Im Rennmodus: Die Haibike Enduro Crew bei der Trailtrophy im Erzgebirge

Haibike MountainBIKE Enduro Crew
Vier Mitglieder der Haibike Enduro Crew, Franzi, Diana, Flo und Thomas, waren am vergangenen Wochenende bei der Trailtrophy in Breitenbrunn im Erzgebirge am Start. Team-Fahrerin Diana gibt Einblicke in ihr Renn-Wochenende mit der Crew:

"Die Trailtrophy in Breitenbrunn im Erzgebirge ist geschafft - die dritte der Serie und damit Bergfest. Uns erwarteten, wieder ganz anders als in Latsch/ Südtirol und im Harz, verschiedene Stages, die ordentlich in die Beine gingen.

Auch dieses Mal waren wir leider wieder nur zu viert vor Ort. Franzi, Diana, Flo und Thomas. Katrin hat fleißig auf der Hochzeit ihrer Schwester getanzt und damit sicher nicht weniger trainiert als wir und damit garantiert den ersten Platz eingefahren.

Robert hat immer noch mit seiner Hand zu kämpfen. Sie heilt, ist aber noch nicht einsatzbereit. Die wildesten Versuche, Hand und Lenker zu verbinden, sind leider nicht gefruchtet.

Fotostrecke: Haibike MountainBIKE Enduro Crew 2015 – das sind die Team-Mitglieder

6 Bilder
Haibike Enduro Crew Teammitglieder Foto: Haibike Enduro Crew
Haibike Enduro Crew Teammitglieder Foto: Haibike Enduro Crew
Haibike Enduro Crew Teammitglieder Foto: Haibike Enduro Crew

Tag eins der Trailtrophy bricht an ...

Bei bestem Wetter, guter Stimmung und einer kleinen Runde zum Warmwerden ging‘s dann endlich gegen 13:30 Uhr für die Crew auf die Strecke. Sechs Stages auf 24km und ca. 700 Höhenmetern galt es zu bewältigen.

Die erste Stage, der „Stone Garden“ war, wie es der Name schon sagt, mit vielen Steinen bestückt, aber nicht ohne Flow. Leider hatte Thomas hier einen kleinen Crash und verlor ein paar Sekunden. Zum Glück ist nichts passiert - aufstehen, kurz schütteln, wieder aufs Bike, Stage so gut es geht beenden und ab zur nächsten.

Diese bestand aus drei im Trailcenter Rabenberg einzeln angelegten Trails, die für die Trailtrophy miteinander verbunden wurden. Die längste Stage an diesem Wochenende also. Vor allem im Mittelstück hieß es treten, treten, treten. Da brauchte es ordentlich Puste, aber die hatten wir ;-)

Nach einem gemütlichem Bergauf in unserer allseits beliebten Transfergruppe, internen Auswertungen und dem ein oder anderen kraftbringenden Riegel kamen wir am Start der super flowigen Stage drei an. „ Magic Moments“!

Der Name versprach viel und die Stage hielt ihr Versprechen. Alle vier kamen wir mit einem breiten Grinsen im Ziel an. Es lief - also ab zu Nummer vier! Hatten wir vorher was von Treten, Treten, Treten geschrieben? Stage vier bewies uns, was es hieß zu Treten.

Nach kurzem Durchatmen ging es danach gemütlich weiter zur vorletzten Stage am Samstag „The Rock“! Wohoooo - Steine, Wurzeln, mehr Gefälle, alle angekommen! Sau gut ;-)

Ratzefatze war die letzte Bergaufpassage an diesem Tag in Vorfreude auf die abschließende Stage und den gemeinsamen Abend bewältigt. Zum Schluss hatten wir in der kurzen schnellen Passage nicht viel Zeit und wie soll‘s auch anders sein, ordentlich in die Pedale getreten.

Ein leckeres Barbeque und ein „Erster-Tag-ist-geschafft-Bier“, ein Plausch hier und da mit den anderen Trailtrophy-Begeisterten rundeten den gelungenen Tag ab und wir fielen mit ner Menge Franzbranntwein hundemüde in unsere Betten.

Tag zwei mit Anlaufschwierigkeiten

Der nächste Morgen. Uiuiui, was war da los? „Wir sind eben doch nicht mehr die Jünsgten“. Oberschenkel, Waden, Thomas‘ Schulter, Dianas Nacken, Franzis Hüfte, Flo - ach naja. Der Invalidentrupp schält sich aus dem Bett, rein in die Klamotten und ab zum Frühstück. Danach sah die Welt schon wieder anders aus und der zweite Tag konnte beginnen.

Franzi hatte viel vor, das Siegertreppchen war greifbar nah, denn sie startete in der Riders Class Woman mit einem vierten Platz vom Vortag. Am zweiten Tag standen fünf Stages mit 19km und knapp 700 Höhenmetern auf dem Programm. Die erste Stage des Tages hat auch die letzte Müdigkeit vertrieben, am Anfang treten, was das Zeug hält, bergab, orrr nee bergauf und dann mit voller Geschwindigkeit nach unten.

Vor dem Start zur zweiten Stage mussten wir eine Weile warten und konnten damit etwas durchatmen. Super Luft im Erzgebirge! Kurz und knackig mit vielen Kurven gings nach unten, um direkt danach den längsten Anstieg des Wochenendes wieder Richtung Sportpark zu pedalieren. Stage drei begann mit viel Flow auf Schotter und dann ging‘s ab in den Wald, etwas ruppig mit ein paar Wurzeln, durch die tollen Bedingungen, aber super machbar.

Auf der vierten Stage des Tages galt es die Beine nochmal in maximaler Geschwindigkeit heiß laufen zu lassen. Wir würden fast behaupten, sie haben geglüht und wenn es dunkel gewesen wäre, hätten wir sicher den Rabenberg erhellt.

Letzte Stage mit passendem Namen „Final Flow“. So war‘s auch, wir sind mit einer Menge Anfeuerungsrufen an der Strecke hammermäßig ins Ziel geflowt. Geschafft! Wir grinsten um die Wette und wurden mit leckerem Kuchen belohnt. Nun hieß es warten, bis alle Teilnehmer im Ziel waren. Zwischenzeitlich wurden die Ergebnislisten wieder und wieder gecheckt. Ein Platz verloren, einen gewonnen, alle waren gespannt.

Am Ende erreichte Franzi einen super guten vierten Platz in der Riders Woman Class. Diana fuhr mit dem zehnten Platz noch in die Top Ten. Tom in der Masters Wertung auf Rang 21 und Flo auf einem klasse 48. Platz. Wir hatten super viel Spaß, sind gesund und munter und glücklich wie sau :-)

Nun hieß es Abschied nehmen bis zum nächsten Rennen der Trailtrophy am Kronplatz. Die Wochenenden zusammen vergehen immer wie im Flug. Die gemeinsame Zeit, das Miteinander-Fiebern, einfach zusammen die Rennen im Team zu fahren, ist großartig.

Vielen Dank an die Veranstalter der Trailtrophy und die vielen Helferleins vor Ort. Das Erzgebirge hat wunderbare Trails zu bieten. Vielen Dank auch an alle Teilnehmer, wovon wir vielen schon auf anderen Rennen der Serie begegnet sind. Es macht großen Spaß mit euch! Und an dieser Stelle wollen wir auch Danke an unsere mittlerweile 1527 Freunde auf Facebook sagen, die unsere Berichte so eifrig verfolgen!!!"

Zur Facebook-Seite der Haibike Enduro Crew

17.07.2015
Autor: Diana Jäger
© MOUNTAINBIKE