Crocodile Trophy 2014: Impresionen vom härtesten MTB-Etappenrennen der Welt


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Crocodile Trophy 2014
Foto: Kenneth Lorentsen

 

Crocodile Trophy 2014
Foto: Kenneth Lorentsen

 

Crocodile Trophy 2014
Foto: Kenneth Lorentsen

 

Crocodile Trophy 2014
Foto: Kenneth Lorentsen

 

Crocodile Trophy 2014
Foto: Kenneth Lorentsen
Australien - der giftigste Kontinent der Welt lädt jedes Jahr zur Crocodile Trophy ein. Das angeblich härteste MTB-Etappenrennen der Welt hat auch 2014 Mountainbiker weit über ihre Belastungsgrenze getrieben.

Die Crocodile Trophy ist hart wie kein anderes Rennen. Von ihrem Startpunkt aus in Cairns, ging es ins Landesinnere. Insgesamt mussten über 750 Kilometer und rund 14.500 Höhenmeter per Mountainbike bezwungen werden.

Die Etappen führten dabei durch die Wildnis Australiens und forderten den Mountainbikern alles ab - natürlich nicht ohne Risiko. Australien zählt als giftigster Kontinent der Welt, das wurde auch auf der Crocodile Trophy deutlich.

Neben einem Stierangriff auf einige Teilnehmer, musste man sich auf den Trails außerdem vor Schlangen und Spinnen hüten. Verletzt wurde zum Glück niemand. Krokodile, wie der Titel des Rennens eigentlich verspricht, wurden dieses Jahr glücklicherweise nicht gesichtet.

Nach 9 anstrengenden Etappen stand dann der Norweger Greg Saw ganz oben auf dem Podium. Er siegte in einer Gesamtzeit von 26:53:47 Stunden. Der in Australien geborene Radprofi war zum Rennen aus seiner Wahlheimat Norwegen angereist, um sein Heimweh nach Down Under etwas zu lindern.

Hinter Greg Saw kam der Kanadier Cory Wallace mit einem Rückstand von rund 8 Minuten auf Platz 2. Der Spanier Milton Ramos komplettierte das Podium. Schnellste Dame im Outback war die Australierin Imogen Smith. Ihre Zielzeit betrug 36:12:26 Stunden.

Die Veranstalter ließen verlauten, dass durch den großen Zuspruch an der Veranstaltung die Streckenführung 2015 nahezu identisch sein soll.

28.10.2014
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE