Neu: Shimano Deore M6000 – alle Infos zur neuen MTB-Schaltung

Foto: Shimano Shimano Deore M6000

Fotostrecke

Shimano bringt mit der Deore M6000 eine neue Schaltgruppe fürs Mountainbike. Die neue Deore kommt in einer 2x10- und einer 3x10-Version. Außerdem gibt’s neue XT-Laufräder und einige neue, gruppenfreie Parts.

Im letzten Jahr brachte Shimano seine elektronische XT Di2 und die SLX heraus, beide als 11-fach-Schaltungen. Bei der neuen Deore, die die Japaner jetzt nachlegen, bleibt es allerdings bei einem 10-fach-Ritzelpaket. Dafür bekommt die neue Schaltgruppe einige Features aus höherwertigen Gruppen spendiert.

So kann die neue Deore, die die interne Bezeichnung M6000 trägt, künftig als 2x10- bzw. 3x10-Antrieb gefahren werden. Entscheidet sich der Fahrer für die 2x10-Variante, dann hat er die Wahl zwischen drei Übersetzungen an der Kurbel: 38-28Z, 36-26Z oder 34-24Z. Bei allen drei Varianten kommt die Kurbelgarnitur im Vierarm-Design mit Hollowtech-II-Technologie. Außerdem ist für Bikes mit breiten Naben im Boost-Format eine Alternative mit einer 3 mm weiter außen liegenden Kettenlinie erhältlich.

Für Biker, die auf 3x10 Gänge und damit auf eine hohe Bandbreite setzen, gibt’s vorne eine Kurbelgarnitur mit 40-30-22Z. Beim Umwerfer stehen drei Typen zur Auswahl: Side Swing, Top Swing und Down Swing. Um sicher zu gehen, dass die neue Deore M6000 auch wirklich an jeden Rahmen passt, gibt es für den Umwerfer fünf verschiedene Montageoptionen: mit hoher, mittlerer und tiefer Klemmschelle, als Direct Mount und E-Type.

Ob 2-fach oder 3-fach: Beide Varianten der neuen Shimano Deore setzen auf die neue 10-fach Dyna-Sys-Kassette mit einer Spreizung von 11-42Z, können aber auch mit bestehenden Kassetten im Format 11-36Z, 11-34Z oder 11-32Z gefahren werden. In Sachen Schaltwerk setzt Shimano bei der neuen Deore auf ein Shadow RD+-Modell für präzise Gangwechsel und eine sichere Kettenführung in ruppigem Gelände. Geschaltet wird mit Rapidfire Plus Schalthebeln, die es wahlweise mit bzw. ohne optische Ganganzeige gibt.

Die neuen Deore-Bremsen kommen mit Servo-Wave-Hebeln. Die wärmeisolierten M6000-Bremssättel lassen sich optional mit Ice-Tec-Bremsbelägen bestücken.

Die neue Deore-Gruppe soll ab Mai 2017 erhältlich sein.

Loading  

Neue XT-Laufräder mit breiten Boost-Naben

Neben der neuen Deore bringt Shimano neue Laufradsätze der XT-Serie. Die neuen Laufräder kommen in 29 bzw. 27,5 Zoll und sind mit breiteren Felgen für den Trail-Einsatz und mit schmaleren für Cross-Country-Racer erhältlich. Die Naben sind im Boost-Format dimensioniert, also 110x15 mm vorne und 148x12 mm hinten.

Zudem hat Shimano die Achsen der Laufräder komplett neu konstruiert. Der Einstellmechanismus für den Schnellspannhebel ist im Inneren der Achse, statt an der Außenseite angebracht. Dadurch gelang es den Shimano-Ingenieuren, bei einer geringeren Gesamt-Außenbreite mehr Freiraum zwischen Schnellspannhebel und Nabenflansch bzw. Speichen oder Bremssätteln zu schaffen.

Zusätzliche gruppenfreie MTB-Komponenten

Shimano bringt außerdem mehrere gruppenfreie MTB-Parts. Unter anderem eine 2x11-Kurbelgarnitur mit 36-26Z auf Deore-Niveau mit Dyna-Sys-Technologie (interne Bezeichnung: FC-MT600). Erhältlich ist die Kurbel sowohl mit herkömmlicher, als auch mit 3 mm weiter außen liegender Kettenlinie für Bikes im Boost-Format. Daneben gibt’s eine neue 2x10-Kurbel mit ähnlichen Features (FC-MT500).

Als Ergänzung zu diesen beiden Kurbeln kommt außerdem eine neue, gruppenfreie Variante der Deore-Bremse (BL/BR-MT500). Ebenfalls neu: das doppelseitige SPD-Pedal (PD-ED500) mit Leichtausstiegsfunktion auf Deore-Niveau sowie die 11-46Z-Kassette auf SLX-Niveau (CS-M7000).

Die neuen, gruppenfreien Parts sind laut Shimano ebenfalls ab Mai 2017 erhältlich.

Foto: Shimano Shimano PD-ED500 Pedal

Das neue SPD-Pedal von Shimano auf Deore-Niveau.

28.02.2017
Autor: Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE