MTB-Weltcup: Fumic verpasst Sieg in Windham

Der deutsche MTB-Profi Manuel Fumic hatte an diesem Wochenende die große Chance auf den ersten deutschen Sieg bei einem Cross-Country-Weltcup-Rennen seit 1993. Aufgrund eines Defekts musste er das Rennen jedoch abbrechen. Hier gibt es alle Details.

 

MTB-Weltcup in Houffalize
Foto: Cannondale/Maasewerd Manuel Fumic (im Bild beim MTB-Weltcup in Houffalize) war der tragische Held in Windham.

Manuel Fumic vergab beim MTB-Weltcup-Rennen in Windham/USA die Chance auf eine große Überraschung: den ersten deutschen Sieg bei einem MTB-Weltcup-Rennen der Herren-Elite seit 1993.

Dabei begann alles so gut für Fumic: Zwischenzeitlich hatte der Schwabe 25 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger. Dann zog er sich in einem Anstieg einen Reifenschaden zu. Fumic versuchte den Platten mit Pannenspray zu beheben, doch der Reifen hielt die Luft nicht. Da sich die nächste Technik-Zone mit Ersatzmaterial erst am Ende des Anstiegs befand, fiel Fumic auf den 26. Rang zurück.

Fumic gab alles, fuhr in der nächsten Runde sogar die zweitschnellste Zeit und kämpfte sich auf Rang 14 vor. Allerdings riskierte er in einer Abfahrt wohl zu viel: Ein Sturz demolierte sein Mountainbike so, dass er das Rennen nicht zu Ende fahren konnte.

Sieger wurde der Südafrikaner Burry Stander (Team Specialized) vor Sergio Mantecon (SPA, Trek-Wildwolf) und Marco Fontana (ITA, Cannondale Factory Racing). Bester Deutscher war Moritz Milatz (BMC Mountainbike Racing Team) auf Platz neun. Wolfram Kurschat (Topeak Ergon Racing Team) landete auf Platz 25 und Jochen Käß (Multivan-Merida) kam auf Platz 30.

Team-Drama bei den MTB-Cross-Country-Damen

Beim Cross-Country-Rennen der Damen in Windham spielte sich ein teaminternes Drama ab. Georgia Gould (USA, Luna Pro Team) lag vor der letzten Abfahrt 55 Sekunden vor ihren Teamkolleginnen Catharine Pendrel (CAN) und Katerina Nash (CZE). In der Abfahrt hatte sie allerdings einen Platten, der sich auch nicht mit Pannenspray beheben ließ.

Die Abfahrt konnte Gould noch mit plattem Reifen bestreiten, beim Zielanstieg musste sie allerdings von ihrem MTB absteigen und schieben. 100 Meter vor dem Ziel holten sie ihre Teamkolleginnen Pendrel und Nash ein. Pendrel konnte sich im Zielsprint gegen Nash durchsetzen, Gould kam zu Fuß noch auf Platz drei.

Elisabeth Brandau (notbooksbilliger.de Team) kam als beste und einzige Deutsche im Cross-Country-Rennen der Elite-Damen auf Platz 14. Olympiasiegerin Sabine Spitz war in Windham nicht gestartet.

Gwin dominiert die Downhill-Konkurrenz

Aaron Gwin (Trek World Racing) hat in Windham seinen insgesamt neunten Weltcup-Sieg im Downhill eingefahren. Der Amerikaner lag im Ziel knapp eine Sekunde vor einem starken Steve Smith (CAN, Devinci Global Racing) und 1,7 Sekunden vor Gee Atherton (GBR, GT Factory Racing). Der Deutsche Benny Strasser konnte sich nicht für den Finallauf der 80 besten Starter qualifizieren.

Bei den Frauen siegte die Britin Rachel Atherton in Windham.

02.07.2012
Autor: Sebastian Hohl
© MOUNTAINBIKE