Shimano XTR Di2 (M9050): erste elektronische MTB-Schaltgruppe


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

Shimano XTR Di2
Foto: Shimano/MountainBIKE

 

Shimano XTR Di2 M9050
Foto: Shimano

 

Shimano XTR Di2 M9050
Foto: Shimano

 

Shimano XTR Di2 M9050
Foto: Shimano

 

Shimano XTR Di2 M9050
Foto: Shimano
Shimano bringt mit der XTR Di2 (M9050) die erste elektronische Schaltung der MTB-Geschichte. MountainBIKE hat Infos und Bilder zu den neuen XTR-Di2-Parts.

Seit Shimano 2008 Rennradfahrer mit der Dura-Ace Di2 buchstäblich unter Strom setzte, wurde auch in der Mountainbike-Szene hitzig diskutiert: Kommt die erste elektronische Schaltung fürs Mountainbike? Braucht man das wirklich? Wo lauern die Gefahren?

Alle Gerüchte zumindest sind nun zu Ende, denn hier ist sie: die Shimano XTR Di2 (Kürzel: M9050), erste elektronische Schaltung der MTB-Geschichte!

Im Wesentlichen basiert die Shimano XTR Di2 auf der kürzlich vorgestellten neuen mechanischen XTR-Gruppe M9000/M9020 (Infos und Bilder). Das heißt: Mechanische und elektronische Shimano XTR teilen sich Kurbel, Kassette und Kette. Schaltwerk, Umwerfer und Schalthebel bilden bei der Shimano XTR Di2 eine elektronische Einheit, dazu kommen ein Display sowie der Akku.

Wie bei der mechanischen Shimano XTR bietet die Kassette elf Ritzel mit 11–40 Zähnen (zum Vergleich: Sram, 10–42er-Ritzelpaket), als Kurbel gibt es diverse 1-fach, 2-fach- und 3-fach-Varianten – das soll von Cross-Country-Race über Tour/All-Mountain bis hin zu Enduro die perfekt zum Einsatzbereich und zum Fahrer passende Übersetzung garantieren.

Wie bei den inzwischen etablierten elektronischen Di2-Rennrad-Gruppen erfolgen die Gangwechsel auch bei der MTB-Gruppe quasi kraftlos durch kurzes oder langes Andrücken der so genannten Firebolt-Schalthebel. Der elektrische Impuls wird via Kabel ("E-Tube") an Schaltwerk/Umwerfer geleitet, die mittels kleiner Stellmotoren den Gangwechsel durchführen.

Dabei ist eine individuelle Zuordnung von Schaltfunktionen und Schalthebeln möglich. Heißt: die Bedienung des Umwerfers lässt sich beispielsweise vom linken auf den rechten Schalthebel legen und/oder die des Schaltwerks von rechts auf links. Außerdem ist eine Multi-Shift-Funktion programmierbar. Hier können bei gedrücktem Schalthebel maximal alle elf Gänge auf einmal geschaltet werden.

Das alles funktionierte im ersten MountainBIKE-Check sensationell präzise, im wahrsten Sinne reibungslos und mit enormer Schnelligkeit.

Synchro Shift: intelligentes Zusammenspiel zwischen Umwerfer und Schaltwerk

Ein Feature namens Synchro Shift ermöglicht es bei der Shimano XTR Di2, auf den linken Schalthebel komplett zu verzichten. Je nach Position des Schaltwerks "weiß" der Umwerfer, wann er mitschalten muss und führt die ensprechenden Schaltvorgänge an den Kettenblättern aus.

Zwei verschiedene Synchro-Shift-Schaltmodi hat Shimano für die neue XTR Di2 vorprogrammiert. Diese lassen sich über das E-Tube-System jederzeit verändern, außerdem kann auch über einen manuellen Modus geschaltet werden.

Der Biker kann die Schaltmodi über das Display am Cockpit auswählen und wechseln. Das Display zeigt neben dem aktuellen Schaltmodus und der Gang-Position den Akku-Ladestand an. Zudem dient die Display-Einheit als Ladeanschluss sowie als Verbindungsport für die E-Tube-Software. Über E-Tube lassen sich außerdem elektronisch gesteuerte Federelemente von Fox ins Di2-System integrieren.

Video: So funktioniert die Synchro-Shift-Option der neuen Shimano XTR Di2

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: Shimano

Shimanos neue, mechanische XTR (M9000):

30.05.2014
Autor: Holger Schwarz/André Schmidt
© MOUNTAINBIKE