Cape Epic: Sieg Nummer 5 für Karl Platt?

Cape Epic 2015
Foto: Nick Muzik/Cape Epic/SPORTZPICS
Am Sonntag startet die 13. Auflage des Cape Epic in Südafrika. Zu den Top-Favoriten gehört auch in diesem Jahr Bulls-Profi Karl Platt, der mit seinem Schweizer Teamkollegen Urs Huber an den Start geht.

Karl Platt würde mit einem Sieg beim Cape Epic 2016 mit dem Schweizer Christoph Sauser gleich ziehen, der das legendäre MTB-Etappenrennen in Südafrika ebenfalls fünf Mal gewonnen hat.

Platt ist vor dem Prolog, der am Sonntag im Meerendal Wine Estate nordöstlich von Kapstadt über die Bühne geht, zuversichtlich: „Ich habe dieses Jahr viel in Südafrika trainiert - und meine Form ist immer besser geworden.“

Die schärfste Konkurrenz für Platt und Huber kommt sicherlich von den beiden Topeak-Ergon-Profis Alban Lakata (Österreich) und Kristian Hynek (Tschechien). Hynek hat das Cape Epic bereits 2014 gewonnen, Lakata hatte seine beste Platzierung mit Rang 2 beim Rennen im Vorjahr.

Aber auch andere Teams rechnen sich Chancen auf den Gesamtsieg aus – unter anderem das Team Dolomiti Superbike mit dem ehemaligen Marathon-Weltmeister Periklis Ilias aus Griechenland und seinem Partner Tiago Ferreira, dem amtierenden portugiesischen Marathon-Champion.

Ebenfalls zum erweiterten Favoritenkreis zählen die beiden jungen Südafrikaner James Reid und Gert Heyns vom Team Spur. Die Lokalmatadoren sind heiß auf das Rennen: „Wir sind Außenseiter, aber wir wollen‘s wissen“, so der amtierende Afrikameister Reid auf der Pressekonferenz vor dem Cape-Epic-Start.

Frauen: Kleinhans/Langvad als Favoritinnen – Debüt für Spitz

In der Frauen-Konkurrenz gehen Ariane Kleinhans und Annika Langvad als Favoritinnen ins Rennen. Die Schweizerin Kleinhans und ihre dänische Partnerin wollen 2016 ihren dritten Cape-Epic-Sieg in Serie einfahren.

Gejagt werden die beiden unter anderem von der Deutschen Adelheid Morath, die zusammen mit Sally Bigham aus England am Start steht. Gefragt nach ihrer Taktik fürs Rennen, antwortete Morath kurz und trocken: „Jeden Tag Vollgas geben!“

Ihre Premiere beim Cape Epic feiert in diesem Jahr Sabine Spitz. Die Olympiasiegerin von 2008 geht mit der jungen Ukrainerin Yana Belomoina ins Rennen. Das Ziel von Sabine Spitz bei ihrem Cape-Epic-Debüt: „Wir wollen es den anderen Mädels so schwer wie möglich machen.“

654 Kilometer, 15.000 Höhenmeter und viele Singletrails

Auf die Profi- und Hobby-Teams warten beim Cape Epic 2016 der Prolog und sieben Etappen mit insgesamt 654 Kilometern und 15.000 Höhenmetern. Die Strecke ist im Vergleich zu den Vorjahren kürzer, enthält aber mit 110 Kilometern einen größeren Anteil an Singletrails.

Für alle Bike-Fans bieten die Profi-Teams innovative Berichterstattungen vom Cape Epic. Das Topeak-Ergon-Team von Marathon-Weltmeister Alban Lakata begleitet das Rennen mit einem ausführlichen Multimedia-Coverage, für Bulls fährt der ehemalige Cape-Epic-Champion Stefan Sahm das komplette Rennen mit einem E-MTB und einer 360°-Kamera (Impressionen-Video von der Kamera). Zu sehen gibt’s die Rundum-Bilder der einzelnen Etappen auf dem offiziellen Facebook-Kanal und auf der Youtube-Seite des Cape Epic.

11.03.2016
Autor: Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE