Neu von Schwalbe: MTB-Reifen mit zwei Luftkammern erlaubt extrem niedrigen Luftdruck

Schwalbe präsentiert ein neues System für Mountainbike-Reifen mit zwei Luftkammern: Kompatibel mit herkömmlichen Felgen und Reifen, soll es das Fahren mit extrem niedrigen Luftdrücken erlauben. Durch den geringen Luftdruck verspricht das System hohe Traktion sowie ein besseres Abrollen über Hindernisse, ohne jedoch mehr Durchschläge als klassische Systeme zu erzeugen.

Vereinfacht gesagt, handelt es sich bei dem neuen System, das Schwalbe in Kooperation mit Syntace entwickelt hat, um einen im Innern des Reifens liegendes, schlauchähnliches System, das vorwiegend als Durchschlagschutz fungiert.

Zudem wird der Reifen durch das innen liegende System versteift, damit der Reifen trotz des geringen Luftdrucks in extremen Kurvenlagen nicht zu instabil wird.

Von außen sind zwei Ventile an der Felge erkennbar. Ein Ventil dient der Befüllung des innen liegenden Systems und wird mit höherem Luftdruck befüllt, das zweite Ventil befüllt den außen liegenden Reifen und wird mit geringem Luftdruck befüllt (1 bar und weniger).

Daher benötigt auch die Felge zwei Ventillöcher. Es ist vorwiegend für den Einsatz mit Tubeless-Ready-Reifen vorgesehen und bedeutet hier ein Zusatzgewicht von etwa 200 Gramm. Das System soll laut Hersteller jedoch mit herkömmlichen Felgen und Reifen kompatibel sein und fixiert den Reifen zudem auf der Felge. Für die Montage muss jedoch ein zweites Ventilloch in die Felge gebohrt werden.

Der geringe Luftdruck im Reifen soll maximale Traktion/Grip erzeugen. Der Reifen arbeitet mit dieser Technik wie eine progressive Dämpfung, wird mit stärkerer Einfederung "härter". Dadurch sollen trotz des geringen Luftdrucks Durchschläge verhindert werden, die Pannensicherheit soll die klassischer Systeme übertreffen.

Das System soll zunächst im Enduro/Gravity-Segment eingeführt werden, nachfolgend jedoch ebenso für All-Mountain-, Tour- und Cross-Country-Reifen erhältlich sein. Wann das System erstmals im Handel erhältlich sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Das Produkt soll auf der Eurobike 2014 vorgestellt werden.

Erste Testeindrücke: Hohe Traktion und Weiterfahrt trotz Beschädigung

Beim ersten Test erzielte das System in Kurven und losem Untergrund tatsächlich eine hohe Traktion. Für einen Eins-zu-Eins-Vergleich mit und ohne System fehlte jedoch ein Testaufbau mit identischen Reifenprofilen.

Spannend für Racer und Hardcore-Downhiller: Im Laufe des Tests kam es zu einer extremen Beschädigung des Felgenrandes. Trotz Luftverlust im äußeren Reifensystem war das Weiterfahren und Steuern ohne große Geschwindigkeits-Einbußen möglich, da das innen liegende System den Reifen auf der Felge hielt und keinen Defekt erlitten hatte.

Vereinzelt machte sich bei extremer Kurvenlage jedoch ein leichtes Auswalken des Reifens bemerkbar, was bei extrem geringen Luftdrücken im Normalfall jedoch häufiger auftritt.

MTB-Reifen im Test bei MountainBIKE:

07.02.2014
Autor: Christian Zimek
© MOUNTAINBIKE