Race-Rakete! Das Bike von Sabine Spitz


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger

 

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger

 

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger

 

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger

 

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger
Nur 7,6 Kilogramm bringt das Carbon-Hardtail von Sabine Spitz auf die Waage. Wir zeigen, mit welchen Parts die Olympiasiegerin ihr Bike auf den Race-Einsatz trimmt.

Sabine Spitz hat alle Olympischen Triumphe gefeiert: Bronze 2004 in Athen, Gold in Peking 2008 und Silber in London 2012. Die vierte Medaille soll in diesem Jahr folgen.

Auf das Olympische Cross-Country-Rennen von Rio bereitet sich Sabine Spitz akribisch vor. Und dazu gehört neben einem harten und auf den Saisonhöhepunkt ausgerichteten Training auch ein perfekt auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Bike.

Nur 7,6 Kilogramm bringt ihr Carbon-Hardtail nach eigenen Angaben rennfertig auf die Waage. Aktuell hat Spitz keinen Bike-Sponsor. Auf dem Rahmen (Größe XS) ist deshalb kein Hersteller-, sondern ihr eigener Name zu sehen. Bis zum Rennen in Rio soll sich das aber noch ändern - gemeinsam mit Ehemann und Manager Ralf Schäuble ist Spitz auf der Suche nach einem Bike-Sponsor für das Saison-Highlight.

Viel Carbon findet sich bei den Parts an ihrem Bike. Die Felgen, Sattel und Sattelstütze sowie der Lenker sind aus dem leichten Werkstoff gefertigt. Auch an den Naben findet man Kohlefaserbauteile. Die meisten Teile am Bike sind Custom-Made und auf rund 60 Kilogramm Fahrergewicht optimiert.

Ein weiterer Hingucker am Bike von Sabine Spitz ist die THM Cavicula Kurbel. Der Carbonkurbelspezialist hat die leichte Kurbel extra auf Sabines Wünsche angepasst. Besonderheit: Spitz fährt mit 170 mm Länge eine recht kurze Kurbel. Je nach Strecke kommt ein 30er- oder 32er-Kettenblatt zum Einsatz.

Auch die Reifenauswahl kommt auf die Streckenverhältnisse an. Häufig fährt Sabine Spitz einen Rocket Ron vorne. Am Hinterrad kommen zumeist Thunder Burt oder Racing Ralph von Sponsor Schwalbe zum Einsatz. Wird es matschig, greift die deutsche Rekordmeisterin zum Dirty Dan.

Loading  

 

MTB Sabine Spitz 2016
Foto: Daniel Geiger

Die Parts am Race-Hardtail von Sabine Spitz:

Gabel: Magura TS8 SL
Bremsen: Magura MT8
Schaltung: Sram XX1
Laufräder: NoTubes Valor Carbonfelgen mit Tune Prince/Princess Naben, Tubelessaufbau
Reifen: Schwalbe Thunder Burt/Rocket Ron
Sattelstütze/Lenker: Schmolke Carbon
Kurbel: THM Clavicula
Sattel: Tune Speedneedle
Flaschenhalter: Tune Wasserträger Uni
Vorbau: Tune Geiles Teil
Griffe: Lenkerband (statt Griffe)
Pedale: Crankbrothers Eggbeater 11
Züge: Nokon
Sattelklemme: Tune Würger Skyline
Kette: KMC X11 SL Gold
Gesamtgewicht: 7,6 kg (Eigenangabe)

Fotostrecke: Tuning vom Feinsten - das Race-Bike von Sabine Spitz

9 Bilder
MTB Sabine Spitz 2016 Foto: Daniel Geiger
MTB Sabine Spitz 2016 Foto: Daniel Geiger
MTB Sabine Spitz 2016 Foto: Daniel Geiger

MountainBIKE-Volontär Lukas Hoffmann meint:

"Dieses Bike ist eine echte Waffe! Sabine Spitz hat nach Jahren im Rennzirkus raus, was ein echtes Racebike ausmacht. Das Gewichtstuning ist radikal, schränkt die Funktion und Stabilität aber nicht ein. Viele Serienparts wurden eigens für Spitz modifiziert und auf ihr Körpergewicht angepasst. Eine besondere Sprache spricht auch der laute Freilauf: Das bekannte Klacken der Tune-Nabe dürfte Gegner in Angst und Schrecken versetzen."

Training, Ernährung, mentale Stärke - Mehr Tipps von Sabine Spitz:

Für MountainBIKE 05/16 hat uns Sabine Spitz ihre besten Fitness-Übungen verraten. Außerdem gibt's Tipps für die optimale Wettkampf-Ernährung sowie wertvolle Mentaltricks fürs Rennen. Heft 05/16 liegt ab 5. April 2016 am Kiosk. Du kannst das Heft auch hier per Mausklick bestellen (ab 5. April 2016).

31.03.2016
Autor: Lukas Hoffmann
© MOUNTAINBIKE