Projekt Cape Epic: Der Ice Rider - ein eisiges Vorbereitungsrennen


Zur Fotostrecke (42 Bilder)

Vorbereitung auf die Cape Epic beim Ice Rider in Schömberg
Foto: Radsportakademie

 

Cape Epic 2017
Foto: Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Cape Epic/SPORTZPICS
Rennkilometer sammeln für das Projekt Cape Epic. Unser Chefredakteur Jens Vögele war beim Icerider in Schömberg am Start. Mit fetter Erkältung und ohne Puste.

Icerider in Schömberg - das Rennen liegt direkt vor meiner Haustür, weshalb ich es schon lange mal fahren will. Problem 1: Im Februar stimmt die Form bei mir meistens nicht. Problem 2: So früh im Jahr sind nur die ganz Schnellen schon auf Rennen unterwegs. Trotzdem wollte ich es dieses Jahr wissen, zumal Problem 1 bei mir diesmal zumindest partiell behoben war.

Ich habe im Winter vernünftig trainiert - aber Problem 3: Zwei Tage vor dem Icerider begann meine Nase heftig zu laufen. Alles oder nichts, lautete meine Devise - und ich stand am 12. Februar (völlig unvernünftig) in Schömberg am Start.

 

Cape Epic 2017 mit Jens Vögele und Mike Kluge
Foto: Chris Blecher MOUNTAINBIKE-Chefredakteur Jens Vögele und der dreifache Querfeldein-Weltmeister Mike Kluge werden als Team beim Cape-Epic-Etappenrennen in Südafrika an den Start gehen.

Das Rennen geht über 4 Runden à gut 10 Kilometer - aber ich merkte schon kurz nach dem Start, dass mich die Erkältung in die Knie zwang. Trotzdem bin ich zu Ende gefahren. Danach in die Sauna. Und am nächsten Morgen war die Erkältung weitestgehend auskuriert. Wahrscheinlich wäre es sinnvoller und vor allem vernünftiger gewesen, im Bett zu bleiben. Aber obwohl die Beine schwach waren an dem Tag, irgendwie war's für den Kopf wichtig, den Ice Rider zu fahren. Fünf Wochen vor dem großen Rennen in Kapstadt wollte ich einfach nicht kneifen ...

10.02.2017
Autor: Jens Vögele
© MOUNTAINBIKE