Minister Bonde: keine Abkehr von 2-Meter-Regel in BaWü – stattdessen Ausnahmeregelungen

MB Heft 0411 - Vorschau - Schwarzwald und Schwäbische Alb
Foto: Christian Lampe
Laut Landwirtschaftsminister Alexander Bonde soll die 2-Meter-Regel in baden-württembergischen Wäldern nicht angetastet werden. Stattdessen präsentierte der Minister ein sogenanntes Mountainbike-Handbuch. Darin sind Ausnahmegenehmigungen enthalten, die das Mountainbiken auf einem kleinen Teil von ausgewählten Trails ermöglichen soll.

Für Minister Bonde soll die 2-Meter-Regelung in Baden-Württemberg weiter Gesetz bleiben. Die mehr als 58.000 Unterschriften, die bei der Online-Petition zur Streichung dieser Regelung zusammen gekommen sind, scheinen bei ihm auf taube Ohren zu stoßen.

Stattdessen stellte der Minister ein so genanntes Mountainbike-Handbuch (das Handbuch als PDF) vor. Dieses Handbuch hat der baden-württembergische Forst zusammen mit der Schwarzwald Tourismus GmbH, dem Schwarzwaldverein, dem amtlichen Naturschutz sowie zwei Naturparks im Schwarzwald unter der Leitung der Deutschen Sporthochschule in Köln entworfen. MTB-Interessensgruppen waren an der Ausarbeitung nicht beteiligt.

Das Handbuch soll als Leitfaden dienen und enthält Ausnahmegenehmigungen für Mountainbiker in bestimmten Regionen. So sollen die örtlichen Planer einen Teil ihres Wegenetzes als legale MTB-Trails ausweisen können – allerdings nur maximal 10 Prozent. Bonde präsentierte das Handbuch am Rande der Besichtigung eines Trail-Projekts im Schwarzwald. Im Rahmen des Projekts werden Trails zwischen Titisee und dem Feldberg für Mountainbiker legalisiert.