Shimano SLX 2012/2013: Infos und Bilder zur komplett überarbeiteten MTB-Gruppe

Shimano hat für die kommende Saison die preisgünstige SLX MTB-Gruppe komplett überarbeitet. Shimano hat dabei einige Features aus den teureren Gruppen XTR und Deore XT übernommen. Hier finden Sie alle Infos und viele Bilder zur neuen Shimano SLX MTB-Gruppe.

Das Dyna-Sys Antriebssystem wird in zwei Versionen verfügbar sein: Als 2-fach- und als 3-fach-Gruppe. Die klassische 3-fach-Kurbel kommt mit der Hollowtech II Technologie und Kettenblättern mit 42-32-24 Zähnen (FC-M670). Dabei soll das kleine Kettenblatt mit 24 Zähnen eine deutliche Effizienzsteigerung im Vergleich zu 22 Zähnen bieten, zugleich aber in Kombination mit dem 36-Zähne-Ritzel an der Kassette eine Übersetzung ermöglichen, die auch für harte Anstiege passt. Die 2-fach-Kurbel FC-M675 hat 38x24 Zähne; ihr kleines Kettenblatt soll eine ideale Übersetzung für anspruchsvolle Anstiege bieten.
Die SLX-Schaltwerke sind nun als Shimano Shadow und Shadow+ Schaltwerke erhältlich, jeweils auch als Direct Mount Version. Die Shadow Technologie des RD-M670 soll sich besonders für einen aggressiven Fahrstil eignen. Sein schmales Profil soll unerwünschte Kontakte mit Hindernissen sowie durch seine Konstruktion mit gleichbleibend hoher Spannung das Anschlagen an der Kettenstrebe reduzieren.

Die Shadow+ Technologie beim RD-M675 bietet laut Shimano mehr Stabilität. Mit einem Schalter kann der Fahrer die Federspannung erhöhen und einen Stabilisator aktivieren, der durch erhöhte Reibung den Käfig fixiert und so auch in anspruchsvollstem Gelände das Schlagen der Kette verringern soll. Dies dient nicht nur der Geräuschelimination, sondern verhindert soll auch das Abspringen der Kette verhindern.

Beide Schaltwerke sind auch in einer Direct Mount Version erhältlich, die
sich direkt am Ausfallende montieren lassen. Dazu wurde die B2-Platte am Schaltwerk entfernt, wodurch zwischen Rahmen und Schaltwerk nur noch eine statt bisher zwei Verbindungen besteht. Das Resultat laut Shimano: präzisere Schaltvorgänge, eine zuverlässigere Verbindung von Schaltwerk und Rahmen und eine exaktere Positionierung des Schaltwerks unter der Kassette. Da die B2-Platte ganz einfach entfernt werden kann, ist die Direct Mount Montage bei allen neuen Schaltwerken optional. Hersteller können ihre Rahmen damit für die Direct Mount Montage oder für die herkömmliche Schaltwerksmontage entwickeln.

Mit dem neuen Schalthebel (SL-M670) mit kürzerem Hebel und optischer Ganganzeige hat Shimano nach eigenen Angaben die Ergonomie optimiert. Durch seine Rapidfire Plus Konstruktion und 2-Way-Release soll es für leichtgängigere Schaltvorgänge sorgen. Mit einem Mode-Converter soll man einfach von 2- auf 3-fach umstellen können. Neben der Standard-Version ist auch ein I-Spec Schalthebel (SL-M670-I) verfügbar, der ein sauberes, aufgeräumtes Cockpit ermöglicht.

Die SLX Scheibenbremsen

Mit der neuen hydraulischen SLX Scheibenbremse mit Servo-Wave (BL/BR-M675) will Shimano große Fortschritte bei Bremsleistung, Kontrollierbarkeit und Wärmemanagement gemacht haben. Der neue, kompakte Bremssattel mit 22 mm starken Oversized-Keramikkolben und One-Way-Entlüftung ist mit einem leichten Servo Wave Bremshebel kombiniert. Der Hebel ist leichter als die aktuelle Version und bietet angeblich dennoch mehr Bremsleistung. Die Center Lock Bremsscheiben (160, 180 und 203 mm) weisen eine dreilagige Sandwichstruktur mit einem Aluminium-Kern und zwei Edelstahl-Schichten auf. Durch die bessere Wärmeableitung des Aluminiums kann die Oberflächentemperatur der Bremsscheiben laut Shimano um rund 100 Grad Celsius gesenkt werden. Optionale Ice-Tech-Bremsbeläge mit Aluminium-Kühlrippen können die Oberflächentemperatur der Beläge um weitere 50 Grad senken. Das Ergebnis sollen enorme Verzögerungsleistung und praktisch kein Fading sein

Die Naben

Neben den Standard-Naben zeigt Shimano neue Naben, die sich durch stabileres Handling und verbesserte Widerstandsfähigkeit auszeichnen sollen: Die 12 mm (FH-M678) und 15 mm (HB-M678) E-Thru-Steckachse. Shimano hat die Hinterradnaben seiner Highend-Mountainbike-Gruppen und -Laufradsätze überarbeitet und mit 18/16 Kerben und zwei Sets Sperrklinken ausgestattet, die den Eingriff verbessern und so die Traktion optimieren sollen

07.03.2012
© MOUNTAINBIKE