X-Fusion 2015: Neue Upside-Down-Federgabel Revel und überarbeitete MTB-Variostütze

Nicht nur Rock Shox, auch Asien-Gigant X-Fusion hat nun eine Upside-Down(USD)-Federgabel für das MTB im Programm. Die Revel soll All-Mountain- und Enduro-Mountainbiker mit bis zu 160 mm Federweg beglücken – und polarisiert natürlich mit einzigartiger Optik. Außerdem verpasst X-Fusion seiner Vario-Sattelstütze Hilo SL einen im Rahmen verlegten Zug zur Lenkerfernbedienung.

Fotostrecke: Neu von X-Fusion: USD-Gabel Revel und Variostütze Hilo SL Strate

10 Bilder
X-Fusion Revel und Hilo SL Strate Foto: André Schmidt
X-Fusion Revel und Hilo SL Strate Foto: André Schmidt
X-Fusion Revel und Hilo SL Strate Foto: André Schmidt

„Alle Highend-Motocross-Gabel sind Upside-Down-Gabeln, nur die Billiggabeln kommen im traditionellen Design“, so Paul Turner, der einst den Fahrwerkshersteller Rock Shox (News: Rock Shox RS-1: neue Upside-Down-Gabel für 2015) gründete und jetzt maßgeblich an der Entwicklung der neuen MTB-Gabel X-Fusion Revel beteiligt war.

Was für eine „umgedrehte“ MTB/Moto-X-Gabel mit den Standrohren unten und den Taurohren oben spricht? Zum einen die höhere Systemsteifigkeit, zum anderen die bessere Massenverteilung: Da wo der Stress für eine Mountainbike-Gabel am höchsten ist, sitzt bei einer USD-Forke das meiste Material.

Die Eckdaten der USD-Federgabel: erhältlich in 27,5“ und 29“ (wobei laut X-Fusion auch ein 26“-Rad natürlich passt), mit bis zu 160 mm Federweg bei der 27,5“- und bis zu 140 mm Hub bei der 29“-Variante, Gewicht circa 2040 Gramm, wuchtige 20-mm-Steckachse, bewährte HLR-Dämpfungstechnik von X-Fusion, „goldig“ beschichtete Standrohre.

Apropos: Die Standrohre haben einen Durchmesser von 34 mm, was standesgemäß für den Einsatzzweck All-Mountain/Enduro ist. Vielfältige Einstellmöglichkeiten bietet die Revel natürlich auch, so sind Rebound, Low- und High-Speed-Compression (getrennt) sowie zwei Luftkammern extern verstell- und befüllbar.

Um eines der großen Probleme von USD-Gabeln, dem Verschmutzen der tief liegenden Standrohre, Herr zu werden, kommt die Gabel in Serie mit Schutzblechen aus Carbon. Apropos Serie: In den USA wird die Gabel heftige 1776 US-Dollar kosten, der Euro-Preis dürfte ebenfalls deutlich über 1500 Euro liegen.

Ebenfalls neu: Variostütze X-Fusion Hilo SL Strate

Deutlich preiswerter ist da eine andere X-Fusion-Neuheit für 2015: Die hydraulische Variostütze Hilo SL (Im Dauertest: X-Fusion Hilo SL) kommt nun in einer Variante mit komplett im Rahmen verlegtem Zug zur Lenkerfernbedienung. X-Fusion Hilo SL Strate heißt die Novität, die es in zwei Durchmessers, 30,9 und 31,6 mm, geben wird. Auch der Zuganschluss des Sattelliftes wanderte ans untere Ende der Stütze, so dass kein rumbaumelnder Zug mehr stört.

Als Hub stehen zwei Varianten mit 125 mm oder 150 mm bereit, das Gewicht gibt X-Fusion jeweils mit sehr leichten 521 Gramm inklusive Remote an. Dieser etwas fummelige Remote-Hebel sowie die Sattelklemmung bleiben im Vergleich zur Hilo SL unverändert. Kosten wird die Teleskopstütze 270 US-Dollar (125 mm) bzw. 290 US-Dollar (150 mm), die Euro-Preise stehen noch nicht final fest.

7 Vario-Sattelstützen im Dauertest:

Fotostrecke: Sieben Vario-Sattelsützen für Mountainbikes im Dauertest

14 Bilder
Crankbrothers Kronolog Foto: Benjamin Hahn
Vario-Stütze Crankbrothers Kronolog Foto: Benjamin Hahn
Vario-Sattelstütze Forca SPS400 Foto: Benjamin Hahn

Fotostrecke: Vario-Sattelstützen: Tipps zur Montage und Pflege

6 Bilder
Foto: Benjamin Hahn
Foto: Benjamin Hahn
Foto: Benjamin Hahn
15.04.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE