DIMB: Situation für Biker in Baden-Württemberg hat sich nicht verbessert

2 Meter Reglung Baden Württemberg
Foto: Daniel Geiger
Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass die Petition über die 2-Meter-Regel in Baden-Württemberg zurückgewiesen wurde. Mit der folgenden Pressemitteilung zieht die Deutsche Initiative Mountain Bike e.V. (DIMB) Bilanz:

Vor einem Jahr wurde die Petition über die 2-Meter-Regel nach §37.3 Landeswaldgesetz zurückgewiesen. Nach Ansicht der Deutschen Initiative Mountain Bike e.V. (DIMB) hat sich seitdem an der Situation für Mountainbiker wenig gebessert.

Im Rückblick fuhren 2015 die Mountainbiker in Baden-Württemberg nach Ansicht der DIMB wie gehabt auf allen Wegen. Die 2-Meter-Regel wird kaum beachtet, das Miteinander funktioniert aber in der täglichen Praxis.

Die Mountainbike-Fallen hingegen, die diesen Sommer durch alle Medien gegangen sind, haben das Image von Baden-Württemberg als Mountainbike-Standort nachhaltig beschädigt. Eine schnelle unkomplizierte Lösung zur Akzeptanz des Mountainbike-Sports ist nach wie vor dringend notwendig.

 

Heiko Mittelstädt DIMB
Foto: DIMB Heiko Mittelstädt von der DIMB kämpft in Baden-Württemberg für die Abschaffung der 2-Meter-Regel.

Dazu Heiko Mittelstädt, Projektleiter der DIMB gegen die 2-Meter-Regel: „Die Ausweisung nach dem MTB-Handbuch erweist sich in der Praxis als wenig praktikabel. Die Planer scheitern an den Widerständen vor Ort. Vor allem die Interessengruppen, die in der Petition für die Einzelausweisung von Wegen gestimmt haben, blockieren nun vor Ort eine attraktive Wegführung.“

So verzögerte sich die Eröfnung des „Gipfeltrails“ im Schwarzwald als Pilotprojekt und die Streckenführung enthält nur einen geringen Anteil an attraktiven Singletrails. Andere Strecken, die nach dem Handbuch geplant wurden, werden frühestens 2016 eröffnet.

DIMB: Keine Verbesserung der Gesamtsituation

Für die große Gruppe der Touren-Mountainbiker hat sich die Situation in 2015 allerdings laut DIMB in keinster Weise geändert. Mittelstädt: „Auch in 2016 werden die wenigen geplanten Strecken keine Verbesserung der Gesamtsituation bringen. Mountainbiker möchten umweltfreundlich ab der Haustüre attraktive Wege vorfinden und nicht erst mit dem PKW zu einer Tourismusdestination anreisen.“

In Bezug auf Freeride-Abfahrten konnten einige Projekte verwirklicht werden. Das Genehmigungsverfahren ist unabhängig vom 10-Prozent-Kompromiss im MTB-Handbuch, da es sich um neu angelegte Wege handelt. Die Vorplanung zu solchen Strecken ist oft mehrere Jahre alt, aber erst in 2015 wurden diese genehmigt. Solche Strecken sind wichtig, um der lokalen Freeride-Szene eine Trainingsmöglichkeit zu geben. Für den Tourenfahrer sind diese aber häufg zu schwierig.

Zur Zukunft meint Heiko Mittelstädt: „Radfahrverbände, Tourismus, Forst, Naturparke und Schwarzwaldverein haben die Kampagne 'Gemeinsam Natur erleben' im Schwarzwald ins Leben gerufen. Diese wurde in den Medien sehr gut angenommen. In 2016 wünschen wir uns die Ausweitung der Kampagne auf ganz Baden-Württemberg.“

Die lokalen 'Runden Tische', die Lösungen vor Ort erarbeiten sollen, entpuppen sich hingegen nach Auffassung der DIMB als extrem aufwändig. Nach einer ersten positiven Phase des Austausches stecken diese Gremien nun in der Diskussion über einzelne Wege fest. Der Abstimmungsbedarf ist immens und überstrapaziert das ehrenamtliche Engagement der Aktiven.

Sehr gute Fortschritte wurden beim Dialog der Verbände auf Landesebene erreicht. Mittelstädt: „Der Runde Tisch des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) in Stuttgart hat zu einer Entspannung der Situation geführt. Hier erwarten wir entscheidende Fortschritte. Ein landesweites Problem kann unseres Erachtens aber nach wie vor nur auf Landesebene gelöst werden.“

Video: Für mehr Toleranz in den Wäldern

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Johannes Gauder
06.11.2015
Autor: PM Deutsche Initiative Mountain Bike
© MOUNTAINBIKE