Sea Otter 2015: Fett! Lauf bringt seine Carbon-Blattfedergabel jetzt auch fürs Fatbike-MTB


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

Lauf Carbonara Seo Otter 2015 Mountainbike Neuheiten
Foto: André Schmidt

 

Lauf Carbonara Seo Otter 2015 Mountainbike Neuheiten
Foto: André Schmidt

 

Lauf Carbonara Seo Otter 2015 Mountainbike Neuheiten
Foto: André Schmidt

 

Lauf Carbonara Seo Otter 2015 Mountainbike Neuheiten
Foto: André Schmidt

 

Lauf Carbonara Seo Otter 2015 Mountainbike Neuheiten
Foto: André Schmidt
Carbonara – das klingt schon schmackhaft. Und die Blattfedergabel Lauf Carbonara dürfte für MTB-Fans des Fatbike tatsächlich ein Leckerbisse sein. Mit ihrer Funktion und einem Gewicht von 1100 g ist die Lauf Carbonara ein „Zwischending“ aus klassischer Federgabel und Starrgabel – der ideale Kompromiss speziell fürs Fatbike? MountainBIKE hat die Fakten.

Die Carbon-Blattfedergabel Lauf Carbonara fürs Fatbike-MTB im Kurz-Check

  • Federung mit in Summe 12 Blattfedern aus Carbon: 60 mm „Federweg“
  • für 26"-Fatbikes
  • Voll-Carbon-Bauweise
  • 1100 g Gewicht
  • in zwei Federhärten („ab 80 Kilo“ Fahrergewicht und „unter 85 Kilo“ Fahrergewicht)
  • komplett wartungsfrei
  • 150-mm-Achse, maximale Reifenbreite 4,8"
  • 51 mm Offset
  • 15-mm-Steckachse
  • konischer Gabelschaft

Lauf Carbonara für Reifen bis 26" x 4,8"

Mit seiner innovativen Blattfedergabel sorgte die isländische Marke Lauf vor anderthalb Jahren bei der Eurobike-Messe für Aufsehen. Beim MTB-Kultfestival Sea Otter Classic gibt’s nun den dicken Nachschlag: die Lauf Carbonara fürs Fatbike. Dank 150-mm-Achsbreite passen Reifen bis zu 26" x 4,8" in die Lauf Carbonara, geklemmt wird das Laufrad wie gehabt mit 15-mm-Steckachse. Mit 51 mm Offset soll die Lauf Carbonara einen optimalen Mix aus Laufruhe und Agilität generieren, die Einbauhöhe von 495 mm entspricht „normalen“ Federgabeln. Es gibt sie ausschließlich mit konischem Gabelschaft.

Lauf Carbonara: nur 1100 Gramm schwer

Anders als klassische Federgabeln mit Luft-, Stahl- oder Titanfeder übernehmen bei Lauf pro Gabelholm sechs Blattfedern aus Carbon die Arbeit, sollen so rund 60 mm „Hub“ generieren. Die Vorteile sind das extrem geringe Losbrechmoment, das niedrige Gewicht (mit Voll-Carbon-Gehäuse wiegt die Forke nur 1100 g laut Hersteller) sowie die absolute Wartungsfreiheit: Öl, Dichtungen, Kartuschen etc. – bei Lauf alles Fehlanzeige. Lauf bietet die Carbonara mit unterschiedlich harten Blattfedern an. Die Version Lauf Carbonara Regular ist für Fahrer über 80 Kilo, die Lauf Carbonara Light für Fahrer unter 85 Kilo.

Praxis-Test: Lauf Carbonara

Im Praxistest mit der Lauf Trail Racer (für 29"-Bikes) imponierte MountainBIKE das tatsächlich nicht wahrnehmbare Losbrechmoment. Selbst auf kleinste Kieselchen sprach die Lauf-Forke an. Bei schneller Fahrt und bei groben Stößen kamen die ungedämpften Blattfedern jedoch an ihre Grenzen. Fürs Fatbike hingegen könnte das Lauf-Konzept ideal sein, schließlich übernehmen die dicken Schlappen bereits einen großen Teil der Federung und Dämpfung.

Fatbikes mit Federgabel wie der Rock Shox Bluto fahren sich im Gelände zwar dennoch deutlich besser, wiegen dann aber noch einmal mehr. Die Lauf Carbonara verspricht da den idealen Kompromiss aus Komfort und Gewicht.

Die Lauf Carbonara ist bereits verfügbar, kostet rund 900 Euro.


Carbon-Blattfedergabel für Fatbikes: Lauf zeigt die Carbonara beim Sea-Otter-Festival 2015. Eure Meinung? Alle Infos und Fotos gibt es hier: www.mountainbike-magazin.de/lauf-facebook

Posted by MountainBIKE Magazin on Montag, 20. April 2015


Weitere MountainBIKE-Neuheiten 2016 auf einen Blick

Weitere Mountainbike-Neuheiten 2016

Fotostrecke: Specialized 2016: neue 27,5+-Bikes Fuse und Ruze

15 Bilder
Specialized Fuse 2016 6Fattie Foto: André Schmidt
Specialized Fuse 2016 6Fattie Foto: André Schmidt
Specialized Fuse 2016 6Fattie Foto: André Schmidt

Fotostrecke: Für 2016 überarbeitet: Fatbike Trek Farley - jetzt auch in 27,5 Zoll

7 Bilder
Trek Farley Foto: André Schmidt
Trek Farley Foto: André Schmidt
Trek Farley Foto: André Schmidt
20.04.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE