Marathon-WM: Silber für Sabine Spitz – Annika Langvad und Jaroslav Kulhavy holen den Titel

Foto: Sabine Spitz/Küstenbrück
Starker Auftritt von Sabine Spitz bei der Marathon-WM im südafrikanischen Pietermaritzburg. Die Schwarzwälderin kam hinter der Dänin Annika Langvad als Zweite ins Ziel. Bei den Männern sicherte sich Olympiasieger Jaroslav Kulhavy den Sieg.

In Abwesenheit von Titelverteidigerin Gunn-Rita Dahle Flesjaa musste sich Sabine Spitz bei der Marathon-WM in Pietermaritzburg nur der Dänin Annika Langvad geschlagen geben. Auf der 74 Kilometer langen Strecke konnte Spitz zu Beginn des Rennen als einzige noch mit Langvad mithalten, musste die Dänin aber nach der ersten Tech Zone ziehen lassen.

Im Ziel hatte Spitz 5:26 Minuten Rückstand auf Langvad. Auf Platz drei landete die Tschechin Tereza Hurikova, die sich zwei Wochen zuvor noch den EM-Titel über die Marathon-Distanz gesichert hatte. Die Platzierungen der übrigen deutschen Starterinnen: Regina Genser landete auf Platz 10, Gabriele Stanger auf 21 und Chiara Eberle auf 22.

Olympiasieger Kulhavy bei den Männern nicht zu schlagen

Bei den Männern meldete sich Olympiasieger Jaroslav Kulhavy, der im Winter wegen eines Autounfalls zwei Monate lang außer Gefecht gesetzt war, eindrucksvoll zurück. Bereits am zweiten Anstieg begann der Tscheche seine Solofahrt, auf der ihm kein Konkurrent folgen konnte.

Nach 95 Kilometern hatte Kulhavy im Ziel 3:18 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Österreicher Alban Lakata. Ebenfalls aufs Podium fuhr der Schweizer Christoph Sauser. Nach einem Defekt und einer fulminanten Aufholjagd landete der amtierende Marathon-Weltmeister am Ende auf Platz 3.

Bester deutscher Starter war Cape-Epic-Sieger Robert Mennen auf Rang 8. Moritz Milatz landete als 10. ebenfalls unter den Top 10.