Starres Heck, reichlich Federweg: die neuen Trail-Hardtails für 2016 - alle Infos

MTB-Trends für 2016: Trail-Hardtails – alle Infos und die neuen Bikes


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

2015 Trendshow Hardtail
Foto: Dennis Stratmann

 

Cannondale Beast of the East
Foto: André Schmidt

 

Trek Stache 29+
Foto: André Schmidt

 

Scott Scale Plus 2016
Foto: Scott/Markus Greber

 

Das neue Asket von Ghost
Foto: Benjamin Hahn
Eine neue Generation "heckstarrer" Mountainbikes schickt sich an, frische Zielgruppen zu erobern. Fahrspaß lautet das Motto bei den neuen Trail-Hardtails. Wir haben alle Infos zu den Bikes und stellen die Neuheiten für 2016 vor.

Hardtails besaßen schon immer starke Argumente gegenüber den Fullys: geringeres Gewicht, höhere Steifigkeit, attraktiverer Preis, kaum Wartungsaufwand, weniger Defekte. In Sachen Fahrdynamik und Fahrspaß waren sie dem vollgefederten MTB aber meist meilenweit unterlegen.

Was nicht zuletzt daran liegt, dass fast alle Hardtails mehr oder weniger austrainierte Rennmaschinen sind. Aber: Gestreckte Sitzposition, giftig-direktes Handling, kurzhubige 100-mm-Federgabeln, schmale Lenker, dünnwandige (29"-)Reifen sowie bocksteife Rahmen mögen dem Racer gefallen, für Einsteiger und Genuss-Biker sind dies Spielverderber.

Schluss damit, jetzt kommt eine neue Generation Hardtails, die speziell den Freudentanz im Gelände im Sinn hat.

Fotostrecke: Starres Heck, reichlich Federweg: die neuen Trail-Hardtails für 2016

12 Bilder
Cannondale Beast of the East Foto: André Schmidt
Trek Stache 29+ Foto: André Schmidt
Scott Scale Plus 2016 Foto: Scott/Markus Greber

Trail-Hardtails versprechen Fahrspaß pur

Wie diese neue Generation von Hardtails heißt? Je nach Hersteller mal All-Mountain-Hardtail, mal Trail-Hardtail, mal "Hard-Trail", mal schlicht Funbike. Gemein ist ihnen ein Plus an Frontfederweg (120–140 mm sind die Regel), stabile Federgabeln à la Rock Shox Pike und Fox 34 sowie breite Reifen von 2,35"–2,4" oder teils sogar im Plus-Format.

Vor allem besitzen die Newcomer relaxte, eher bergablastige Geometrien. Diese zeichnen sich idealerweise durch eine Mixtur aus Laufruhe (flacher Lenkwinkel) und Verspieltheit (kurze Kettenstreben) aus, die dem Anfänger maximale Fahrsicherheit und dem Könner höchsten Fahrspaß schenkt. Und trotz ähnlicher Zielrichtung herrscht Vielfalt: So bietet Kona sein neues Honzo auch mit Titan- oder Stahlrahmen an, Trek stellt das Stache gar auf riesige 29-Plus-Räder.

In der folgenden Slideshow verraten wir, worauf es beim Kauf eines Trail-Hardtails ankommt:

Video: MB-Testchef André Schmidt stellt die neuen Trail-Hardtails vor

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: MountainBIKE/Natalie Warszewik

Das könnte Sie auch interessieren:

Fotostrecke: Eurobike Award 2015: das sind die Gewinner

90 Bilder
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike 2015 Early Rider Belter 20 Trail 3S Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
05.10.2015
Autor: MountainBIKE
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 10/2015