Downhill World-Cup 2013: Spannung pur beim Finale in Leogang

Im wohl spannendsten World-Cup-Finale aller Zeiten setzte sich der Kanadier Steve Smith gegen seinen Rivalen Gee Atherton (GBR) durch. Als Sieger im Abschluss-Rennen von Leogang beendet er die Saison damit als World-Cup-Gesamtsieger, gefolgt von Gee Atherton, der im letzten Rennen der UCI World-Cup-Tour Vierter wurde. Bei den Damen hatte die Französin Emmeline Ragot die Nase vorne, konnte aber den World-Cup-Gesamtsieg von Rachel Atherton (GBR), die als Zweite ins Ziel kam, nicht mehr verhindern.

Fotostrecke: Downhill World-Cup 2013: Die Bilder vom Finale in Leogang

19 Bilder
Foto: Michael Marte
Foto: Michael Marte
Foto: Michael Marte

Es war ein Saison-Finale, das man so schnell nicht vergessen wird. Der letzte Stop des UCI Mountainbike World-Cup in Saalfelden Leogang wird in die Annalen des Sports eingehen.

Die Ausgangsposition machte es denkbar spannend: Bei den Herren führte der Brite Gee Atherton vor dem finalen Showdown im Bikepark Leogang mit hauchdünnen 17 Punkten vor seinem ärgsten Verfolger Stevie Smith aus Kanada. Die Tagesform und das nötige Quäntchen Glück würden wohl also den Ausschlag geben, wer den Gesamtsieg mit nach Hause nehmen würde.

Bei den Damen war die Sache im Vorfeld bereits etwas klarer, aber keinesfalls schon in trockenen Tüchern: Rachel Atherton (GBR) führte mit 160 Punkten vor der zweitplatzierten Französin Emmeline Ragot. Diese Konstellation ließ allerdings ebenfalls noch Platz für Spannung, kann man mit einem Sieg doch volle 200 Punkte einsacken.

Das Downhill-Weltcup-Finale der Herren

Der große Showdown bei den Männern war das Duell zwischen Gee Atherton (GBR) und Steve Smith (CAN). Ein Weltcup-Finale, das spannender nicht sein hätte können. Vor Athertons Lauf hatte der Franzose Loic Bruni auf dem Hot Seat Platz genommen, der in einem unglaublich aggressiven Run ganze 4 Sekunden schneller war als der bis dahin führende Josh Bryceland (GBR). Atherton fuhr eine flüssige Linie konnte jedoch Brunis Zeit nicht unterbieten und kam als vorläufig Zweitschnellster ins Ziel.

Die Spannung stieg weiter, als sich der Australier Mick Hannah vor Atherton schieben konnte. Im letzten Lauf des Tages hatte Steve Smith den Sieg in den eigenen Händen. Fehlerfrei schoss er den oberen Streckenabschnitt herunter und war bereits beim ersten Time-Split in Führung. Seinen Vorsprung ließ sich der 24-jährige Kanadier nicht mehr nehmen und kam als Tagesschnellster ins Ziel. Damit war klar, dass er sich auch den World-Cup-Gesamtsieg unter den Nagel reißen konnte.

Sein Kommentar im Sieger-Interview: „Ich stand unter unglaublichem Druck und war ziemlich nervös am Start. Auf der Strecke fühlte ich mich dann aber sehr gut, besonders im oberen Teil. Dann wurde es immer lauter, je näher ich dem Ziel kam, und ich bin einfach weitergefahren. Als ich den Jubel hinter der Ziellinie hörte, wusste ich, dass ich es geschafft habe!“

Gee Atherton musste sich trotz einer großartigen Saisonleistung mit dem zweiten Platz im Gesamt-Weltcup zufrieden geben, das Rennen in Leogang beendet er als Vierter. Zu wenig für jemand mit seinen Ambitionen. In etwa einem guten halben Jahr wird er wieder die Chance bekommen, sich zu revanchieren.

Als bester Deutscher Starter beim Saison-Finale in Leogang landete Johannes Fischbach auf Platz 26. Der Deutsche Rekordmeister Marcus Klausmann kam auf Rang 28.

Erwähnenswert ist außerdem der 9. Platz von Downhill-Legende Steve Peat. Er bewies mit seinen 39 Jahren, dass er immer noch mit der absoluten Weltelite mithalten kann. Frenetisch bejubelt, feierte er vor insgesamt 10.000 Zuschauern seine Top 10-Platzierung.

Das Downhill-Weltcup-Finale der Frauen

Emmeline Ragot wollte es zum Saisonende nochmal wissen: In Spitzenform legte die Französin einen nahezu perfekten Lauf auf der 2,6 Kilometer langen Strecke hin und verdrängte Manon Carpenter (GBR, am Ende Platz 3) vom Hot Seat - mit 4 Sekunden weniger auf der Uhr.

Der Druck lag nun auf der letzten Fahrerin des Tages, Rachel Atherton. Nach dem ersten Split lag sie mit 0,3 Sekunden in Führung und alles sah nach einem weiteren Atherton-Triumph aus. Am Ende allerdings kam sie nicht ganz an die Zeit von Ragot heran. Mit 0,5 Sekunden Rückstand beendete sie das letzte World-Cup-Rennen der Saison auf Platz 2. Das dürfte ihre Freude jedoch nur geringfügig getrübt haben, den World-Cup-Gesamtsieg hat sie damit trotzdem in der Tasche.

Überglücklich strahlend kommentierte Atherton: „Das ist definitiv die beste Saison meiner Karriere! Nach dem Weltmeistertitel jetzt auch noch den World-Cup-Gesamtsieg, ich kann es fast nicht glauben. Ich bin einfach nur happy! Dennoch Glückwünsch an Emmeline, die heute eine Wahnsinns-Leistung gezeigt hat!“

UCI 4X-Weltmeisterschaft: Buchanan und Wichman siegen

Parallel zum Downhill-World-Cup wurde auch die 4X-Weltmeisterschaft 2013 in Leogang ausgetragen, bei dem die Australierin Caroline Buchanan und der Niederländer Joost Wichman die Weltmeistertitel für sich verbuchen konnten. In der folgenden Fotostrecke finden Sie mehr Informationen und Bilder von den spektakulären Rennen.

Fotostrecke: 4X-Weltmeisterschaft 2013: Impressionen aus Leogang

33 Bilder
Foto: Michael Marte
Foto: Michael Marte
Foto: Michael Marte

Video: 4X-Weltmeisterschaft 2013 in Leogang - die Highlights




24.09.2013
© MOUNTAINBIKE