Sabine Spitz will bis Olympia 2016 weitermachen

Sabine Spitz beim Weltcup in Windham (USA)
Foto: Armin M. Küstenbrück/Egopromotion
Sabine Spitz will ihre MTB-Karriere bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro weiterführen. Bei ihren fünften Spielen wäre sie dann 44 Jahre alt.

Sabine Spitz will ihre Karriere noch lange nicht beenden. Laut Stuttgarter Zeitung denkt Deutschlands erfolgreichste Mountainbikerin über eine Reise nach Rio de Janeiro nach, wo die nächsten Olympischen Spiele stattfinden.

2016 wären das ihre fünften Spiele, und Spitz wäre dann 44 Jahre alt. Vor zwei Jahren, beim letzten Olympischen Rennen in London, hatte die Schwarzwälderin eine Spitzenleistung gezeigt. Trotz eines Sturzes kämpfte sie sich noch auf Platz zwei.

Gleich nach der Siegerehrung in London hatte sie noch von einer 99-prozentigen Teilnahme als Betreuerin oder Fan in Rio gesprochen. Das hat sich nun geändert.

Der Stuttgarter Zeitung sagte sie: "Die Rennen sind in den letzten Jahren kürzer geworden." Ein wichtiger Grund, weiterzumachen. "Wenn es wie früher bei Rennzeiten von mehr als zwei Stunden geblieben wäre, hätte ich keine Chance mehr. Aber knapp mehr als anderthalb Stunden - das geht noch", so Spitz.

Auch nach London zeigte Sabine Spitz eine bestechende Form und ließ sich nicht einmal von Verletzungen wie einer Schultereckgelenkssprengung im Jahr 2013 ausbremsen. Nach der Genesung feierte sie in Andorra ihren bisher letzten Worldcupsieg. Das Comeback mit Ausrufezeichen war geglückt.

In ihrer MTB-Karriere, die mittlerweile über 20 Jahre dauert, holte Spitz unzählige WM-, EM- und nationale Titel. Der größte Triumph gelang ihr 2008, als sie in Peking Olympiagold gewann.

16.10.2014
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE