Neu: BMC Speedfox mit Trailsync-Technologie


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

BMC Speedfox 2018
Foto: BMC / Jeremie Reuiller

 

BMC Speedfox 2018
Foto: BMC / Jeremie Reuiller

 

BMC Speedfox 2018
Foto: BMC / Jeremie Reuiller

 

BMC Speedfox 2018
Foto: BMC / Jeremie Reuiller

 

BMC Speedfox 2018
Foto: BMC / Jeremie Reuiller
BMC bringt sein Speedfox neu für 2018. Highlight des Touren- und Trailfullys: Über einen Hebel am Cockpit lassen sich gleichzeitig die vollintegrierte Vario-Sattelstütze und der Dämpfer steuern.

Trailsync hat BMC diese Technologie getauft, bei der Vario-Sattelstütze und Dämpfer über einen Remote-Hebel am Cockpit miteinander gekoppelt sind. Das neue Speedfox ist als erstes BMC-Bike mit dieser Technologie ausgestattet. Das Absenken der vollintegrierten Vario-Sattelstütze erfolgt über einen Remote-Hebel am Lenker und öffnet den Dämpfer automatisch. Wird die Stütze anschließend wieder komplett ausgefahren, zieht sie den Dämpfer mit in den Trailmodus. Komplett abriegeln lässt sich die Hinterbaufederung mit dem Trailsync-System nicht mehr.

Die Handhabung vereinfacht Trailsync auf jeden Fall. Bei der Absenkung der mechanischen Stütze lässt BMC dem Fahrer aber nicht so viel Spielraum, bietet in zwei Stufen maximal 120 mm Hub bei Rahmengröße L oder XL an, bei M nur 100 mm und in Rahmengröße S sogar nur 80 mm. Die Leitungen verlaufen im Speedox komplett innenverlegt durch eingesetzte Carbonkanäle. Ein Segen beim Tausch von Schaltzügen und Bremsleitungen - und für die Ohren, weil nichts klappert.

Video: So funktioniert die Trailsync-Technologie




BMC Speedfox: Zwei Laufradgrößen - drei Versionen

Die progressiven Werte des neuen BMC Speedfox ruhen eher im Rahmen. Das Bike selbst verweigert sich dem Run nach kürzeren Kettenstreben und flacheren Lenkwinkeln. Die Entwickler der Schweizer wollten vielmehr ein gut ausbalanciertes Trailbike, das sich auch von weniger versierten Fahrern angenehm führen lässt. Bei 450 mm Reach, eher steilen 68,25° Lenkwinkel und 445 mm Kettenstreben (Größe L) bringt das Speedfox diesen Eindruck auch auf dem Trail rüber.

Das BMC Speedfox gibt's mit zwei Laufradgrößen, die abhängig sind von der Größe des Rahmens. So kommen die Rahmengrößen S und M mit 27,5-Zoll-Laufrädern, an den Rahmen der Größen M, L und XL sind 29-Zoll-Räder verbaut. Als 27,5-Zoll-Bike besitzt das neue Speedfox 130 mm Federweg am Heck, als 29er nur 120 mm. Das neue Speedfox in 29 Zoll rollt zuverlässig vorwärts und dreht sich zielstrebig, aber nicht flink um die Kurven. Gesteuert wird es lieber über die Front.

Das neue Speedfox kommt in drei Versionen: Als Speedfox 01 ist es mit Vollcarbonrahmen erhältlich und kostet 7000 Euro. Verbaut sind am Bike die Pike und der Deluxe-Dämpfer von Rock Shox, die selbst in rauhem Gelände souverän arbeiten. Der Sram X01-Eagle-Antrieb treibt die DT-Swiss 1501 Spline One Laufräder zuverlässig an. Außerdem wird auch ein Rahmenset der Topversion erhältlich sein.

In der Version Speedfox 02 kommt das Bike mit Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau und ist in drei Ausstattungsvarianten erhältlich. Als Speedfox 03 gibt's das Rad mit einem Alurahmen und ebenfalls in drei Ausstattungsvarianten. Als Einstiegspreis verlangt BMC 2000 Euro für das Speedfox 03 Three. Wichtiges Detail: Die Speedfox-03-Modelle sind nicht mit Trailsync-Technologie ausgestattet.

Video Das neue BMC Speedfox mit Trailsync-Technologie




Mehr MTB-Neuheiten für 2018:

Fotostrecke: Eurobike Award 2017: Alle ausgezeichneten Bikes und Parts

85 Bilder
Eurobike Award 2017 Gold Van Nicholas Skeiron Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike Award 2017 Gold Van Nicholas Skeiron Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Eurobike Award 2017 Gold Mokum Mono Mokumono Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
22.06.2017
Autor: Benjamin Büchner/Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE