sie im großen Angebot die zu Ihnen passende Hose finden, unterzog MountainBIKE neun leichte Baggys für Tourer und All-Mountain-Biker sowie neun günstige Bibs der Kaufklasse einem ausführlichen Praxistest und ermittelte die Dimensionen aller verarbeiteten Polster. Da die Baggys eine zweite, herausnehmbare Innenhose besitzen, sind sie im Schnitt etwa 30 Euro teurer als die Bibshorts im Test.

Baggys vs. Bibs – Sitzpolster im Vergleich

Das am häufigsten genannte Argument für Bib­-Shorts ist der Sitzkomfort durch hochwertige Polster. Die Vermessung der in beiden Hosentypen verarbeiteten Polster zeigt aber: Dicke, feste und breite Sitzpolster finden sich in beiden Kategorien, obgleich die Baggys von IXS und Odlo die dünnsten und weichsten Polster des Testfelds besitzen.

Der Komfort-Test entkräftigt ebenfalls die Argumente der Bibshorts-Fans. Vier Mal bewerteten die MountainBIKE-Tester die Sitzpolster der Baggys mit „sehr gut“, fünf Mal mit „gut“. Leichter Vorteil für die Bibs: Fünf Mal fiel das Urteil „sehr gut“ aus, vier Mal „gut“.

Neben der Beschaffenheit des Sitzpolsters, dem Tragegefühl des Materials und etwa drückenden Nähten flossen auch die Positionierung des Sitzpolsters in die Bewertung des Tragekomforts (40 Prozent der Endnote) ein.

Tipp: Machen Sie den Test mit Ihrer Bike-Hose und ertasten Sie in Fahrhaltung die Lage des Polsters. Liegen die dicken, flügelförmigen Polster direkt unter den Sitzbeinhöckern, oder sind sie ungünstig nach hinten/vorne verschoben? Prima: Die Platzierung der Polster aller Testkandidaten geht voll in Ordnung, mit Ausnahme der Mavic-Bib. Deren Polster liegt zu weit hinten – das Baggy-Pendant schneidet besser ab.

Beim Passformtest (40 Prozent der Endnote) punkten die Bibs bei Männern und Frauen. Deren Träger verhindern zusammen mit dem straffen Sitz der Hose ein Verrutschen des Sitzpolsters selbst bei starker Bewegung auf dem Bike effektiv.

Doch die spannenden Träger können auch Nachteile haben, von akrobatischen Einlagen beim Toilettengang mal abgesehen: Sind sie zu kurz, schneiden sie in die Schultern und ziehen „am anderen Ende“ die Hose unangenehm in den Schritt. Zu labbrige Träger können Falten werfen und leicht verrutschen.

Baggys bieten dem Biker Schrittfreiheit ohne Drücken und Quetschen. Trotz fehlender Träger fixierten die Herrenmodelle von Gore, Löffler, Odlo und die Damen-Baggys von Craft und Vaude das Polster in der korrekten Position. Im Passformtest punkteten die Herren-Baggys von IXS, Löffler, Odlo und O‘Neal sowie die Damen-Baggys von Craft und Vaude mit sportlich-bequemem Schnitt.

Mit ihnen war das „hinter den Sattel rutschen“ in Steilstücken stets möglich, ohne an der Sattelnase hängenzubleiben. Die Beine der Gore fallen kurz aus, rutschten beim Treten zudem hoch. Das flatternde Bein der Mavic sowie die engen Beinabschlüsse der Innenhose störten manchen Tester.

Damit die Baggys trotz doppelter Stofflage aus Innen- und Außenhose nicht zur Sauna mutieren, verwenden viele Hersteller Innenhosen aus luftigem Netzstoff – welcher das Sitzpolster weniger stramm fixiert. Beachten Sie daher beim Kauf, dass die Innenhose absolut rutschfest sitzt. Alle Außenhosen besitzen Features wie elastische Bündchen, Gürtelschlaufen oder Kletts und sorgen so für prima Sitz. Die Verstellratsche der O‘Neal trägt jedoch stark auf und ist nur bedingt rucksacktauglich.

In puncto Verarbeitung (20 Prozent der Endnote) konnten die Bibs und Baggys gleichermaßen überzeugen. Außer leichtem Fadenzug (IXS, Protective) und drückenden Nähten an der Endura-Bib fiel das Feedback der Tester durchweg positiv aus.

Bib versus Baggy beim Sturz

Ein Sturz, ein Schrei – schon ist die Bib entzwei! Anders als die dünnen, für den Race-Einsatz spezia­lisierten Bibs bieten Baggys reißfeste Materialien, die den Körper vor Schürfwunden schützen und sehr strapazierfähig sind. Zudem können sie mit Knieprotektoren kombiniert werden, da ihre Innenhosen meist nur den halben Oberschenkel bedecken.

Wie ihr Name erahnen lässt, besitzen sie meist mehrere Taschen für Energieriegel, Landkarte oder Handy und machen auch in der Freizeit eine gute Figur. Apropos Figur: Ihr legerer Schnitt kaschiert zum Saisonstart auch die Folgen der süßen Sünden der Winterpause. Beim nächsten Hosenkauf sollten Sie daher abwägen: Robuste Allround-Lösung oder perfekter Sitz – was ist mir wichtig?

Die Löffler-Baggy erringt den Testsieg mit hohem Komfort und super Passform. Mit viel Komfort zum kleinen Preis sichert sich Mavic den Kauftipp. Bei den Bibs bietet Gore beste Verarbeitung und prima Komfort und erhält den Testsieg. Knapp dahinter: die günstige Pearl Izumi. Ladys greifen zur Vaude-Baggy oder der komfortablen Ziener-Shorts.

Kurz und knapp

Baggyshorts sind die bequeme Alternative zu Bibshorts, bieten angenehme Passform, Vielseitigkeit und Schutz. Die günstigen Bibs locken mit racetauglich-definiertem Sitz und hohem Komfort. Wer beides will, wird zum Doppelagenten und kombiniert Bib-Shorts mit Baggy.


Inhaltsverzeichnis

07.05.2013
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 04/2013