Red Bull Rampage 2012: Kurt Sorge holt sich den Sieg – Videos und Fotostrecke

Der Kanadier Kurt Sorge hat den MTB-Freeride-Contest Red Bull Rampage 2012 gewonnen. MountainBIKE hat die spektakulärsten Bilder des Events. Plus Videos: der Sieger-Run von Kurt Sorge und die spektakulärsten Stürze der Rampage-Geschichte.

Fotostrecke: Red Bull Rampage 2012 - die spektakulärsten Bilder

17 Bilder
Red Bull Rampage 2012 Foto: Christian Pondella/Red Bull Content Pool
Red Bull Rampage 2012 Foto: Ian Hylands/Red Bull Content Pool
Red Bull Rampage 2012 Foto: John Gibson/Red Bull Content Pool

Vor über 2.000 Zuschauer in der Wüste Utahs hat sich Sorge den Rampage-Titel 2012 geholt. Mit einem mutigen zweiten Final-Run holte sich der Kanadier den Sieg vor dem Franzosen Antoine Bizet und Lokalmatador Logan Binggeli.

Sorge profitierte unter anderem davon, dass andere Favoriten wie die Kanadier Darren Berrecloth, Brandon Semenuk oder James Doerfling bei ihren Runs stürzten und am Ende nicht auf dem Podium landeten.

Den Preis für den besten Trick bei der Rampage 2012 sicherte sich US-Boy Cam McCaul, der als einziger in den Finalläufen über einen mehr als 20 Meter langen Canyon-Gap sprang und das Ganze mit einem Backflip im zweiten Finallauf noch toppte.

Spannend wurde es im Kampf um den Gesamtsieg auf der Freeride Mountainbike World Tour. Nach seinem Sturz im Rampage-Finale musste der Gesamtführende Brandon Semenuk lange um den Sieg zittern. Doch ein Sturz seines härtesten Konkurrenten, dem Schweden Martin Söderström, sicherte Semenuk wie schon im Vorjahr den Tour-Sieg.

Video: Red Bull Rampage 2012 - die Highlights

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Red Bull Content Pool

Video: Red Bull Rampage 2012 - der Sieger-Run von Kurt Sorge (CAN):

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Red Bull Content Pool

Video: Red Bull Rampage - die spektakulärsten Stürze

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Red Bull Content Pool