Mountainbike-WM: Schweizer Dominanz bei den Männern – Julie Bresset gewinnt Frauen-Rennen


Zur Fotostrecke (14 Bilder)

Nino Schurter MTB-WM 2012 Saalfelden
Foto: Ale di Lullo/Saalfelden Leogang

 

Mountainbike-WM 2012
Foto: Ale di Lullo

 

Mountainbike-WM 2012
Foto: Ale di Lullo

 

Mountainbike-WM 2012
Foto: Ale di Lullo

 

Mountainbike-WM 2012
Foto: Ale di Lullo
Nino Schurter vor den beiden Flückiger-Brüdern Lukas und Mathias. Das Podium beim Cross-Country-Rennen der MTB-Weltmeisterschaft im österreichischen Saalfelden war komplett in Schweizer Hand. Bei den Frauen gewann die Französin Julie Bresset nach ihrem Olympia-Sieg auch das WM-Race.

Im Männer-Rennen sah es lange Zeit nach einem Zweikampf um Gold zwischen Nino Schurter und dem Italiener Marco Fontana aus. Doch in der sechsten von acht Runden attackierte Schurter. Fontana konnte nicht mehr mithalten und fiel im weiteren Verlauf des Rennens bis auf Rang sechs zurück.

Während Schurter an der Spitze souverän den Sieg nach Hause fuhr, waren die beiden weiteren Podiumsplätze frei für die Flückiger-Brüder Lukas und Mathias. Und wie schon vor einer Woche beim MTB-Bundesliga-Rennen in Albstadt kam Lukas vor seinem Bruder Mathias ins Ziel und sicherte sich Silber.

Der zweimalige Olympiasieger Julien Absalon holte sich mit einem starken Finish noch Platz vier. Als bester deutscher Starter kam Manuel Fumic auf Rang sieben, Jochen Käß wurde 32., Andy Eyring 37. Europameister Moritz Milatz musste das Rennen nach einem Sturz beenden.

Julie Bresset : Nach Olympia-Triumph auch WM-Titel

Bei den Frauen holte sich Julie Bresset nach dem Olympia-Sieg auch den WM-Titel. Die Französin fuhr ein perfektes Rennen und siegte vor Gunn-Rita Dahle Flesjaa (NOR) und Georgia Gould (USA), die schon bei Olympia in London Bronze gewonnen hatte.

Sabine Spitz lag bis Mitte der dritten von insgesamt sechs Runden aussichtsreich im Rennen und lieferte sich einen Zweikampf mit Dahle um Platz zwei. Doch dann der Knackpunkt für Spitz. Dahle fuhr ihr ins Bike, und die Silbermedaillengewinnerin von London zog sich einen Hinterraddefekt zu. Spitz musste ihr Bike bis zur nächsten technischen Zone tragen und fiel zwischenzeitlich bis auf Platz elf zurück.

„Nach dem Radwechsel hatte ich dicke Beine vom Laufen. Vorher war alles optimal gelaufen, und ich war mir sicher, eine Medaille zu holen“, so Spitz.

Doch die 40-Jährige kämpfte sich in den letzten Runden Platz um Platz nach vorne und landete am Ende auf Rang sechs. Adelheid Morath kam als zweitbeste deutsche Starterin als Zwölfte ins Ziel, Silke Schmidt landete auf Platz 20.

Fotostrecke: MTB-WM 2012: Spektakuläre Bilder vom Downhill und 4X

32 Bilder
Foto: Ale di Lullo
Foto: Ale di Lullo
Foto: Ale di Lullo

Video: Sabine Spitz erklärt ihr Olympia-Bike von London 2012

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Holger Schwarz/Sebastian Hohl