Studie: Radfahren macht attraktiv - Mountainbiker mit besonders positiver Ausstrahlung

Wer mit dem Rad fährt, wirkt laut einer Studie von Bike-Versender Rose attraktiv auf seine Mitmenschen. Was speziell Mountainbiker freuen wird: wer auf dicken Stollenreifen unterwegs ist, hat eine besonders positive Ausstrahlung.

 

Steffi Marth
Foto: Daniel Geiger Weiblich und Mountainbikerin: laut der Studie müsste Gravity-Profi Steffi Marth besonders attraktiv auf ihre Mitmenschen wirken. Noch Fragen, Jungs?

Die Sonne lässt sich endlich wieder blicken - und viele Deutsche schwingen sich wieder häufiger aufs Rad. Die perfekte Gelegenheit jemanden kennen zu lernen – denn Radfahren macht attraktiv.

Insbesondere Männer teilen diese Ansicht: Jeder Vierte (25 Prozent) findet Frauen auf Fahrrädern charmant. Bei den Frauen sind es 18 Prozent. Das ist das Ergebnis der Studie „Fahrradfahren in Deutschland 2014“ der Rose Versand GmbH unter 1.006 Deutschen.

Doch nicht jedes Rad verleiht seinem Fahrer oder seiner Fahrerin den gleichen Zauber: Während Mountainbikes und Hollandräder den Fahrer besonders attraktiv wirken lassen, sind Klappräder eher eine Flirtbremse.

Weitere Assoziationen, die mit Fahrradfahrern verbunden werden, sind laut Studie Umweltbewusstsein (55 Prozent), Sportlichkeit (37 Prozent) und eine gesunde Lebensweise (29 Prozent). „Eine gute Gesundheit lässt einen Menschen gemäß Attraktivitätsforschung für andere besonders interessant wirken“, kommentiert Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer der Rose Versand GmbH. „Sitzt man dann noch auf einem sportlichen Mountainbike, steht einem netten Flirt auf der Straße nichts mehr im Wege.“

Fotostrecke: Cyclepassion-Kalender: alle Bilder

140 Bilder
Cyclepassion Kalender 2015 Foto: Cyclepassion/Daniel Geiger
Cyclepassion Kalender 2015 Foto: Cyclepassion/Daniel Geiger
Cyclepassion Kalender 2015 Foto: Cyclepassion/Daniel Geiger
20.05.2014
© MOUNTAINBIKE