Projekt Cape Epic 2017: Erster Leistungstest


Zur Fotostrecke (72 Bilder)

Leistungstest für die Cape Epic
Foto: Radlabor

 

Cape Epic 2017
Foto: Nick Muniz/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Dominic Barnardt/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Dominik Bernardt/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2017
Foto: Sam Clark/Cape Epic/SPORTZPICS
Der erste Leistungstest legt die Fakten offen: MOUNTAINBIKE-Chefredakteur Jens Vögele muss noch viel tun, um fit für die Cape Epic zu werden.

Vor dem ersten Leistungscheck im Radlabor in Frankfurt hatte ich ein wenig Angst. Reicht die Fitness? Hat Tim danach auch noch Vertrauen in mich? Die Körperfettmessung ergibt 16,3 Prozent. Könnte schlechter sein. Aber auch besser. An den Hüften gibt’s schon noch Potenzial, was abzuspecken. Biologisches Alter: 33, sagt der Computer. Könnte nicht viel besser sein für einen fast 47-Jährigen.

 

Cape Epic 2017 mit Jens Vögele und Mike Kluge
Foto: Chris Blecher MOUNTAINBIKE-Chefredakteur Jens Vögele und der dreifache Querfeldein-Weltmeister Mike Kluge werden als Team beim Cape-Epic-Etappenrennen in Südafrika an den Start gehen.

Der Stufentest auf dem Ergometer beruhigt Tim. Und mich auch. Bei 300 Watt ist zwar Schluss, weil ich im Herbst wegen einer fetten Grippe über vier Wochen vom Doc absolutes Sportverbot hatte. Trotzdem urteilt Tim: „Vielversprechend! Das kriegen wir schon hin bis im März.“ Und Tim sagt: „Man merkt, Du bist ein Kämpfer.“ Es hätte schlechter sein können. Aber eben auch besser. Denn es gibt noch viel zu tun. 2,1 Watt pro Kilogramm Körpergewicht sind noch zu wenig. Grundlagentraing ist angesagt die nächsten Wochen ...

15.01.2017
Autor: Jens Vögele
© MOUNTAINBIKE