MTB-Bundesliga in Heubach: Schurter gewinnt Duell gegen Absalon


Zur Fotostrecke (13 Bilder)

MTB Bundesliga 2013
Foto: Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

 

MTB Bundesliga 2013
Foto: Marius Maasewerd / EGO-PROMOTION

 

MTB Bundesliga 2013
Foto: Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

 

MTB Bundesliga 2013
Foto: Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

 

MTB Bundesliga 2013
Foto: Marius Maasewerd / EGO-PROMOTION
Weltmeister Nino Schurter hat das Bundesliga-Rennen beim 13. BiketheRock gewonnen. Der Schweizer gewann vor Doppel-Olympiasieger Julien Absalon und Ex-Europameister Florian Vogel. Bei den Damen wiederholte die Polin Maja Wloszczowska ihren Sieg von 2011 und verwies die erneut starke Adelheid Morath auf Rang zwei. Dritte wurde Olympiasiegerin Sabine Spitz.

In Heubach kam es an der dritten Station der Internationalen MTB-Bundesliga zum erwarteten Duell zwischen den „Giganten“ des Cross-Country-Sports, Nino Schurter und Julien Absalon. Bereits in der zweiten von sechs Runden lagen der Eidgenosse und der 26-fache Weltcupsieger aus den Vogesen in Führung. „Es war ein harter Fight“, bekannte Nino Schurter. Und dass er „ein bisschen Glück hatte, dass Julien Probleme mit der Kette bekommen hat.“ In der vierten Runde musste Absalon vom Bike und seinen Kontrahenten ziehen lassen. „Ich musste vorne mit den Füßen schalten oder mit der Hand“, berichtete Absalon. So war er natürlich chancenlos. „Ich bin aber trotzdem zufrieden mit meiner Form. Heubach ist vielleicht der härteste Anstieg den es gibt, aber der Downhill ist super, gerade heute, wo er so rutschig war“, meinte der Franzose. Nino Schurter sprach auch von einem „coolen Rennen“. „Es hat Spaß gemacht hier. Die steilen Anstiege kommen mir entgegen“, fügte er hinzu. In 1:31:09 Stunden siegte Schurter mit 43 Sekunden Vorsprung.

Der erste Verfolger war Vize-Europameister Sergio Mantecon. Der Spanier stürzte allerdings und demolierte sich den Lenker. So war es der Schweizer Florian Vogel, der sich den dritten Platz sicherte. „Es geht langsam aufwärts bei mir. Nach der Cape Epic und einer folgenden Krankheit, bin ich zuversichtlich, dass es in vier Wochen beim Weltcup gut geht. Da freue ich mich drauf. Ich fahre immer gerne Rennen in Deutschland. Hier sind immer eine gute Stimmung und viele Zuschauer“, erklärte Vogel, der 2:22 Minuten Rückstand hatte.

Europameister Moritz Milatz zeigte eine famose Aufholjagd. Nach der ersten Runde lag er nur auf Platz 24. „Die Beine waren tot und ich wusste nach der ersten Runde nicht, wie ich da noch fünfmal rum kommen sollte. Aber in der zweiten Runde hat es plötzlich ‚plopp’ gemacht. Dann ging es“, erklärte Milatz. In der letzten Runde schob er sich noch von Rang sechs auf vier (2:47). „Vielleicht habe ich diese Woche zu viel trainiert“, suchte er nach einer Erklärung für die erste 4,3 Kilometer-Runde.

Der Deutsche Meister Manuel Fumic (Kirchheim/T.) lag an vierter Stelle und hatte Vogel noch in Reichweite, als er in der vorletzten Runde einen Reifendefekt erlitt und so auf Rang sieben (+3:08) zurück fiel. „Ich hatte Mühe im Matsch die richtige Linie zu finden, aber Platz drei wäre vielleicht noch möglich gewesen. Ich bin dennoch zuversichtlich in Richtung Albstadt“, sagte Fumic.

Adelheid Morath klettert famos – Wloszczowska schneller bergab

Adelheid Morath (Sabine Spitz-Haibike) hat im Damen-Rennen das Versprechen gehalten, das sie mit ihren Erfolgen gegeben hat. Die Deutsche Vize-Meisterin musste auch in Heubach nur der Ex-Weltmeisterin Maja Wloszczowska (Giant Pro XC) aus Polen den Vortritt lassen.

Adelheid Morath ging in der ersten von fünf 4,3 Kilometer Runden im rund 2,5 Kilometer langen Anstieg in Führung, doch in der Abfahrt konnte sie den kleinen Vorsprung nicht halten. „In der ersten Runde bin ich noch vorsichtiger gefahren“, erklärte Morath. „Die Fahrtechnik ist mein Handicap. Ich mache kleine Schritte vorwärts, aber ich kann noch nicht mithalten“, erklärte die Freiburgerin. Der Downhill war die Trumpfkarte von Maja Wloszczowska. Nach zwei Runden war schon klar, dass es auf ein Duell zwischen der Polin und der Schwarzwälderin hinaus laufen würde. Hinter dem Duo wusste sich Olympiasiegerin Sabine Spitz der U23-Weltmeisterin Jolanda Neff zu entledigen, so dass sie auf den dritten Platz zusteuerte.

„Ich wusste, wenn ich als Erste in den Downhill gehe, dann kann ich gewinnen“, erklärte Wloszczowska, die schon in der Vorwoche in Münsingen vor Morath gelegen hatte. Bis zum höchsten Punkt der Strecke konnte die Deutsche den Rückstand von 20 bis 30 Sekunden immer schließen, doch das Ziel lag eben unten im Tal. „Ich bin sehr glücklich, dass ich hier gewonnen habe. Der Downhill hat sehr viel Spaß gemacht und die Stimmung an der Strecke war großartig“, erklärte Wloszczwoska. Adelheid Morath zeigte sich „sehr, sehr zufrieden“. In einem Rennen der HC-Kategorie Zweite zu werden und bei einer solch hochkarätigen Besetzung, das sei schon super.

„Ich werde bis zum Weltcup in Albstadt weiter an meiner Fahrtechnik arbeiten“, versprach Morath, die auf der letzten Abfahrt auf Sicherheit fuhr und am Ende 39 Sekunden Rückstand auf Wloszczowska (1:32:41) hatte. Ihre Teamkollegin Sabine Spitz hatte auch Grund zur Freude. „Ich hätte mich gar nicht so weit vorne erwartet, ich bin positiv überrascht“, sagte die Silbermedaillengewinnerin von London. „Die Kraftausdauer stimmt, jetzt geht es an die Spritzigkeit“, kündigte Spitz an. Sie hatte 2:38 Minuten Differenz auf die Siegerin.

Rang vier und fünf gingen an die Ghost-Bikerin Alexandra Engen (+2:59) aus Schweden und an U23-Weltmeisterin Jolanda Neff (Giant Pro XC, 3:08) aus der Schweiz. Als drittbeste Deutsche überzeugte Hanna Klein (Lexware-Racing) aus Freiburg, die 5:23 Minuten Differenz aufwies und als Siebte ins Ziel kam.

Fotostrecke: MTB Bundesliga Heubach: Sieg für Engen und Stiebjahn

4 Bilder
MTB Bundesliga 2013 Heubach Foto: Armin M. Küstenbrück o. Marius Maasewerd /EGO-Promotion
MTB Bundesliga 2013 Heubach Foto: Armin M. Küstenbrück o. Marius Maasewerd /EGO-Promotion
MTB Bundesliga 2013 Heubach Foto: Armin M. Küstenbrück o. Marius Maasewerd /EGO-Promotion

Juniorinnen: Überraschung durch Sarah Bauer

In der U19-Kategorie fuhr überraschend die Nürtingerin Sarah Bauer auf den ersten Platz. Sie knöpfte Vize-Weltmeisterin Sofia Wiedenroth (Sigmarszell) die Spitzenposition in der dritten und letzten Runde am letzten Teil des Anstiegs noch ab. „Ich kann es noch gar nicht fassen“, erklärte Sarah Bauer (Merida-Schulte) nach ihrem ersten Bundesliga-Sieg, den sie nach 1:01:08 Stunden mit 53 Sekunden Vorsprung auf Sofia Wiedenroth einfuhr. „Ich wollte in der ersten Runde gleich einen Vorsprung heraus fahren. Aber im Downhill bin ich dann auf die schwächeren Damen aufgefahren und die ganze Aktion ist wieder verpufft“, erklärte Wiedenroth. „Nach vier Rennwochenenden brauche ich jetzt mal eine Pause.

Dritte wurde die Schweizerin Alessandra Keller (+1:48).

U23: Talent Cooper setzt sich in der letzten Runde ab

Junioren-Weltmeister Anton Cooper aus Neuseeland hat sich den Sieg in der U23-Kategorie geholt. Der Cannondale-Fahrer übernahm in der letzten Runde die Führung vom Belgier Jens Schuermans und gewann in 1:19:30 Stunden mit 23 Sekunden Vorsprung auf Schuermans und 43 Sekunden vor dessen Landsmann Jeff Luyten. Dritter wurde Bart de Vocht (Belgien, +0:50).

Cooper hatte in der dritten Runde technische Probleme und musste seinen Rückstand auf das belgische Trio, das schon in Münsingen auf dem Podest gestanden hatte, wieder ausgleichen. "Ich hatte einen guten Start und ein sehr gutes Gefühl, bergauf und bergab. Am letzten steilen Anstieg habe ich Jens überholt und bin als Erster in die Abfahrt hinein. Ich habe auf den Sieg gehofft. Jetzt bin ich sehr glücklich über den Erfolg. Der Downhill hat Spaß gemacht“, kommentierte Cooper, der als Supertalent gilt.

Jens Schuermans erklärte warum er die Führung verlor. „In den ersten drei Runden hatte ich keine guten Beine. Es war eher eine Frage, überhaupt mit den anderen mitzukommen. In der vierten (von fünf) sind die Beine auf einmal wieder besser geworden. Ich habe in der letzten Runde attackiert, doch ziemlich weit oben ist mir das Hinterrad raus gefallen und ich musste vom Rad. Anton war im Downhill stärker, so konnte ich nichts machen“, erzählte der Junioren-Europameister von 2011.

Die deutschen U23-Biker hatten mit der Entscheidung in Heubach nichts zu tun. In Abwesenheit von Bad-Säckingen-Sieger Julian Schelb (Münstertal) und nach der Aufgabe von Martin Gluth („ich habe mich von Beginn an schlecht gefühlt“), war Christian Pfäffle aus Neuffen war auf Platz zwölf (+4:15) der beste deutsche U23-Biker im Feld. „Bergauf war ich heute richtig langsam, keine Ahnung warum. Bergab habe ich immer Zeit gut gemacht“, meinte Lexware-Rothaus-Biker, der mit seiner Leistung nicht zufrieden war. „Ich habe schon gestern den Sprint ausgelassen, weil ich schwere Beine hatte. Vielleicht habe ich zuviel gemacht.“

Aaron Beck (Albstadt) wurde mit 4:51 Minuten Rückstand 13. und war damit sehr zufrieden. „Ich bin nicht Vollgas gestartet, weil ich wusste, dass es ein langes Rennen wird. Das hat sich ausgezahlt. Endlich hat mal alles geklappt“, erklärte Aaron Beck.

Christopher Platt (Wettenberg), der zwischenzeitlich als bester Deutscher auf Rang zehn lag, hatte Pech mit einem Hinterrad-Defekt in der vorletzten Runde.

Junioren: Bertsch distanziert den Tschechen Vastl

Der Abensberger Philipp Bertsch feierte in Heubach seinen zweiten Bundesliga-Sieg bei den Junioren. Nach einem spannenden Duell mit dem Tschechen Jan Vastl siegte Bertsch in 1:04:38 Stunden mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Vastl. Im Anstieg dominierte Bertsch, im Downhill sein Kontrahent. „Ich wusste, ich muss als Erster in die Abfahrt rein, um eine Chance zu haben. Das hat auch geklappt“, erzählte Bertsch, der am höchsten Punkt etwa 50 Meter Vorsprung hatte. Der Bayer vom MHW-Cube Racing Team machte es allerdings noch einmal spannend. Er stürzte und hatte Vastl wieder am Hinterrad. Dessen Angriff konnte Bertsch aber abwehren, in dem er rund 200 Meter vor dem Ziel eine „Risiko-Linie“ nahm. „Es hat alles super geklappt. Ich freue mich“, sagte Bertsch. Dritter wurde der Däne Niels Rasmussen (+0:51) vor dem Niederländer Milan Vader (+1:09). Vorjahressieger Georg Egger wurde Fünfter (+1:21). Er zeigte sich zufrieden, klagte aber über die falsch Reifenwahl. „Hinten hatte ich fast keinen Grip“, erklärte Egger.

Fotostrecke: MTB-Bundesliga 2013 - Impressionen von den Rennen in Münsingen

9 Bilder
MTB-Bundesliga 2013 Münsingen Foto: EGO-Promotion/Marius Maasewerd
MTB-Bundesliga 2013 Münsingen Foto: EGO-Promotion/Marius Maasewerd
MTB-Bundesliga 2013 Münsingen Foto: EGO-Promotion/Marius Maasewerd
22.04.2013
© MOUNTAINBIKE