Neues Racefully: GT Zaskar 100 - Carbon, 29er ... Infos und Bilder hier bei MB


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Mountainbike GT Zaskar Carbon 100 Team
Foto: GT

 

Mountainbike GT Zaskar 100 Nine'R Expert
Foto: GT

 

Mountainbike GT Zaskar Carbon 100 Team
Foto: GT

 

Mountainbike GT Zaskar 100 idrive
Foto: Pascal Hänggi

 

Mountainbike GT Zaskar 100 Carbon Pro
Foto: GT
Das neue, in glänzenden Chrom-Lack getauchte GT Zaskar ist auf dem Trail kaum zu übersehen. Das auf Basis des Vorgängers Marathon weiterentwickelte Chassis bietet ein um 500 g erleichtertes Carbon-Chassis und 100 mm Federweg, generiert mittels des bekannten I-Drive-Systems. Hier gibt's Infos und erste Bilder der verschiedenen Versionen des neuen Racefully-MTB.

Günstig gewählt scheint der Name der 2012er-Novität: das ursprünglich als Allround-CC-, später als sehniges CC-Hardtail konstruierte Zaskar debütierte bereits Ende der 1980er-Jahre/Anfang der 1990er-Jahre mit einem Aluminium-Rahmen. Die legendäre Marke in der Marke, „Zaskar“ soll nun auch die Popularität des jüngsten GT-Racefullys, Zaskar Carbon 100 anfeuern. Tatsächlich bildet nicht nur der Name ein Highlight – das Vollcarbon-Chassis soll gegenüber dem Vorläufer-Modell Marathon satte 500 g abtrainiert haben, dennoch um etwa 10% steifer sein. Laut GT wiegt der Rahmen knapp unter 2400 g, Federbein inklusive.

Am Hinterrad liegen wie an der Gabel 100 mm Federweg an, die der bekannte, seit Ende der 1990er-Jahre am Markt befindliche I-Drive-Hinterbau generiert. Vorteil des Systems: über eine Linkage wird das Tretlager von Hauptrahmen und Schwinge isoliert, somit die für das Federverhalten schädlichen Antriebseinflüsse zum Großteil von der Kinematik entkoppelt.

Im Schulterschluss mit dem entscheidend herabgesetzten Übersetzungsverhältnis – nun bei etwa 2,6 zu 1 – soll die Nutzbarkeit der 100 mm Federweg wesentlich verbessert worden sein, der Hinterbau merklich weniger straff-renntypisch agieren wie noch beim Vorläufer Marathon. Für ein supersensibles Federverhalten bürgt am top Modell der Linie, dem Zaskar Carbon 100 Team, der neue Float-RP23-Dämpfer mit spezieller goldener Kashima-Beschichtung.

Die Geometrie des Bikes wirkt nach Studium der Parameter voll auf Höhe der Zeit: mit 69,5° steht der Lenkwinkel flach, der Sitzwinkel mit 73° normal steil. Interessant sind die 428 mm langen Kettenstreben, nicht ungewöhnlich bei einem Racebike in Größe M dagegen das Oberrohr mit 605 mm Länge. Laut dem ehemaligen Evil-Bikes-Angestellten Todd Seplavy und jetzigen GT-Produktmanager soll die Geometrie „ein sehr angenehmes, neutrales Fahrverhalten“ erzeugen.

Das gilt sowohl für die drei Zaskar Carbon 100 in 26-Zoll, als auch für die parallel laufende 29“-Riege. Der 29er-Ableger überrascht mit einem ungewohnt flachen 69,5°-Lenkwinkel, was die Spannung in Hinblick auf das Fahrverhalten noch steigert. Sowohl die 26-, als auch die 29-Zoll-Version warten mit sinnvollen Details wie einer Postmount-Aufnahme (26“-Modell: 160-mm-Direktaufnahme des Bremssattels), einer Rear-Maxle-Steckachse (nur 29er-Modelle) sowie konischen Steuerrohren für erhöhte Lenkpräzision auf.

Modell-Highlight der neuen Zaskar-100-Plattform stellt fraglos das Zaskar Carbon 100 Team dar. Ausgestattet mit Crank-Brothers-Laufrädern, farblich abgestimmten Formula-Bremsen und XTR-Antrieb fixiert der Preis von 6999 Euro hohe Exklusivität. Reminiszenz an den alten, hochglanzpolierten Zaskar-Rahmen: der bereits vom Zaskar-Carbon-Hardtail bekannte Chrom-Lack.

Mehr über 2011er GT-Mountainbikes

Fotostrecke: GT-Neuheiten 2011 - Force, Fury und Co.

10 Bilder
GT Neuheiten 2011 Foto: Daniel Roos
GT Neuheiten 2011 Foto: Daniel Roos
GT Neuheiten 2011 Foto: Daniel Roos
25.06.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE