Cape Epic - Etappe 1: Sauser und Kulhavy in Gelb


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

Cape Epic 2015
Foto: Shaun Roy/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2015
Foto: Shaun Roy/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2015
Foto: Shaun Roy/Cape Epic/SPORTZPICS

 

Cape Epic 2015
Foto: Sam Clark/Cape Epic /Sportzpics

 

Cape Epic 2015
Foto: Nick Muzik/Cape Epic/SPORTZPICS
Die Favoriten beim diesjährigen Absa Cape Epic starten morgen im Leadertrikot. Christoph Sauser (SUI) und Jaroslav Kulhavy (CZE) vom Team Investec-Songo-Specialized gewannen die erste Etappe des südafrikanischen Mountainbikerennens vor ihren härtesten Konkurrenten, dem deutsch-schweizerischen Team Karl Platt/Urs Huber (Team Bulls).

Der Vorsprung von Sauser und Kulhavy im Gesamtklassement beträgt jedoch lediglich 45 Sekunden - und da das Absa Cape Epic nicht umsonst auch die „Tour de France der Mountainbiker genannt wird, kann sich in den nächsten Tagen noch viel ändern.

Durch Defekte gab es zahlreiche Führungswechsel und Aufholjagden unter den zehn führenden Duos. Die erste lange Etappe nach dem Prolog gab den Profis bereits einen Vorgeschmack darauf, was noch kommen kann. Auf den 113 Kilometern und anspruchsvollen 2800 Höhenmetern durch das Naturreservat der Hottentots Hollands Berge nahe Kapstadt hatte fast jedes der Top-Teams mit technischen Problemen zu kämpfen. Sauser/Kulhavy verloren durch eine aufgeschlitzte Seitenwand eines Reifens zwei Minuten und wechselten in der Tech-Zone das Hinterrad, was die Bulls-Fahrer zu einem Ausreißversuch beflügelte.

Doch die in Topform fahrenden Specialized-Piloten machten aus dem Rückstand einen fast einminütigen Vorsprung auf den letzten Kilometern.

Materialprobleme hatte auch der Österreicher Alban Lakata, der mit Vorjahressieger Kristian Hynek (CZE) für das Team Topeak Ergon auf Sieg fährt. Die beiden holten sich die erste Bergwertung auf dem gefürchteten Groenlandberg mit 600 Höhenmetern Anstieg, wurden dann aber durch einen Platten und anschließendem Laufradwechsel nach hinten geworfen.

"Vier Minuten Rückstand holt man bei den Topfahrern hier nicht mehr auf, vor allem da wir auf uns allein gestellt waren. Dass wir am Hotspot vorne waren, zeigt dass wir heute um den Sieg hätten mitfahren können. Es war eine sehr harte Etappe, aber es kommen noch mehr harte Etappen. Der Abstand hat sich noch in Grenzen gehalten, ich bin zuversichtlich, dass wir das noch aufholen können", so der ehemalige Marathonweltmeister Lakata.

Eine starke Vorstellung lieferten die Cross Country-Spezialisten Rudi van Houts (NED) und José Hermida (ESP), Team Multivan Merida, mit einem 3. Platz.

"Ich fahre jetzt schon zum 6. Mal beim Epic mit", meinte der humorvolle Spanier Hermida, "und anscheinend werde ich langsam schlau genug dafür. Bei Rudi hatte sich ein Stück Plastik im Schaltwerk verfangen, doch haben wir es in Ruhe repariert und konnten so weiterfahren. Etwas abzureißen, weil man schnell weiterkommen will, bringt gar nichts. Wir hatten die Führenden meist in Sichtweite und sind auch gar nicht auf Anschlag gefahren."

Die überraschenden Prolog-Sieger vom Vortag zeigten, dass sie keine Eintagesfliegen sind. Das Schweizer Team Fabian Giger/Martin Gujan kamen auf Platz 5 ins Ziel im Weingut Oak Valley und sind mit etwas über sechs Minuten Rückstand in der Gesamtwertung noch gut dabei.

Der deutsche Jochen Käß zeigte mit seinem für den verletzten Markus Kaufmann eingesprungenen Partner Daniel Geismayer eine starke Leistung: Platz 6 für das Team Meerendal Centurion Vaude und damit der 7. Platz der Gesamtwertung.

Die Vorjahresdritten, Tim Böhme und Simon Stiebjahn (Team Bulls) hatten erneut Materialpech wie im Prolog tags zuvor. "Mein Schaltauge hatte sich verbogen, und als ich versuchte, es wieder zu justieren, ist es abgerissen. Dann mussten wir in der Verpflegungszone reparieren und den Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen," so der 24jährige Stiebjahn.

Bei den Frauen blieben Ariane Kleinhans (SUI) und Marathonweltmeisterin Annika Langvad (DEN) souverän und vergrößerten den Abstand auf die zweitplazierten Jennie Stenerhag (SWE) und Robyn de Groot (RSA) vom Team Ascendis Health auf fast 22 Minuten. Selbst ein Sturz der Wahl-Südafrikanerin Kleinhans konnte die Favoriten nicht bremsen.

Die Schweizerin Esther Süss (Meerendal Wheeler) verteidigte ihre Podestambitionen mit ihrer Teampartnerin aus Belgien, Alice Pirard mit einem dritten Rang der Etappen- und damit der Gesamtwertung.

In der Mixed-Führung lagen der ehemalige Straßenprofi René Haslbacher mit Teampartnerin Sabine Sommer (Österreich, Team ENS RH77) von Beginn an vorne und beendeten die Etappe mit über neun Minuten Vorsprung vor ihren Verfolgern, Peter Vesel (SLO) und der Deutschen Yvonne Kraft, Team Etis.

Auf Platz fünf rollten Hanka Kupfernagel/Carsten Bresser (Team Dietrich Rocky Mountain) über die Ziellinie. Die mehrfache Cyclocross-Weltmeisterin Hanka Kupfernagel: "Ich habe noch nie so gelitten auf einem Rad."

Eine unglaubliche starke Leistung bietet der deutsche DTM-Champion Timo Scheider, der mit Martin Kiechle für das Team Bulls fährt. Der Audi-Pilot liegt nach der ersten Etappe auf Platz 57 der Männerwertung, bei 1200 Teilnehmer insgesamt und bei einem professionellen Teilnehmerfeld unter den ersten hundert ein wirklich herausragendes Ergebnis.

"Jetzt weiß ich auch, was ein Cape Epic wirklich bedeutet", meinte Scheider verdreckt und außer Atem im Zieleinlauf. "Ich habe zwischenzeitlich mit Krämpfen gekämpft, nach Kilometer 60 ging es dann wieder. Martin hat mich super gezogen, bergauf muss ich auf jeden Fall noch mehr Potential entwickeln und sehen, wo meine Grenzen sind", sagte Scheider.

16.03.2015
Autor: MountainBIKE
© MOUNTAINBIKE