Trek Procaliber SL: neues Race-Softtail für 2016 - plus neues Top Fuel und Fuel EX 29


Zur Fotostrecke (18 Bilder)

Trek Procaliber SL
Foto: Trek

 

Trek Neuheiten 2016
Foto: Trek

 

Trek Neuheiten 2016
Foto: Trek

 

Trek Neuheiten 2016
Foto: Trek

 

Trek Procaliber SL
Foto: Trek
Softtail: diese Wortschöpfung beschreibt ein Hardtail mit einem kleinen Federelement am eigentlich starren Heck. Trek bringt mit dem Procaliber SL ein solches MTB-Softtail für 2016 auf den Markt. Außerdem kommen das Race-Fully Top Fuel und das Touren-Fully Fuel EX 29 neu für die Mountainbike-Saison 2016.

Wichtigstes technisches Feature am neuen Trek Procaliber SL ist das IsoSpeed getaufte Gelenk. Es liegt am Kreuzungspunkt von Oberrohr, Sitzrohr und Sitzstreben und soll die Nachgiebigkeit in vertikale Richtung und damit den Komfort des MTBs verbessern, gleichzeitig aber zu keinem Verlust der Verwindungssteifigkeit führen.

Das IsoSpeed-Gelenk hat seinen Ursprung in den Rennrad-Modellen von Trek und wird über das Procaliber SL auch in den Mountainbike-Bereich eingeführt. Es soll dem Fahrer eine vertikale Nachgiebigkeit von bis zu 11 Millimetern geben. An der Front federt beim Trek Procaliber SL eine Gabel mit 100 Millimetern Federweg.

Trek verbaut am neuen Procaliber SL 148 Millimeter breite Boost-Naben am Hinterrad. Sie ermöglichen den Einsatz breiterer Reifen, kürzerer Kettenstreben sowie mehr Optionen bei der Wahl des Kettenblatts. Am Vorderrad kommen 110 Millimeter breite Boost-Naben zum Einsatz, die laut Trek für eine hohe Verwindungssteifigkeit sorgen.

Das Trek Procaliber SL ist in zwei Laufradgrößen erhältlich: den 15,5“-Rahmen gibt es mit 27,5“-Laufrädern, größere Rahmen ab 17,5“ sind mit 29“-Rädern bestückt. In der 27,5“-Variante bringt der Rahmen des Procaliber SL laut Trek 1012 Gramm auf die Waage. Das Trek Procaliber SL gibt es in drei verschiedenen Carbon-Varianten. Zusätzlich ist ein Carbon-Rahmen-Set erhältlich.

Ebenfalls neu für 2016: Race-Fully Trek Top Fuel und Touren-Fully Fuel EX 29

Bei seinem Race-Fully Top Fuel hat Trek an der Hinterbau-Federung gearbeitet und hier vor allem seinen markanten EVO-Link-Umlenkhebel steifer gemacht. Die Kettenstreben sind von 452 auf 435 Millimeter geschrumpft, was dem MTB zu mehr Wendigkeit verhelfen soll. Auch beim Top Fuel kommen in Zukunft Boost-Naben mit einer Breite von 148 Millimetern hinten und 110 Millimetern vorne zum Einsatz.

Das Top Fuel ersetzt das bisherige Race-Fully Superfly FS von Trek. Es ist in zwei Laufradgrößen erhältlich: 27,5“ bei 15,5“ Rahmengröße und 29“ bei größeren Rahmen. Vom Bike sind zwei Aluminium- und zwei Carbon-Versionen erhältlich, jeweils mit 100 Millimetern Federweg an der Front wie am Heck. Außerdem gibt es vom Trek Top Fuel eine spezielle Frauen-Version und ein Rahmen-Set.

Boost-Naben, kürzere Kettenstreben: das gilt auch für das neue Touren-Fully Fuel EX 29. Es ergänzt mit seinen 29“-Laufrädern die bestehende Fuel-EX-Palette in 27,5 Zoll.

In das neue Fuel EX 29 haben die Amis ihre aktuellen Fahrwerkstechnologien wie RE:aktiv oder die ABP-Bremsfunktion eingebaut, die verhindern soll, dass das Fahrwerk beim Bremsen blockiert.

Das neue Trek Fuel EX 29 kommt mit 120 Millimetern Heckfederweg, an der Front sind Gabeln mit 120 bzw. 130 Millimetern verbaut. Es ist in vier Alu- und zwei Carbon-Varianten erhältlich, außerdem als Carbon-Rahmen-Set.

Mehr neue Trek-Bikes für 2016:

Fotostrecke: Neu für 2016: Trek Fuel EX Jr - Highend-MTB für Kinder in 26 Zoll

7 Bilder
Trek Fuel EX Jr Foto: André Schmidt
Trek Fuel EX Jr Foto: André Schmidt
Trek Fuel EX Jr Foto: André Schmidt

Fotostrecke: Für 2016 überarbeitet: Fatbike Trek Farley - jetzt auch in 27,5 Zoll

7 Bilder
Trek Farley Foto: André Schmidt
Trek Farley Foto: André Schmidt
Trek Farley Foto: André Schmidt

Weitere neue Bikes für 2016:

Neue E-Mountainbikes für 2016:

Fotostrecke: Unter Strom! Die E-MTB-Highlights für 2016

32 Bilder
E-Fatbike Mondraker E-Panzer R Foto: Benjamin Linsner
Fendt E-MTBs 2016 Foto: Benjamin Linsner
Ebike E-Mountainbikes 2016 Eurobike 2015 Foto: Benjamin Linsner
03.07.2015
Autor: Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE