Enduro-Race Ischgl Overmountain Challenge 2013: Favoriten setzen sich durch

Die erste Ischgl Overmountain Challenge ermittelte die schnellsten Enduro-Fahrer Europas - und trotzte auch dem verfrühten Wintereinbruch. Am Ende setzten sich die Favoriten beim Testlauf für die ersten offiziellen Enduro-Europameisterschaften, die genau in einem Jahr in Ischgl ausgetragen werden sollen, durch.

Fotostrecke: Enduro-Rennen Ischgl Overmountain Challenge 2013 - die Highlights

35 Bilder
Foto: Christoph Bayer
Foto: Christoph Bayer
Foto: Christoph Bayer

Der französische Enduro-Spezialist Jérôme Clementz vom Cannondale Overmountain Team bewältigte die technisch anspruchsvollen Trail-Sonderprüfungen in Ischgl am schnellsten und gewann mit einer Zeit von 20:44,56 Minuten. Bei den Damen war die Deutsche Ines Thoma vom Canyon Factory Enduro Team mit einer Zeit von 25:38,59 Minuten nicht zu schlagen.

Favorit Jérôme Clementz kam mit den kalten Temperaturen und den anspruchsvollen Streckenbedingungen am besten zurecht und hatte nach den Tretpassagen auf den Verbindungsetappen noch genügend Kraft, um die Bremsen auf den gezeiteten Trail-Sonderprüfungen offen zu lassen.

„Es hat Spaß gemacht! Der Untergrund auf Stage eins und drei war sehr rutschig, aber ich habe es geschafft, nicht zu stürzen. Ich habe mein Bestes gegeben und nicht zu viele Fehler gemacht. Ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis“, so Clementz.

Der aktuell Führende der Enduro World Series nahm dem Zweitplatzierten Gustav Wildhaber (SUI) vom Cube Action Team rund eine Minute ab und kürte sich mit seiner herausragenden Leistung zum Sieger der ersten Ischgl Overmountain Challenge. Nicolas Lau (Cube Action Team, FRA) konnte trotz technischem Deffekt noch die drittbeste Zeit ins Ziel bringen und komplementiert das Podium.

Bei den Damen überzeugte die beste deutsche Enduro-Fahrerin Ines Thoma mit einer starken Leistung (25:38,59 Minuten) und verwies mit ihrer Bestzeit Pauline Dieffenthaler aus Frankreich (Cannondale Overmountain Team) und die Schweizerin Anita Gehrig (Specialized Twins Racing) klar auf die Plätze.

In der Klasse Masters spielte der Niederländer Wilfred Van de Haterd (Team Nicolai) seine Erfahrung aus, profitierte gleichzeitig von der Disqualifikation des bislang Führenden und konnte sich am Ende über die beste Zeit in der Mastersklasse freuen.

Die schnellsten Mountainbike-Endurofahrer Europas waren über 4 Stages und insgesamt 670 Höhenmeter bergauf und 1300 Höhenmeter bergab gefordert, den besten Mountainbiker des Tages zu ermitteln. Aufgrund vorangegangenen Schneefalls musste die Strecke im Vorfeld verkürzt werden, blieb jedoch nichts desto trotz äußerst anspruchsvoll und selektiv und verlangte Fahrern und Material alles ab.

Vor allem die zweite Trail-Sonderprüfung hatte es an diesem Tag in sich. Mit einem kurzen, aber extrem steilen Uphill und einem nachfolgend technischen Trail fielen dort einige Entscheidungen des Tages.

Ergebnis Herren:

1. Jérôme Clementz (Cannondale Overmountain) | FRA | 20:44,56min
2. Gustav Wildhaber (Cube Action Team) | SUI | 21:07,25min
3. Nicolas Lau (Cube Action Team) | FRA | 21:12,74min

Ergebnis Damen:

1. Ines Thoma (Canyon Factory Enduro Team) | GER | 25:38,59min
2. Pauline Dieffenthaler (Cannondale Overmountain) | FRA | 28:01,16min
3. Anita Gehrig (Specialized Twins Racing) | SUI | 28:22,12min
4. Birgit Braumann (Trek-Mountainbiker.at) | AUT | 29:05,08min

Ergebnis Masters:

1. Wilfred Van de Haterd (Team Nicolai) | NED | 25:26,41
2. Peter Nilges (BIKE) | GER | 25:29,58
3. Christian Hofer | AUT | 27:33,86

Enduro-Bikes im Test:

Fotostrecke: 10 Enduros der Oberklasse im Test - plus 10 günstige Alternativen

28 Bilder
Centurion Trailbanger Ultimate 2 Foto: Benjamin Hahn
MountainBIKE Centurion Trailbanger Ultimate 2 Foto: Dennis Stratmann
MountainBIKE Centurion Trailbanger 800 Foto: Benjamin Hahn
18.09.2013
Autor: PM Ischgl Overmountain Challenge
© MOUNTAINBIKE