Neuheiten 2017: Trek Fuel EX 29 und Remedy – zwei neue Fullys für den Trailride


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Trek Fuel EX 29 (2017)
Foto: Trek / Sterling Lorence

 

Trek Fuel EX 29 (2017)
Foto: Trek / Sterling Lorence

 

Trek Fuel EX 29 (2017)
Foto: Trek / Sterling Lorence

 

Trek Fuel EX 29 (2017)
Foto: Trek / Sterling Lorence

 

Trek Fuel EX 29 (2017)
Foto: Trek / Sterling Lorence
Trek spendiert seinen beiden Trailbikes Fuel EX 29 und Remedy für 2017 eine komplett neue Geometrie und mehr Federweg. Wir haben Infos und Bilder zu den beiden neuen Bikes.

Treks Tourenfully Fuel EX gab’s bislang in 29 und 27,5 Zoll – jeweils mit 120 Millimetern Federweg am Heck. Für 2017 kommt das Fuel EX als Plus-Variante mit breiten Reifen in 27,5+ sowie als Trek Fuel EX 29 mit großen Twentyniner-Laufrädern.

Bei beiden Varianten legt Trek in Sachen Federweg gegenüber dem Vorjahr nochmals einen drauf. So kommt das neue Trek Fuel EX 29 mit 130 Millimetern am Heck und an der Front. Doch nicht nur der Zuwachs an Federweg ist neu. Auch am Rahmendesign und an der Geometrie des Fuel EX 29 hat Trek gearbeitet.

Das neue Trek Fuel EX 29 besitzt jetzt ein gerades Unterrohr, was dem Bike mehr Steifigkeit verleihen soll. Bislang hatte das Fuel EX ein geschwungenes Unterrohr. Ebenfalls neu: Zum Schutz des Rahmens hat Trek einen Anschlagschutz, Knock Block genannt, ins Steuerrohr verbaut. Er verhindert, dass die Gabelkrone bei starkem Lenkereinschlag den Rahmen berührt.

Außerdem bringt Trek das Fuel EX in Sachen Geometrie auf den aktuellen Stand. So wurde der Lenkwinkel flacher, der Reach ist dafür länger. Beides soll dem Bike eine Trail-lastigere Ausrichtung verleihen. Über einen kleinen Chip im Hinterbau, Mino Link genannt, kann der Biker zudem die Geometrie feintunen. Der Lenkwinkel kann über den Mino Link zwischen 67 und 67,7° variiert werden.

Ansonsten vertraut Trek beim Fuel EX auf seine bewährten Technologien. So kommt das Bike unter anderem mit Treks Active-Breaking-Pivot-System. Hier sorgt ein Drehpunkt in der Hinterradachse dafür, dass Hinterbau und Bremse voneinander entkoppelt sind und die Hinterbau-Federung auch beim Bremsvorgang anspricht.

Auch Treks exklusives RE:aktiv-Dämpfer-System ist im Fuel EX 29 verbaut. Ein spezielles Ventil im schwimmend gelagerten Dämpfer ist hierbei verantwortlich, dass die Federung des Fuel EX 29 besonders fein anspricht.

Das Trek Fuel EX 29 ist in vier Alu- und drei Carbon-Versionen erhältlich. Die Alu-Modelle kosten zwischen 1999 und 3999 Euro, die Carbonis zwischen 3999 und 7999 Euro. Das Top-Modell Fuel EX 9.9 bringt laut Trek 11,3 kg auf die Waage Außerdem gibt's drei Frauen-Modelle vom Fuel EX – zwei aus Alu und eines aus Carbon. Sie ersetzen die bisherigen Lush-Ladybikes.

Die Geometrien der neuen Fuel EX Frauenmodelle entsprechen denen der Männer, lediglich die Abstimmung des Fahrwerks hat Trek variiert. Die Frauenmodelle kommen zudem mit anderen Parts an den Kontaktstellen zwischen Bike und Fahrerin.

Während die Männermodelle des neuen Fuel EX 29 alle als Twentyniner in die Läden rollen, sind die Frauen-Bikes in den kleinen Rahmengrößen 14,5 und 15,5 Zoll mit Laufrädern in 27,5 Zoll bestückt.

Loading  

Fotostrecke: Neu 2017: Trek Fuel EX 29 - neue Geo und mehr Federweg

12 Bilder
Trek Fuel EX 29 (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence
Trek Fuel EX 29 (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence
Trek Fuel EX 29 (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence

Trek Remedy: 2017 nur noch in 27,5 Zoll

Das Trek Remedy war – genauso wie das Fuel EX - bislang in 29 und in 27,5 Zoll erhältlich. Für 2017 kommt das Remedy nur noch mit 27,5“-Laufrädern. Dafür gibt’s auch beim Remedy 10 Millimeter mehr Federweg. Das neue Remedy kommt nun auf 150 Millimeter.

In Sachen Geometrie gilt für das neue Trek Remedy das gleiche wie für das neue Fuel EX 29: Ein flacherer Lenkwinkel sowie ein längerer Reach sollen dem Remedy eine aggressivere Ausrichtung verschaffen.

Und auch bei den Technologien setzt Trek beim Remedy auf die gleichen Features wie beim Fuel EX: Per Mino Link kann die Geometrie feinjustiert werden, Active-Breaking-Pivot kommt am Remedy ebenso zum Einsatz wie das RE:aktiv-Dämpfer-System am schwimmend gelagerten Dämpfer. Apropos RE:aktiv-Technologie: Die ist ab sofort nicht nur in Fox-Federbeinen, sondern auch in Modellen von Rock Shox integriert.

Das neue Remedy gibt’s in drei Alu- und zwei Carbon-Versionen. Die Preise für die Alumodelle liegen zwischen 2499 und 3499 Euro, die beiden Carbon-Remedys kosten 4999 bzw. 7199 Euro.

Die Topmodelle aus Alu bzw. Carbon (Remedy 9 und 9.9) kommen jeweils als sogenannte Race-Shop-Limited-Version. Das bedeutet: 160 statt 150 Millimeter Federweg an der Front, ein noch flacherer Lenkwinkel und ein etwas höheres Tretlager – alles ausgerichtet auf den Enduro-Renneinsatz. Gewicht für das Remedy 9.9 Race Shop Limited laut Hersteller: 12,6 kg. Außerdem gibt’s das Remedy in zwei Versionen speziell für Frauen – eine aus Carbon und eine aus Aluminium.

Die neuen Remedy und Fuel-EX-29-Modelle sind laut Trek ab sofort erhältlich.

Fotostrecke: Trek Remedy 2017 - mehr Federweg und neue Geometrie

10 Bilder
Trek Remedy (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence
Trek Remedy (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence
Trek Remedy (2017) Foto: Trek / Sterling Lorence

Mehr Trek-Neuheiten 2017:

Noch mehr MTB-Neuheiten für 2017:

Fotostrecke: MTB-Neuheiten 2017 - alle Highlights

77 Bilder
MTB-Hardtail Drössiger HTA Pinion Foto: André Schmidt
Stoll Bikes M1 T1 Trail Marathon Eurobike 2016 Foto: Benjamin Hahn
Cube Elite C68 Sl 29 Foto: Pending System GmbH&Co. KG

E-Mountainbikes 2017: das sind die Neuheiten

Fotostrecke: E-Mountainbike-Neuheiten 2017

53 Bilder
Cube Bikes Neuheiten E Bike E Mountainbike Mountainbike 2017 Foto: Pending System GmbH&Co. KG / Cube Bikes
Foto: Pending System GmbH&Co. KG / Cube Bikes
Cube Bikes Neuheiten E Bike E Mountainbike Mountainbike 2017 Foto: Pending System GmbH&Co. KG / Cube Bikes
29.07.2016
Autor: Holger Schwarz
© MOUNTAINBIKE